Die Lage am Mittwoch Liebe Leserin, lieber Leser,


der Kalender sieht für heute zwei spektakuläre Treffen vor, eines in Moskau, eines in Washington. Am Ende eines langen Tages über viele Zeitzonen hinweg wird die Welt vermutlich ein wenig besser wissen, wie es um sie steht. In Moskau treffen sich die Außenminister der USA, Rex Tillerson, und Russlands, Sergej Lawrow. In Washington treffen sich der Präsident der USA, Donald Trump, und der Generalsekretär der Nato, Jens Stoltenberg.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 15/2017
Machtmissbrauch, Bestechung - und Spähangriffe gegen Willy Brandt

Im Kalten Krieg wäre die Zuordnung leicht gewesen: In Moskau reden Gegner miteinander, in Washington Freunde. Vor wenigen Monaten hätte man gedacht, es wäre umgekehrt. Da flirtete Trump mit Wladimir Putin, und die Nato kam ihm obsolet vor. Jetzt, nach Trumps Kehrtwende in der Außenpolitik, könnte es wieder sein wie im Kalten Krieg. Oder doch anders? In Trumps Welt weiß man nie.

AP

"Gezielter Angriff"

Wie verrückt will diese Welt noch werden? Auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund wurde am Dienstag gegen 19.15 Uhr ein Anschlag verübt. Drei Sprengsätze sind explodiert, Spieler warfen sich auf den Boden des Busses, Verteidiger Marc Bartra wurde durch Splitter an der Hand und am Arm verletzt. Der Bus war auf dem Weg vom Mannschaftshotel zum Stadion, wo die Borussia im Viertelfinale der Champions League gegen AS Monaco spielen sollte. Die Partie wurde abgesagt. In einer Pressekonferenz um 23 Uhr sagte der Polizeipräsident von Dortmund, er gehe davon aus, dass dies "ein gezielter Angriff auf die Mannschaft des BVB" war. In der Nähe des Tatorts fand sich ein Schreiben, zu dem sich die Polizei in der Nacht noch nicht äußern wollte. Das Spiel wird heute um 18.45 Uhr nachgeholt. Wir sind der BVB.

Getty Images

Erst Projektion, jetzt Mensch

Für Martin Schulz gibt es heute ein Aufbauprogramm. In Hannover wird er mit Menschen zusammengeführt, die gerade in die SPD eingetreten sind, der Schulz-Effekt in Fleisch und Blut sozusagen. Es sind die Euphoriker, die sich von der Begeisterung der ersten Wochen haben anziehen lassen. Die ist nun abgeklungen, und Schulz erlebt die erste Krise seiner Kandidatur. Im SPON-Wahltrend ist die SPD um 1,8 Prozentpunkte geschrumpft, der Abstand zur Union auf fünf Prozentpunkte gewachsen. Die Sozialdemokraten drückt die Frage, ob sie mit der Linken koalieren wollen oder nicht. Zudem fehlt die programmatische Kontur. Bislang war Schulz eine Projektion. Nun ist er ein Mensch, der die Wähler überzeugen muss.

Hacker entern Fregatte

Wenn ich nicht in Hamburg sein müsste, wäre ich heute bei einem Termin in Wilhelmshaven, 11 Uhr, Marinestützpunkt. So oft kommt es ja nicht vor, dass Welten aufeinandertreffen, also wirklich verschiedene Welten, ein "clash of cultures". Genau so stelle ich mir das in Wilhelmshaven vor. Welt I: die Bundeswehr, also Uniform, Disziplin, Ordnung, Hierarchie. Welt II: Hacker, also das Gegenteil. Die Bundeswehr möchte aus Hackern Fachkräfte für den Krieg im Internet machen und hat Interessenten deshalb zum ersten "IT-Cyber Camp" eingeladen. Es gibt übrigens Mousepads in Camouflage, in Tarnfleck. Man fängt nicht bei Null an.

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

DPA

Verlierer des Tages...

... sind wir alle. Denn der Hunger ist wieder da, nicht nur im Südsudan, auch in Ostafrika. Krieg oder Dürre, die Tiere verenden, die Felder werden nicht bestellt, Kinder mit geblähten Bäuchen. Das sind Bilder, die wir nie mehr sehen wollten, das ist ein Horror, den kein Mensch mehr erleben sollte. Aber Zehntausende müssen es erleben, und viele werden sterben. Außenminister Sigmar Gabriel fordert heute auf zum "Berliner humanitären Appell - Gemeinsam gegen Hungersnot". Das ist absolut richtig, aber was ist das für eine Welt, die das zugelassen hat?

