Nigeria: Entführung eines deutschen Ingenieurs bestätigt

Ein Mitarbeiter eines deutschen Bauunternehmens ist in Nigeria verschleppt worden. Das bestätigte ein Sprecher des Auswärtigen Amts. Zu der Entführung bekannte sich zunächst niemand.

Kano - Weniger als eine Woche nach den jüngsten blutigen Anschlägen in der nordnigerianischen Stadt Kano ist dort ein Deutscher entführt worden. "Nach Lage der Dinge müssen wir davon ausgehen, dass ein deutscher Staatsangehöriger in Nordnigeria entführt wurde", sagte ein Außenamtssprecher am Freitag in Berlin. Sicherheitskräfte suchen mit Hochdruck nach dem Entführten. "Substanzielle Fortschritte" gebe es dabei aber noch nicht zu berichten.

Zu weiteren Details - etwa ob bereits Kontakt mit den mutmaßlichen Entführern aufgenommen werden konnte - wollte sich das Auswärtige Amt zunächst nicht äußern. Der Ingenieur arbeitet für den Dienstleistungs- und Baukonzern Bilfinger Berger. "Es handelt sich um einen von unserem Konzern entsandten deutschen Mitarbeiter", sagte ein Konzernsprecher am Freitag. Bilfinger Berger stehe deswegen in "direkter Verbindung" mit dem Auswärtigen Amt.

Nach Berichten eines Polizeisprechers war der Mann am Donnerstagmorgen von einer Baustelle entführt worden. Ein Fahrer und zwei Angreifer verschleppten den Mann, sagte ein Polizeisprecher. "Sie kamen und fesselten ihn, steckten ihn in den Kofferraum und fuhren davon." Es gebe bisher aber noch keine Hinweise darauf, ob die Entführung auf das Konto der radikalislamischen Sekte Boko Haram gehe, sagte der Polizeisprecher.

Boko Haram bekennt sich in YouTube-Video zu Anschlägen

Der mutmaßliche Sektenführer Abubakar Shekau bekannte sich am Freitag in einem YouTube-Video zu den Anschlägen mit Bombenexplosionen und Feuergefechten vom Wochenende, bei denen mindestens 185 Menschen getötet wurden. Unter den Opfern sind auch darunter Dutzende Polizisten. "Wir waren verantwortlich", sagte eine Stimme in dem Video, in dem ein Foto von Shekau gezeigt wird. "Ich habe es angeordnet und werde diesen Befehl wieder und wieder geben."

"Wir töten Polizisten, wir töten Soldaten und andere Repräsentanten von Behörden, die gegen Allah sind", heißt es in dem Video weiter. Die Echtheit der YouTube-Botschaft konnte zunächst noch nicht überprüft werden. Stimme und Foto stimmen aber mit vorangegangenen Mitteilungen Shekaus überein.

vks/heb/Reuters/dpa/AFP/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Herr Koch
huberwin 27.01.2012
das müssen sie jetzt aber brutalstmöglich aufklären
2.
gurrke 27.01.2012
Zitat von sysopEin Mitarbeiter eines deutschen Bauunternehmens ist in Nigeria von verschleppt worden. Das bestätigte*ein Sprecher des*Auswärtigen Amts. Zunächst bekannte sich*niemand zu der Tat.* Nigeria: Entführung*eines deutschen Ingenieurs bestätigt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,811788,00.html)
Da kann man nur hoffen das die USA nochmal so nett und und die Navy Seals vorbei schicken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nigeria
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare