Die Lage am Mittwoch Liebe Leserin, lieber Leser,


es ist inzwischen acht Jahre her, dass Kanzlerin Angela Merkel ihre Rede vor dem US-Kongress gehalten hat, als erste deutsche Regierungschefin vor beiden Kammern in Washington. Damals hieß der US-Präsident Barack Obama, und die transatlantische Welt war noch in Ordnung.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 17/2018
Es geht um Freiheit und Demokratie - Macron braucht Hilfe, doch Deutschland versagt

Heute spricht am selben Ort Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Merkel hatte den Amerikanern für ihre historische Rolle im Kampf für die Freiheit gedankt, speziell aus der Perspektive der Ostdeutschen. Macron wird den gemeinsamen Einsatz von Frankreich und den USA für westliche Werte beschwören, wie er das schon gestern getan hat, den alten, bedrohten Westen.

Entente Cordiale

AFP

Das waren irritierende Bilder dieser beiden gestern, wie sie ihre Männerfreundschaft geradezu körperlich auslebten: das endlose Händedrücken, Schulterklopfen, Antatschen. Wie Trump minutenlang an Macrons Kragen herumnestelte, wie er ihn am Händchen hinter sich herzog durch den Rosengarten (hier sehen Sie die Fotos in einer Bildergalerie). Was war da die Rolle des Europäers? Befremdlich.

Fotostrecke

12  Bilder
Macron bei Trump: Küsschen hier, Küsschen da

Und was heißt diese neue amerikanisch-französische Entente cordiale für Deutschland? Empfindsame Gemüter könnten in Macrons Gastgeschenk für den US-Präsidenten einen Affront sehen. Der Franzose schenkte Trump eine Eiche von den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges, wo US-Marines einst kämpften, Seite an Seite mit Franzosen - gegen die Deutschen.

Merkel als Rollenmodell

DPA

Morgen ist Girls'Day, der bekanntlich Mädchen ermuntern soll, die gut bezahlten sogenannten Männerberufe zu ergreifen. Kanzlerin Merkel wird dafür heute schon Teilnehmerinnen im Kanzleramt begrüßen, sie ist ja ein doppeltes Rollenmodell was das Vordringen in Männerdomänen angeht, sowohl als Physikerin als auch als Kanzlerin. In ihrem wöchentlichen Videopodcast hat sie schon wissen lassen, dass sie "mit großer Freude" Physik studiert habe. Morgen ist auch Boys'Day, der bekanntlich Jungen ermuntern soll, sich auch für die schlecht bezahlten sogenannten Frauenberufe zu interessieren. Daran wird Familienministerin Giffey teilnehmen, nachdem sie vorher schon den Girls'Day besucht hat. Soviel zum Thema Gleichberechtigung.

Gewinner des Tages...

REUTERS

... ist, nun ja, Jesus Christus. Schließlich hat er, wie wir seit gestern wissen, mit Markus Söder den treuesten Diener auf Erden, den er sich wünschen kann. Söders Kabinett hat nämlich beschlossen, Bayern wieder zu christianisieren. Als erster Schritt werden in allen Behörden des Freistaats Kreuze aufgehängt. Wer also geglaubt hatte, dass auch in Bayern die Säkularisierung unaufhaltsam voranschreitet, der hat sich geirrt. Wenn erst in jedem Einwohnermeldeamt ein Kreuz hängt, werden sicher auch bald die Kirchen wieder voll sein. Und Söder ist ein Platz im Himmel sicher.

DIE LAGE - der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Die SPIEGEL-Plus-Empfehlungen für heute

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag. Herzlich,

Ihre Christiane Hoffmann

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vor.morgen 25.04.2018
1. Bewußt gewählt?
Erst wird uns gezeigt, wie Macron Weltpolitik macht, dann Merkel wie sie unbekannte Tage wie den Girls day für ihre Immageverbesserung mißbraucht. Der eine beschwört die transatlatische Freundschaft, die andere verschläft eine Eintwicklung. Vor der ich seit einem Jahr warne. Denn Putin ist nicht Deutschlands Freund und Merkel kann weder mit May, noch mit Trump und so bleibt Deutschland wieder mal nur der Platz als in der Mitte und ziemlich alleine. Erschreckend, wie Merkels Politik Deutschland irgendwo ins nirgendwo führt. Alleine, wo doch jeder wissen sollte, dass Bündnisse stark machen, nicht Alleingänge durch zu wenig vermögen der leitenden Politiker.
puglio 25.04.2018
2. Macrons Besuch erinnert ...
... an den von Theresa May, auch sie wurde von Trump händchenhaltend durch seinen Amtssitz geschleppt und abgeschleckt. Und was hat's hat's ihr gebracht? Trump hat sich schon am darauffolgenden Tag nicht mehr daran erinnert, wer ihn da besucht hat. Macron, so ist zu befürchten, wird das gleiche Schicksal ereilen. Leider ist in der EU derzeit nur Macron der Aktive, der Voranschreitende. Unsere Bundesregierung verharrt in ihrer gepflegten Agonie.
mhwse 25.04.2018
3. habe ich doch gesagt: traumatisierter Misnistrant
vermutlich hat er das "Erlebnis" in der Sakristei mit dem Priester schon lange verdrängt - die Katholiken wissen wie man die kleinen Jungs bei der "Stange" hält; und jetzt eben das Stockholm Syndrom - war zu erwarten. Das wäre ja weniger schlimm - wenn nicht auch NRW Andrea das selbe hätte .. Dass wir im ländlichen Bayern noch kein (schnelles) Internet haben - die Leute haben da oft eine bessere akademisch - technische Ausbildung (auch und gerade die Landwirte), als die prekären Menschen in der Stadt - zu erwarten. Dass das selbe auch im Nordwesten von der neuen Schwesterpartei der CSU (SPD --) jetzt auch vorangetrieben wird - traurig. Wir haben im Übrigen Symbole der Demokratie die heißen römisches Recht - etwas älter und mit weit mehr Logik als das Christentum; das Zeitalter der Aufklärung und Säkularisation (auch in Bayern war das vor über 200 Jahren - bisher waren wir genau darauf stolz); und das wichtigste ist wohl das moderne Grundgesetz, angelehnt an die US Verfassung und die französische -. aber mit weit moderneren Komponenten. das wäre schön Gewesen - ein Auszug aus dem Grundgesetz, das zwar Religion u.v.a. den Glauben + Denken des Einzelnen schützt - aber eben den Menschen und seine Freiheit zuerst sieht .. Aber so ist das halt mit Ministranten .. einmal Gehirnwäsche - und die Sekte wird immer wieder propagiert. Trauma eben - würde man objektiv denken, müsst man das "Erlebnis" ggf. immer wieder nochmals durchleben. Also besser Kreuz drüber ..
yoda56 25.04.2018
4. Jesus als Gewinner des Tages?
Ich denke eher, die Unterstützung durch den neuen bayerischen Landesfürsten wird ihn erschauern lassen und wenn er nicht auferstanden wäre, würde er sich jetzt im Grabe rumdrehen.
joern.beneken 25.04.2018
5. Söder...
...ein Spieler und Wahlkämpfer. Religion hat nichts in Amtstuben zu suchen. Das ist neutraler Boden, der die ganze Gesellschaft zu betreten hat. Unglaublich!!‘
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.