Neuer UMP-Chef Sarkozy Comeback mit Kratzern

Nicolas Sarkozy übernimmt die Spitze der konservativen UMP, es ist der erste Schritt auf dem Weg zurück in den Élysée. Für den erhofften ganz großen Triumph hat es indes nicht gereicht.

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy: "Zeit für kollektives Handeln"
AP/dpa

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy: "Zeit für kollektives Handeln"

Von , Paris


Die Franzosen kennen das - die selbstsichere Siegerpose, das Bekenntnis zum Aufbruch, die gönnerhafte Verbeugung vor den Fans. Er ist wieder da: Nicolas Sarkozy. Zwei Jahre nach seiner Schlappe bei der Präsidentschaftswahl meldet sich der quirlige Konservative zurück. Auch wenn es nicht zum ganz großen Sieg gereicht hat.

64,5 Prozent der UMP-Mitglieder stimmten bei der Wahl des neuen Parteichefs für Sarkozy - kein Glanzergebnis also. Dennoch reichte es gegen seine Rivalen. Der ehemalige Landwirtschaftsminister und Diplomat Bruno Le Maire, 45, erhielt knapp 30 Prozent. Der 1958 in Algier geborene Politiker Hervé Mariton landete abgeschlagen bei gut sechs Prozent.

Sarkozy dürfte es nicht stören, er hat Großes im Visier. Nach der Parteiführung zielt er auf den Sieg bei der offenen Kandidatenkür 2016. Es wäre der Auftakt zum Wiedereinzug in den Élysée ein Jahr später und damit die überfällige Revanche für die Niederlage gegen den amtierenden Präsidenten François Hollande.

Einfach wird das Comeback nicht. Sarkozy schleppt eine Menge juristischen Ballasts mit sich. Die Daueraffäre "Bygmalion", jener Skandal um illegale Praktiken bei der Wahlkampffinanzierung, hat Sarkozys Glaubwürdigkeit erschüttert. Selbst unter Anhängern des rechts-bürgerlichen Lagers ist sein Ruf nicht der beste.

Tatsächlich hatte sich Sarkozy bei der Abstimmung der 268.000 UMP-Mitglieder mehr ausgerechnet. Seine Freunde hatten auf mindestens 70 oder gar 80 Prozent gehofft. Ausgebremst wurde der Kandidat vor allem von Ex-Minister Le Maire. Der Vertreter der jungen Generation erzielte ein überraschend gutes Ergebnis - ein Beleg dafür, wie groß das Misstrauen gegen den "Patron" Sarkozy in der Partei ist.

Dessen stärkster Trumpf bleibt seine Kämpfernatur. Bei knapp zwei Dutzend Auftritten hat Sarkozy den Fans die Show geboten, die sie wollten. Mal als Talkmaster im Kreuzverhör, mal als wortgewaltiger Redner, der vergessen ließ, dass er vor zweieinhalb Jahren den "endgültigen Rückzug" aus der Politik angekündigt hatte.

Vergessen und vorbei - Sarkozy empfiehlt sich als "neue politische Alternative", als einziger Kandidat, der gegen den erstarkenden rechtsextremen Front National oder die Linken bestehen kann.

Doch außer großen Ambitionen hat der Ex-Hausherr des Élysée programmatisch eben nicht viel zu bieten: Kritik an der Zuwanderung ("Die schlimmste Pleite seit 30 Jahren"), Kampf gegen den radikalen Islamismus; dazu die Forderungen nach späterer Rente, dem Ende der 35-Stundenwoche und mehr wirtschaftlicher Deregulierung.

Die Liste seiner Vorschläge, untermalt vom Hohelied der Republik, liest sich streckenweise wie ein Wiederaufguss der Wahlprogramme von 2007 und 2012. Und wenn Sarkozy wie im Fall der Homo-Ehe unter Druck aufgebrachter Zuhörer die Aufhebung des umstrittenen Gesetzes versprach, erschien das als billiges Zugeständnis an extremistische Wähler.

Auch im Stil hat er sich nicht verändert. Aggressiv, ironisch ist die Wortwahl. Beißend wie immer sind auch seine Kommentare über die politischen Gegner: Ausfälle gegen Wirtschaftsminister Emmanuel Macron, sarkastische Bemerkungen über Najat Vallaud-Belkacem, zuständig für Erziehung, und immer wieder Spott und Hohn für Nachfolger Hollande.

Und dann sind da noch seine Attacken gegen die innerparteilichen Rivalen. Seinen Ex-Premier François Fillon habe er "aus der Gosse gezogen". Alain Juppé, Bürgermeister von Bordeaux und laut Umfragen sein populärster Gegenspieler, verhöhnte er als überaltertes Auslaufmodell.

Das passt nicht zum Anspruch Sarkozys, der sich geläutert gibt, bekehrt zu neuer Bescheidenheit. "Jetzt ist die Zeit für kollektives Handeln, für das Zusammenrücken der politischen Familie", verkündete er nun. Er brauche alle an seiner Seite. Innerhalb der Partei sei er eigentlich "ohne Gegner".

Vorerst vielleicht. Denn auch wenn Sarkozy unter seinen Fans als "Mann der Vorsehung" gerühmt wird, hat sein Ruf als Heilsbringer unter den rechten Wählern gelitten. Beim Comeback steht der Politiker vor seiner vielleicht schwierigsten Aufgabe - der Neuerfindung von Person und Charakter.



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gero_rudolph@hotmail.com 29.11.2014
1. Kriminell ?
Ein vermutlich Krimineller wiedergewählt - Kommentar gewünscht?
taglöhner 29.11.2014
2.
Wenn er genug Rechtspopulisten und Anti-Europäer einsammeln kann, um so besser.
widder58 29.11.2014
3. nichts gelernt
diesen Versager braucht nun wirklich niemand. Sarkozy ist maßgeblich das Chaos in Nordafrika zu "verdanken" - und die Entstehung des IS.
taliesinwest 29.11.2014
4. Vielleicht wäres gut
..wenn er zurück kommt. Hollande bekommt jedenfalls gar nichts hin und scheint ziemlich überfordert
seit1958 30.11.2014
5. Danke Monsieur Hollande,
der nächste Berlusdingsbums steht an Europas Machthebeln. Schade um den Kontinent! Eigentlich hat er besseres verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.