Niederlande: Wilders zieht in Stadtrat von Den Haag ein

Bei den Kommunalwahlen in den Niederlanden triumphierte seine Partei - nun zieht der Rechtspopulist Geert Wilders selbst in den Stadtrat von Den Haag ein. Zunächst hatte er noch gezögert, das Mandat anzunehmen.

Rechtspopulist Wilders: Stadtrat in Den Haag Zur Großansicht
DPA

Rechtspopulist Wilders: Stadtrat in Den Haag

Den Haag - Für seine "Partei für die Freiheit" (PVV) hatte Geert Wilders bei den Kommunalwahlen in Den Haag auf dem ersten Listenplatz kandidiert. Nun wird der Rechtspopulist dort in den Stadtrat einziehen, wie eine Sprecherin der Stadt am Montag bestätigte.

Er habe sich nach anfänglichem Zögern für das Amt des Stadtrats entschieden, sagte Wilders der niederländischen Nachrichtenagentur ANP. "Ich werde es auf jeden Fall eine Zeit lang versuchen", erklärte er. Wilders ist auch Abgeordneter des niederländischen Parlaments. Den Haag ist auch der Sitz der Regierung.

Die PVV war bei den niederländischen Kommunalwahlen vergangene Woche nur in zwei Städten angetreten. In Den Haag kam die Partei mit knapp 17 Prozent der Stimmen auf den zweiten Platz hinter der sozialdemokratischen PvdA. Im östlich von Amsterdam gelegenen Almere wurde Wilders' Partei sogar stärkste Kraft.

Da die Kommunalwahlen als wichtiger Stimmungstest für die vorgezogenen Parlamentswahlen im Juni gelten, sieht der Rechtspopulist seine Partei auf der Erfolgsspur.

Am 9. Juni wird Wilders' Partei auch bei den Parlamentswahlen an den Start gehen. Die Niederländer sind dann zum Urnengang aufgerufen, nachdem die Regierungskoalition des christdemokratischen Ministerpräsidenten Jan Peter Balkenende am Streit um den Afghanistan-Einsatz des Landes zerbrochenist.

Die PVV kämpft nach eigenen Angaben gegen eine Islamisierung der Niederlande und trat erstmals seit ihrer Gründung im Jahr 2006 bei Kommunalwahlen an. Die Partei wirbt für einen Baustopp für Moscheen und macht sich für ein Zuwanderungsverbot aus muslimischen Ländern stark. Parteigründer Wilders hatte im März 2008 mit seinem umstrittenen, islamkritischen Kurzfilm "Fitna" für Aufsehen gesorgt. Ihm steht deshalb ein Prozess wegen Volksverhetzung bevor.

mmq/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ja, klar
Prof.Gutmensch 08.03.2010
Zitat von sysopBei den Kommunalwahlen in den Niederlanden triumphierte seine Partei - nun zieht der Rechtspopulist Geert Wilders selbst in den Stadtrat von Den Haag ein. Zunächst hatte er noch gezögert, das Mandat anzunehmen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,682366,00.html
Aha. Wundert mich nicht, dass der Herr "gezögert" hat, sicher hat er Angst, dass des Kaisers neue Kleider schnell als nicht vorhanden enttarnt werden, wenn er statt flotte Sprüche und Stammtischparolen zu kloppen plötzlich Sachpolitik machen soll. Man sieht ja auch an Westerwelle, was passiert, wenn Lautsprecher und Brüller plötzlich echte Arbeit leisten sollen - ein echter Brüller halt.
2. Angenommen weil
Chatten_ODW 08.03.2010
Zitat von sysopBei den Kommunalwahlen in den Niederlanden triumphierte seine Partei - nun zieht der Rechtspopulist Geert Wilders selbst in den Stadtrat von Den Haag ein. Zunächst hatte er noch gezögert, das Mandat anzunehmen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,682366,00.html
Er hat bestimmt gezögert weil der Stadtrat noch nicht dafür ausgelegt ist die Islamische Mörderbande von Ihm vernhalten zu können. Mich würde nicht wunder wenn einer dieser linken Gutmenschen einem Assasin die Tür aufmacht damit er sein Werk vollbringen kann. Totalitäre Ideologien unterstützen sich immer im Kampf gegen die Freiheit, solange bis alles freiheitliche Ermordet wurde, danach prallt man dann selbst aufeinander.
3. Das wird eine teure Angelegenheit
rainman_2 08.03.2010
Zitat von sysopBei den Kommunalwahlen in den Niederlanden triumphierte seine Partei - nun zieht der Rechtspopulist Geert Wilders selbst in den Stadtrat von Den Haag ein. Zunächst hatte er noch gezögert, das Mandat anzunehmen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,682366,00.html
Das wird eine aufwendige Angelegenheit für die Stadt um ihn vor muslimischen Mördern ständig zu beschützen, der Stadtrat wird wohl in Zukunft ständig hinter verschlossenen Türen tagen müssen. Ja, so ist das wenn man sich Muslime ins Land holt, adieu freiheitliche Grundordnung.
4. unfug
Prof.Gutmensch 08.03.2010
Zitat von Chatten_ODWEr hat bestimmt gezögert weil der Stadtrat noch nicht dafür ausgelegt ist die Islamische Mörderbande von Ihm vernhalten zu können. Mich würde nicht wunder wenn einer dieser linken Gutmenschen einem Assasin die Tür aufmacht damit er sein Werk vollbringen kann. Totalitäre Ideologien unterstützen sich immer im Kampf gegen die Freiheit, solange bis alles freiheitliche Ermordet wurde, danach prallt man dann selbst aufeinander.
Mich wiederum würde es gar nicht wundern, wenn ein paar rechte Islamhasser einen Mörder zu Wilders schicken würden. Schließlich braucht man dringend neue Märtyrer, um die Mär vom bösen Moslem weiter verbreiten zu können.
5. Parlamentswahl
ruplanb 08.03.2010
Zitat von sysopBei den Kommunalwahlen in den Niederlanden triumphierte seine Partei - nun zieht der Rechtspopulist Geert Wilders selbst in den Stadtrat von Den Haag ein. Zunächst hatte er noch gezögert, das Mandat anzunehmen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,682366,00.html
Ein Wahlerfolg von Wilders bei der Parlamentswahl wird sich unmittelbar auf die deutsche Politik auswirken. Das wird spannend !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Geert Wilders
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Fotostrecke
Provokateur Geert Wilders: Islamkritiker vor Gericht