Uno-Botschafterin der USA Trump-Anklägerinnen sollten gehört werden

Mehrere Frauen werfen Donald Trump sexuelle Belästigung vor. Aus der US-Regierung heißt es dazu stets: alles Lügen, Thema abgehakt. Andere Worte fand nun die Uno-Botschafterin des Landes, Nikki Haley.

Uno-Botschafterin Haley
AFP

Uno-Botschafterin Haley


Es ist ein Bruch mit der bisherigen Linie der Trump-Regierung: Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, ist der Ansicht, dass den Frauen, die Donald Trump der sexuellen Belästigung beschuldigt haben, zugehört werden sollte. Sie sei "unglaublich stolz" auf all jene, die sich in den vergangenen Wochen getraut hätten, mit ihren Vorwürfen gegen Hollywood-Prominente und viele andere an die Öffentlichkeit zu gehen, sagte Haley in einem Interview mit dem Sender CBS. "Und ich glaube, dass jede Frau, die sich auf irgendeine Weise verletzt oder misshandelt gefühlt hat, jedes Recht hat, sich zu äußern."

Mindestens zehn Frauen haben Trump sexuelle Belästigung vorgeworfen, es geht dabei um Vorfälle, die sich vor Jahren abgespielt haben sollen. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, hatte in diesem Zusammenhang erklärt, das amerikanische Volk habe sich im November vergangenen Jahres für Trump als Präsidenten entschieden und damit die - vor der Wahl geäußerten - Anschuldigungen zu den Akten gelegt.

Danach gefragt, ob sie das auch so sehe, sagte Haley nun in der TV-Sendung "Face the Nation": "Das müssen die Bürger entscheiden. Ich weiß, dass er gewählt worden ist. Aber Frauen sollten nie eine Scheu haben müssen, an die Öffentlichkeit zu gehen. Und wir alle sollten bereit sein, ihnen zuzuhören."

Trump hatte Haley im vergangenen November zur Uno-Botschafterin ernannt. Sie war zuvor Gouverneurin von South Carolina. Im Vorwahlkampf der US-Republikaner hatte sie Trump in der Einwanderungspolitik "unverantwortliches Gerede" vorgeworfen und die Partei davor gewarnt, sich mit jemanden zu verbrüdern, der sich nicht klar vom Ku-Klux-Klan distanziere.

US-Kongress: Drei Rücktritte in einer Woche

Allein in der vergangenen Woche haben in den USA drei Mitglieder des Kongresses wegen des Vorwurfs sexueller Belästigung ihren Rücktritt erklärt. Einer davon, Senator Al Franken, sagte in seiner Rede, die Situation entbehre nicht einer gewissen Ironie - sitze doch im Weißen Haus jemand, der auf Tonband mit sexuellen Übergriffen geprahlt habe.

Franken spielte damit auf frühere Äußerungen Trumps an. Er hatte 2005 gesagt, als Berühmtheit könne man sich Frauen gegenüber alles erlauben. "Wenn du ein Star bist, dann lassen sie dich. Du kannst alles machen. Ihnen an die Muschi fassen. Alles." Die Aufnahme wurde erstmals im Präsidentschaftswahlkampf veröffentlicht, Trump tat es als "locker room talk" ab, also als Umkleiden-Gerede. Jüngst berichteten US-Medien, inzwischen behaupte Trump, die Aufnahme sei nicht echt.

Die Vorwürfe der sexuellen Belästigung wies Trump stets zurück. Im Oktober 2016 hatte er angekündigt, nach der Präsidentschaftswahl würde er alle Frauen verklagen, die Anschuldigungen gegen ihn erhoben hatten. Das ist bisher nicht geschehen. Trump bezeichnete die Frauen regelmäßig als Lügnerinnen, ihre Geschichten seien komplett erfunden. Eine der Frauen reichte jüngst Klage gegen Trump ein, sie wirft ihm Verleumdung vor.

Trumps Sprecherin bestätigte noch in diesem Oktober, es sei die offizielle Position der Regierung, dass die Frauen lögen.

aar/dpa

insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peterpretscher 11.12.2017
1. Nikkei Haley hat Recht und Mut, aber....
....wie lange wird Sie noch im Amt bleiben, bevor Sie gefeuert wird?!
dereuropaeer 11.12.2017
2.
Ob die Frauen, die Trump belasten, lügen kann nicht die US Regierung entscheiden, sondern nur ein Gericht. Und wenn Klage eingereicht wird, muß dieser Klage auch nachgegangen werden, Präsident hin oder her
St.Baphomet 11.12.2017
3. Kurioses Rechtsverständnis
Die Aussage: "Das amerikanische Volk habe sich im November vergangenen Jahres für Trump als Präsidenten entschieden und damit die - vor der Wahl geäußerten - Anschuldigungen zu den Akten gelegt" kann doch nicht wirklich Ernst gemeint sein. Ein Volk legt etwas zu den Akten? Auch der Präsident der USA lebt nicht in einem rechtsfreien Raum. Die Wahl zum Präsidenten wäre somit eine Generalamnestie für all bisher begangenen Straftaten? Wenn er gegrapscht und befummelt hat ist dies genauso zu ahnden wie bei John Doe. Sorry, ich hatte voll vergessen dass Trump der Meinung ist, er könne sich und seine Familie selbst begnadigen. Das wäre crazy hoch drei. Langsam frage ich mich in welchem Land Trump wohl Asyl bekommen würde. China oder Nordkorea sind meine Favoriten.
Tubus 11.12.2017
4. Was sagt uns das?
Vielleicht hätte man einmal Udo Jürgens bei seinen Erfahrungen mit Groupis zu dem Trump-Zitat befragen sollen. Über seine ehrliche Antwort, wenn er sie denn gegeben hätte, wäre ich mir ziemlich sicher. Was sagt uns das zum Stand der Diskussion?
gandhiforever 11.12.2017
5. Adieu
Wir haben ja gerade erlebt, wie 'aufrechte' Republikaner erst gegen Roy Moore Stellung bezogen haben, um dann spaeter ihre Verurteilung sogar so weit abzuschwaechen, dass nun die Waehler in Alabama entscheiden sollen. Und Trump, der natuerlich auch offen fuer Moore eintritt (schliesslich steht der GOP-Wert 'Mehrheit" hoeher als der Wert 'Ethik') streitet ja alles ab. Nun behauptet er sogar, die Aeusserungen "Grab them by the p." nicht gemacht zu haben. Sollte Frau Haley keinen Rueckzug machen (schliesslich hat sie - nach Trumps Verstaendnis - ihm den Treueeid geleistet, dann wird er dies als ihm in den Ruecken fallen bewerten, und die Frau abservieren. Wie auch immer wird Trump nicht erfreut sein ueber ihr eigenmaechtiges Vorgehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.