Nigeria Regierungsbeamte wegen Besitz von 86 Luxusautos vor Gericht

Zwei nigerianische Regierungsmitglieder sind wegen Betrugs angeklagt. Ihre 86 Autos, vier Häuser und ein Steinbruch wurden beschlagnahmt.

Präsident Muhammadu Buhari
AFP

Präsident Muhammadu Buhari


Wegen des Besitzes von 86 Luxusautos sind zwei nigerianische Regierungsmitglieder vor Gericht gelandet. Der Finanzdirektor des Energie- und Arbeitsministeriums, Ibrahim Tumsah, und sein Bruder Tijani Tumsah, Mitglied des Präsidialausschusses für den Nordosten Nigerias, wurden wegen Betrugs angeklagt, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht.

Nigerias Präsident Muhammadu Buhari hat die Bekämpfung der Korruption zur Priorität seiner Amtszeit gemacht. Kritiker werfen ihm allerdings vor, lediglich seine politischen Gegner ins Visier zu nehmen.

Die angeklagten Brüder lehnten eine Erklärung zur Herkunft der Autos "ohne angemessene Rechtfertigung" ab. Ein anderes Gericht hatte die 86 Autos, 23 davon gepanzert, sowie vier Häuser und einen Steinbruch in der Hauptstadt Abuja bereits im Dezember beschlagnahmen lassen.

Tumsah und sein Bruder wurden am Donnerstag auf Kaution freigelassen, nachdem sie auf "nicht schuldig" plädiert hatten. Der Prozess soll am 1. März fortgesetzt werden.

koe/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.