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag,

Ihr Dirk Kurbjuweit

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Jimbo 1 12.04.2017
1. Humor
D.T. hat sich vermutlich seine Präsidentschaft einfacher vorgestellt. Sein Geschäftsmodell eins zu eins auf die Politik übertragen und gut ist. Nun trifft er sich mit Stoltenberg von der in seinen Augen obsoleten Nato, ein Indiz das er umdenkt, und sich ernsthaft mit den Problemen der Welt befassen will? Ein Attentat auf den B.V.B. für sie als "skeptischer" Fußballfan schmerzlich, wie für uns alle. Wo das endet, wie weiter, das steht in den Sternen. Hunger in Afrika, ein weiter so wie bisher kann es nicht geben. Geld verteilen nach dem Gießkannen Prinzip? Nein, wir müssen nachaltige Konzepte entwickeln, vor Ort, um den den Menschen zu helfen. Zu dem Mauspad sage ich mal lieber nichts, es ist ihr Humor den ich an ihnen so schätze. m.f.G.
Worldwatch 12.04.2017
2. Krieg oder Dürre
".... aber was ist das für eine Welt, die das zugelassen hat?" Welche Moeglichkeiten hat "die Welt" denn, "Krieg oder Dürre", und dessen Folgen, nicht zuzulassen? Sicher, "die Welt" kann und muss versuchen Lebensmittel und mediz.Versorgung zu liefern f.d. darbende Bevoelkerung. Aber die Ursachen zu beheben; welche Moeglichkeiten bestanden wie bestuenden dazu? 'Bad government' laesst sich von aussen, wg. der Souveraenitaet eines Staates, nicht aendern. Hinzu kommt, wie auch auf Spon berichtet, dass diejenigen, die vor Ort helfen und die Not lindern wollen, selbst zu Opfern von kriegerischer Gewalt werden oder werden koennten. Genug angstlose "Welthelfer" zu finden, die gleichwohl ins Elend reingehen und helfen wollen ... Ob Herr Kurbjuweit, ob seiner richtigen journalistischen Aufrufe, den Mut aufbraechte. Der Schreibtisch ist dazu der weit sichere Einsatzplatz, und -grundsaetzlich richtige- Appelle an "die Welt" gerichtet, viel einfacher verteilt als echte Hilfe.
behemoth1 12.04.2017
3. Freunde?
Wer hat denn je von einer Freundschaft zwischen Russland/Putin und den USA/Trump gesprochen, ich wüßte es nicht, es ist doch nur ein Produkt der Medien gewesen, beide sind erbitterte Konkurrenten, man kämpft um einen Platz in der Welt und dabei könntes es nie zu einer Freudschaft kommen, es ist wie Feuer und Wasser. Viel wichtiger wäre es für beide Länder und auch für die Welt, wenn man sich mal gegenseitig achtet und nicht immer versuchen würde den anderen arglistig zu hintergehen.
joke61 12.04.2017
4. bester Beitrag.
Besser kann man diese Frage nicht beantworten. Sie schreiben mir aus der Seele.
m.gu 12.04.2017
5. Herr Kurbjuweit hat die Themen gut gewählt und auch sehr gut erklärt, danke.
Will Trump einen 3. Weltkrieg? Bis heute ist nicht geklärt, von neutraler Seite aus, wer in Syrien Sarin eingesetzt hat. Sind es doch die Rebellen mit ihren Raketen, wo nachweisbar die Einschläge ähnlich wie Bomben sind? Oder war es doch die Luftwaffe der Syrer? Putin sagt eindeutig Assad war es nicht gewesen, ich glaube Putin. Warum? In der Vergangenheit, siehe 2014 in Kobane, hat der IS gezielt Chlorgas gegen die Kurden eingesetzt. Auch die ehemalige Al NUSRA Front, aktiv unterstützt vor allem von der Türkei bis heute, ist in der Lage Raketen mit dem Nervengas Sarin einzusetzen. Grundlage sind die Mehrfachraketenwerfer, die nachweisbar die USA an diese Mörderbanden geliefert hat. Bewiesen Vom Terrorexperten Günter Heyer, siehe Quelle: "Amerika ist verantwortlich für diese Katastrophe." Die UN soll unabhängig dies überprüfen auf Antrag von Russland, warum wird das vom Westen nicht aktiv unterstützt? Was hat der Westen zu verheimlichen? Hat Putin doch Recht? Weitere ähnliche Anschläge werden vom Westen, vor allem von der USA, vorbereitet? Jeder normal denkende Mensch hätte erst dann den Flugplatz in Syrien angegriffen, wenn zweifelsfrei feststeht, dass der Verdächtigte Assad es getan haben soll.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.