Niederlande Christdemokraten stimmen für Pakt mit Geert Wilders

Der Rechtspopulist Geert Wilders bekommt großen Einfluss auf die niederländische Politik: Die Christdemokraten stimmten auf einem Parteitag einer Duldung durch Wilders' Partei zu.

Geert Wilders: Seine Partei bekam bei den Wahlen die drittmeisten Stimmen
dpa

Geert Wilders: Seine Partei bekam bei den Wahlen die drittmeisten Stimmen


Amsterdam - Die niederländischen Christdemokraten haben auf einem Sonderparteitag die Zusammenarbeit mit dem Rechtspopulisten Geert Wilders abgesegnet. Eine große Mehrheit der fast 5000 Delegierten stimmte am Samstag in Arnheim für den ausgehandelten Duldungsvertrag mit Wilders' Partei für Freiheit (PVV).

Damit wurde der Weg freigemacht zur Bildung einer Minderheitsregierung aus Rechtsliberalen und Christdemokraten. Wilders soll der Regierung im Parlament für ausgewählte politische Vorhaben die erforderliche Mehrheit sichern.

Die islamfeindliche Freiheitspartei, die bei den Wahlen vor fast vier Monaten drittstärkste politische Kraft der Niederlande wurde, ist zwar nicht direkt an der Regierung beteiligt. Sie bekommt durch die Duldungskonstruktion jedoch erheblichen Einfluss auf die Politik der künftigen Regierung.

Gemäß dem mit Wilders ausgehandelten Abkommen soll zum Beispiel die Einwanderung von Menschen aus islamischen und anderen nichtwestlichen Ländern in den nächsten Jahren um rund 50 Prozent zurückgedrängt werden.

cte/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
elikey01 02.10.2010
1. Gut so
Zitat von sysopDer Rechtspopulist Geert Wilders bekommt großen Einfluss auf die niederländische Politik: Die Christdemokraten stimmten auf einem Parteitag einer Duldung durch Wilders' Partei zu. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,720923,00.html
wenn sich auch die Spiegel-Autoren (neben anderen) nicht abgewöhnen können, Wilders liebgewonnen abwertend einen Rechtspopulisten und seine Partei islamfeindlich zu nennen. Oder bezeichnen die Autoren z.B. einen Foristen, der solchen Sprachgebrauch als unzutreffend und vorsätzlich abwertend kritisiert, deshalb auch als "SPIEGEL_FEINDLICH_" ? Wo ist das Demokratieverständnis dieses Blattes geblieben?
punkorrekt 02.10.2010
2. Wäre zu schön...
Zitat von sysopDer Rechtspopulist Geert Wilders bekommt großen Einfluss auf die niederländische Politik: Die Christdemokraten stimmten auf einem Parteitag einer Duldung durch Wilders' Partei zu. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,720923,00.html
"Gemäß dem mit Wilders ausgehandelten Abkommen soll zum Beispiel die Einwanderung von Menschen aus islamischen und anderen nichtwestlichen Ländern in den nächsten Jahren um rund 50 Prozent zurückgedrängt werden." ...wenn sich das bei uns auch durchsetzen ließe!
senfwassertrinker 02.10.2010
3. Auf Thema antworten
Zitat von sysopDer Rechtspopulist Geert Wilders bekommt großen Einfluss auf die niederländische Politik: Die Christdemokraten stimmten auf einem Parteitag einer Duldung durch Wilders' Partei zu. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,720923,00.html
Na also. Geht doch. Nun wird er sich an seiner Politik und den Ergebnissen messen lassen müssen.
Krolog 02.10.2010
4. Richtig
Mein Vorposter hat Recht. Dieses unreflektierte und inflationäre Benutzen des Begriff "Rechtspopulismus" stößt mir auch sauer auf. Das ist Stimmungsmache auf dem Niveau der "Bild". Nennen Sie ihn islamkritisch oder konservativ-patriotisch. Das passt einigermaßen. Aber lassen Sie diese dümmliche politische Pobackentopologie. Vielen Dank.
Shaun das Schaf 02.10.2010
5. Pakt mit Geert Wilders
So eine Konstellation wünsche Ich mir auch für Deutschland! endlich mal Politik die vom Volke ausgeht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.