Investition von 50 Millionen Dollar New York installiert mehr Straßenpoller gegen Terroranschläge

50 Millionen Dollar will New York ausgeben, um mehr als 1500 weitere Poller auf den Straßen der Stadt zu errichten. Damit sollen Fußgänger vor Attacken mit Fahrzeugen geschützt werden.

Bill de Blasio (sitzend) erklärt in New York die neuen Sicherheitsmaßnahmen
REUTERS

Bill de Blasio (sitzend) erklärt in New York die neuen Sicherheitsmaßnahmen


New York wappnet sich mit weiteren Pollern auf der Straße gegen mögliche Terrorattacken mit Fahrzeugen. Durch Investitionen in Höhe von 50 Millionen Dollar, also umgerechnet etwa 41 Millionen Euro, sollen mehr als 1500 solcher Poller an verschiedenen Orten der Stadt installiert werden. Das kündigte Bürgermeister Bill de Blasio an. "Diese Poller werden sicherstellen, dass die Fahrzeuge nie dorthin kommen können, wo Fußgänger sind."

Seit den Fünfzigerjahren sei die Stadt nicht mehr so sicher gewesen wie jetzt, schrieb de Blasio via Twitter. "Aber wir wissen, dass wir daran arbeiten müssen, die Stadt noch sicherer zu machen." Die Investition werde die Sicherheit auf den Straßen und Fußgängerwegen erhöhen.

Im Mai war am Times Square in New York ein Man mit seinem Auto in eine Gruppe von Fußgängern gerast und hatte dabei eine Frau getötet und 22 weitere Menschen verletzt. Ende Oktober war ein Attentäter im Süden Manhattans mit einem Kleinlaster in Radfahrer und Fußgänger gefahren und hatte dabei acht Menschen getötet und elf weitere verletzt.

Barrikaden aus Beton sowie - teils versenkbare - Poller werden schon seit Jahren genutzt, um gefährdete Orte vor Attacken mit Fahrzeugen zu schützen. Auch in mehreren deutschen Städten wird über die Installation weiterer Poller diskutiert. Teils werden Barrieren auch an die Gestaltung der jeweiligen Gegend angepasst: Vor dem 2006 eröffneten Emirates-Fußballstadion in London stehen etwa große Buchstaben aus Beton, die den Namen des Vereins Arsenal bilden.

aar/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.