Niger Offenbar Fahrer deutscher Entwicklungshelfer getötet

Unbekannte haben im Niger offenbar ein Fahrzeug der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit gestohlen - und vorher den Fahrer erschossen.

Lastwagen in der nigrischen Wüste (Symbolbild)
AP

Lastwagen in der nigrischen Wüste (Symbolbild)


Unbekannte haben im Niger ein Auto der deutschen Entwicklungszusammenarbeit überfallen und den Fahrer getötet. Zu dem Vorfall sei es am Sonntagmorgen in Aderbissinat im Zentrum des Landes gekommen, sagte der Bürgermeister der Stadt, Mohammed Ichawa. Zwei bewaffnete Männer hätten den nigrischen Fahrer aus nächster Nähe erschossen und daraufhin das Auto gestohlen. Ichawa vermutete zunächst keinen politischen Hintergrund.

Nach Informationen der Deutschen Presseagentur handelte es sich um ein Fahrzeug der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Demnach wurde der Beifahrer, ebenfalls ein nigrischer Staatsbürger, bei dem Überfall verletzt.

Aderbissinat liegt rund 150 Kilometer südlich von Agadez, einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt für Migranten, die aus Westafrika über Libyen oder Algerien das Mittelmeer erreichen wollen.

sth/dpa

Mehr zum Thema


zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.