Niederlande Orden für Uno-Soldaten von Srebrenica

Die Niederlande haben demonstrativ Soldaten ausgezeichnet, deren Rückzug aus der Uno-Enklave Srebrenica zu einem Massaker mit 8000 Toten geführt hatte. In Bosnien stieß die Orden-Verleihung auf offiziellen Protest: Der niederländische Botschafter wurde einberufen.


Amsterdam - Der niederländische Verteidigungsminister Henk Kamp sagte bei der Zeremonie, mit der Verleihung von Orden an die Blauhelm-Soldaten der damaligen Uno-Schutzzone werde anerkannt, "dass sie in Srebrenica einen außerordentlich schwierigen Auftrag hatten". Die niederländischen Uno-Soldaten seien fälschlicherweise jahrelang für die Geschehnisse in der Enklave verantwortlich gemacht worden. Offizielle Untersuchungen stellten keine Mitschuld der niederländischen Soldaten an dem Massaker fest.

Ehrung in Assen: Ein Soldat bringt die Orden für seine Kameraden
AFP

Ehrung in Assen: Ein Soldat bringt die Orden für seine Kameraden

In Bosnien stieß die Verleihung auf Unverständnis und offiziellen Protest: Der niederländische Botschafter wurde einberufen.

In Srebrenica im Osten Bosniens haben Mitglieder der bosnisch-serbischen Armee im Juli 1995 innerhalb weniger Tage tausende moslemische Jungen und Männer getötet. Die Stadt war während des Bosnien-Krieges zu einer moslemischen Enklave in vollständig besetzter Umgebung geworden. Die nur leicht bewaffneten Uno-Soldaten mussten mangels Luftunterstützung die Enklave den bosnisch-serbischen Kräften überlassen. Daraufhin kam es zur Verschleppung und dem Massaker an den Jungen und Männern, die sich auf den Schutz der lediglich 850 niederländischen Uno-Soldaten verlassen hatten.

Der Vorfall gilt als das schlimmste Massaker an Zivilisten in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Am Uno-Kriegsverbrechertribunal von Den Haag sind unter anderem der ehemalige Armeechef der bosnischen Serben, Ratko Mladic sowie deren früherer Anführer Radovan Karadzic wegen Völkermords angeklagt. Beide sind auf der Flucht.

ler/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.