Neuwahlen in Venezuela: Termin für Urnengang festgelegt

Einen Tag nach der Trauerfeier für Hugo Chávez steht der Termin für die Neuwahl: Am 14. April wählen die Venezolaner ihren neuen Präsidenten. Die Opposition will Henrique Capriles ins Rennen schicken - der im Oktober noch gegen Chávez unterlag.

Caracas - Die Venezolaner wählen am 14. April den Nachfolger des verstorbenen Staatschefs Hugo Chávez. Diesen Termin nannte am Samstag die nationale Wahlbehörde in Caracas. Bis zur Wahl wird der am Freitag als Interimspräsident vereidigte Nicolás Maduro die Amtsgeschäfte führen. Er hatte die Wahlkommission aufgefordert, unverzüglich Neuwahlen zu organisieren. Der 50-Jährige tritt auch als Kandidat an.

Die Opposition schickte erwartungsgemäß Henrique Capriles, den Gouverneur des Bundesstaats Miranda, ins Rennen um das höchste Staatsamt. Der Beschluss sei einstimmig gefallen, sagte der Generalsekretär des Oppositionsbündnisses Tisch der Demokratischen Einheit (MUD), Ramón Guillermo Aveledo. Capriles bedankte sich via Twitter für die Nominierung. Der 40-Jährige hatte im vergangenen Oktober die Wahl gegen Chávez verloren - aber immerhin 44 Prozent der Stimmen erzielt.

Kandidaten für die Präsidentschaftswahl können sich am 10. und 11. März registrieren lassen.

Zur Abstimmung sind rund 19 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen. Chávez war am Dienstag nach langem Krebsleiden im Alter von 58 Jahren gestorben. Er war erst im Oktober für eine weitere sechsjährige Amtszeit gewählt worden. Am Freitag erwiesen ihm Millionen Anhänger in Caracas die letzte Ehre. Nach dem Willen der neuen venezolanischen Führung soll Chávez für die Ewigkeit erhalten bleiben und dafür einbalsamiertwerden.

sun/dpa/AFP/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aha
stephansturm 10.03.2013
Gute Rechtschreibung, spon.
2. Weltmacht CIA
tkgdfk 10.03.2013
Wenn Maduro gewinnt, dürfte es ja nur eine Frage der Zeit sein bis er "zufällig" an Krebs erkrankt.
3. Der Präs heisst Castro
diwoccs 10.03.2013
Zitat von tkgdfkWenn Maduro gewinnt, dürfte es ja nur eine Frage der Zeit sein bis er "zufällig" an Krebs erkrankt.
Sie haben CIA-Trauma. Ist diese Krankheit heilbar ? Wir können uns die Wahlen sparen. Maduro wird gewählt werden und das Land dann weiter im Namen Fidel Castros regieren. Capriles hat nicht die mindeste Chance.
4. Blos nicht Maduro
shareman 10.03.2013
Für Venezuela gibt's nur eine Hoffnung:Schluss mit dem Sozialismus.
5. Capriles
tkgdfk 10.03.2013
Zitat von diwoccsSie haben CIA-Trauma. Ist diese Krankheit heilbar ? Wir können uns die Wahlen sparen. Maduro wird gewählt werden und das Land dann weiter im Namen Fidel Castros regieren. Capriles hat nicht die mindeste Chance.
Capriles hat deshalb keine Chance weil er nicht die Interessen des Volkes sondern die der USA und der dorthin abgewanderten Finanzelite vertritt. Diese heruntergekommene Opposition in Venezuela kann mit legalen Mitteln niemals an die Macht kommen, ihre einzige Hoffnung ist ein erneuter US-gesteurter Putschversuch gekaufter Millitärs oder ein direkter Angriffskrieg des Imperialismus wie im Irak oder Libyen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Fotostrecke
Gestorbener Präsident Chávez: Trauer am gläsernen Sarg

Fläche: 916.445 km²

Bevölkerung: 30,620 Mio.

Hauptstadt: Caracas

Staats- und Regierungschef: Nicolás Maduro

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Venezuela-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6.00 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: