Herman van Veen zur Niederlande-Wahl In unserem nassen Deltaländchen

Der Künstler Herman van Veen fürchtet sich vor dem Rechtspopulismus in seiner Heimat, den Niederlanden. Dennoch hat er Hoffnung für die Wahl und für Europa. Für SPIEGEL ONLINE hat er sie in Worte gefasst.

Herman van Veen
DPA

Herman van Veen

Ein Gastbeitrag von Herman van Veen


Zum Autor
    Herman van Veen ist Künstler, 72 Jahre alt, und wohnt in den Niederlanden.

EINE STIMME

Heute noch
sind bei uns in den Niederlanden
die Zeitungen voll mit "türkischen Zuständen".
Gerade sind die Wahlen
als größtes Thema verschwunden.
Morgen vermutlich wieder zurück,
es sei denn.

Am Mittwoch dürfen wir dann in unserem nassen Deltaländchen
in einer dafür umgebauten Kirche, einer Schule oder einem Klubhaus
unsere Stimme abgeben.
Eine Stimme, die mitbestimmen wird,
wie die Niederlande und Europa
in den kommenden Jahren regiert werden.

Wählen wir Niederländer die demokratischen Werte,
den vernünftigen Austausch von Argumenten
in seiner langsamen Wirkung
oder den womöglich populistischen, undemokratischen,
in dem vor allem ein starker Mann oder eine starke Frau
etwas zu sagen hat?

In den Niederlanden wird es
nicht so laufen wie in den Vereinigten Staaten,
denke ich als internationaler Zeitungsleser.
Wir haben keinen einzigen Politiker,
der schneller als sein Schatten twittert.

Aber vor allem haben wir ein anderes System,
Ihr könnt es mit dem von Deutschland vergleichen.
Ein Unterschied,
unser System hat noch ein Krönchen auf.

Rechtspopulisten werden auch nach diesen Wahlen
in den Niederlanden nicht mitregieren,
das halte ich für ausgeschlossen.
Das heißt nicht, dass die vielen Stimmen, die sie kriegen werden,
nicht äußerst besorgniserregend sind.

Nur einen Tag Fahrt von Amsterdam entfernt
hat zum Beispiel die neonationalistische polnische Regierung
dem Rechtsstaat den Krieg erklärt.
Sie hat, so las ich in der Zeitung,
den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gesäubert
und will die Rechte der Frauen zurück drehen.

Die Vereinigungsfreiheit wird eingeschränkt,
drakonische Anti-Abtreibungsgesetze werden vorgestellt.
Auch in Ungarn und der Türkei
hörst du ein ähnliches, äußerst sorgenvolles Lied.

Mit Blick auf die Wahlen bei uns,
in Frankreich und in Deutschland
und mit den Anstrengungen des Putin-Regimes,
dem Wahnsinn rund um Trump
müssen die Vereinigten Staaten von Europa meines Erachtens
jetzt geradeheraus
für ihre hart erkämpften Grundrechte eintreten.

Denn die kommende Vernetzung
von rechtsextremen europäischen Parteien
unterstützt durch Trump- und Putinisten
im Europäischen Parlament
kann eine ernste Bedrohung werden
für unsere errungenen europäischen demokratischen Werte.

Populismus ist immer antipluralistisch,
egal, welche Inhalte er sonst noch hat.
Rechtspopulismus ist gefährlich,
weil er Hass sät gegenüber Minderheiten.

Populisten, wo auch immer,
machen chronisch die Medien, die Wissenschaft,
die richterliche Macht und die Politik nieder.
Dadurch gerät unsere kritische Informationsversorgung
und vernünftige Demokratie unter Druck.

Vergiss nicht, in den Vereinigten Staaten
hat auch der neue Präsident
buchstäblich einen Angriff gestartet
auf so ziemlich alle demokratischen Institutionen.
Auch er glaubt, wie die europäischen Populisten, nicht
an die Integrität der richterlichen Macht,
den unabhängigen Journalismus oder das Wahlsystem.

In so vielen Länder wissen Populisten sich unterstützt
durch eine Armee der von der Gesellschaft Enttäuschten
den nicht oder kaum Gehörten
und den viele Millionen Trägern
des ängstlichste-weiße-Menschen-Syndroms.

Am Mittwoch radle ich
in ein multifunktionelles Kirchlein
bei uns im Dorf
und fülle mit einem roten Bleistift ein Kästchen aus
für die Partei, die bedingungslos steht
für die universellen Menschenrechte
und ganz besonders die der Kinder.
Neben allem, was lebt, wimmelt und blüht.


EEN STEM

Vandaag nog
staan bij ons in Nederland
de kranten vol met "Turkse toestanden".
Even zijn de verkiezingen
als grootste thema uit het beeld.
Morgen wellicht weer terug,
tenzij.

Woensdag mogen wij dan in ons natte deltalandje
in een daarvoor aangepaste kerk, school of clubhuis
onze stem gaan uitbrengen.
Een stem die gaat meebepalen
hoe Nederland/Europa
in de volgende jaren bestuurd wordt.

Kiezen wij Nederlanders voor de democratische waarden,
de redelijke uitwisseling van argumenten
en haar langzame effectiviteit
of de mogelijke populistisch niet democratische,
waarbinnen vooral een sterke man of vrouw
het voor het zeggen heeft?

In Nederland zal het
niet zo gaan als in de Verenigde Staten
denk ik als doorsnee internationale krantenlezer.
Wij hebben geen enkele politicus
die sneller dan zijn schaduw tweet.

Maar vooral hebben wij een ander systeem,
je kunt het vergelijken met dat in Duitsland.
Eén verschil,
ons stelsel heeft nog een kroontje op.

Rechts populisten zullenook na deze verkiezingen
in Nederland niet gaan meeregeren,
dat acht ik uitgesloten.
Dat wil niet zeggen dat de vele stemmen die zij zullen krijgen
niet uiterst zorgwekkend kunnen zijn.

Maar één dag rijden van Amsterdam
heeft bijvoorbeeld de neo-nationalistische Poolse regering
de oorlog verklaard aan de rechtelijke macht.
Ze heeft, zo las ik in de Vlaamse krant De Standaard
de openbare omroep gezuiverd
en wil de rechten van vrouwen terugdraaien.
Vrijheid van vereniging wordt ingeperkt.
Draconische anti-abortuswetten voorgesteld.
Ook in Hongarije en Turkije
hoor je een soortgelijk uiterst zorgelijk lied.

Met het vooruitzicht op verkiezingen bij ons,
in Frankrijk en in Duitsland
en met de bemoeienissen Van het Poetin regime,
de gekte rond Trump,
moeten De Verenigde Staten van Europa mijns inziens
nu onomwonden
voor haar zwaar bevochten basiswaarden opkomen.

Immers de aanstaande verwevenheid
van Europees extreem rechtse partijen
gesteund door de Trump- en Poetinisten
in het Europese Parlement
kan een serieuze bedreiging gaan worden
voor onze verworven Europese democratische waarden.

Populisme is altijd anti pluralistisch,
welke inhoud het verder ook heeft.
Rechts populisme is gevaarlijk
omdat ze haat zaait ten opzichte van minderheden.

Populisten waar dan ook
kraken chronisch de media, de wetenschap,
de rechtelijke macht en de politiek af.
Mede daardoor staat onze kritische informatievoorziening,
en redelijke democratie onder druk.
Vergeet niet, in de Verenigde Staten
heeft ook de nieuwe president
letterlijk een aanval ingezet
op zo'n beetje alle democratische instituties.
Ook hij gelooft met de Europese populisten niet
in de integriteit van de rechtelijke macht,
de onafhankelijke journalistiek of het kiessysteem.

In zoveel landen weten populisten zich gesteund
door een leger in de maatschappij teleurgestelden,
de niet of nauwelijks gehoorden
en de vele miljoenen dragers
van het bange blanke mensen syndroom.

Op woensdag fiets ik
'naar een multifunctioneel kerkje
bij ons in het dorp
en vul ik met een rood potlood een vakje in
voor die partij die onvoorwaardelijk staat
voor de universele rechten van de mens
en in het bijzonder die van de kinderen.
Naast alles wat er leeft krioelt en bloeit.

Herman van Veen is een kunstenaar, 72 jaar, en woont in Nederland.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jung&jang 14.03.2017
1. Danke Herman, danke
aber es werden sich die Zeiten und Systeme andern, so wie umgekehrt die Werte verfallen sind. Die Welt ist im Umbruch, geben wir der Situation doch eine Chance, vlt. gerade im Miteinander mit den Extremen, ein Versuch ist es allemale wert.
hzj 14.03.2017
2. Großes Lob für Herrman!
Großes Lob für einen wichtigen Poeten und Liedermacher! Aber hier in Deutschland habe ich ein einziges Problem: In NL mag es einfacher sein, aber welche Partei steht denn in Deutschland für seine Grundforderung: ........ "und fülle mit einem roten Bleistift ein Kästchen aus.. für die Partei, die bedingungslos steht.. für die universellen Menschenrechte.. und ganz besonders die der Kinder... Neben allem, was lebt, wimmelt und blüht... Die Grünen hier sind es jedenfalls nicht mehr, die haben sich leider weit von ihren alten Idealen entfernt.
rabkauhala 14.03.2017
3. In schöne Worten
den Zustand in Europas Mitte beschrieben und einen längst fälligen Aufruf an die Bürger die Freiheit und Menschenrechte lieben, verfasst. Jeder muss sich fragen, in welcher Welt er zukünftig leben will. Unperfekt, zugegeben, aber frei, selbstbestimmt und ohne staatlicher Gewalt ausgesetzt zu sein! Die Demokratie und deren Anhänger sind gefordert sich wehrhaft zu zeigen gegen die verzweifelten Angriffe der aufstrebenden Despoten und faschistischen Regimes, egal ob aus der Türkei, aus Russland und Nordkorea. Es geht schließlich um unser aller liebgewonnenen Freiheiten und die der nachfolgenden Generatioonen, unserer Kinder.
BettyB. 14.03.2017
4. Guter Text, alleine,,,
Was bitte ist ein "internationaler Zeitungsleser"?
Det_onator 14.03.2017
5.
Lieber Herman, vor Jahren hörte ich deinen Song auf dem Album SIGNALE: Die Reichen sind reich Sie wohnen très chique Sie sind alle gleich Vom Gang bis zum Blick Sie tragen ihre Nase hoch Genauso wie Ihr edler Hund Der Dollar Ist ja noch gesund Die echten Reichen war'n nie arm Sie haben den diskreten Charme Ein Gespür für haute couture Im Sommer spricht man gern von côte Côte pure und das heißt dann Côte d'Azur Im Herrenzimmer steht der Safe Im Bücherschrank steht Hilde Knef Bei den Diners bringt Personal Champagner, Kaviar und Aal Die Reichen reden dann nasal Aber was hat sich seitdem geändert? Was hast Du mnit deinen Liedern bewegt? Beim Handelsblatt las ich gestern, dass seit 2009 zum Teil über 7000 % Gewinne mit Aktien verdient wurden. Wir erklärst Du diese Verhältnismässigkeiten einem Arbeiter, der in den letzten Jahren Reallohnverluste hinnehmen musste, der als Leiharbeiter ausgebeutet wird und 30 - 40% weniger verdient, als sein tarifvertraglich angestellter Kollege, der die gleiche Arbeit leistet? Zudem sollte man nicht den Fehler gegehen, Europa mit der EU und dem Euro gleichzusetzen! Ich kenne niemanden, der gegen Europa ist, aber ich kenne viele, und es werden immer mehr, die gegen die EU und den (Weich) Euro sind und diesen entscheiden ablehnen. Also Herman, was ist nun mit den Reichen, die alle gleich sind? Und wo waren in den letzten Jahren die Stimmen der Linken, sie schwiegen zu den Verhältnissen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.