Zypern: Konservativer Anastasiades muss in Stichwahl

Der konservative Kandidat Nikos Anastasiades hat die Präsidentenwahl auf Zypern mit großem Vorsprung gewonnen. Die absolute Mehrheit verfehlte der bisherige Oppositionsführer nur knapp. Bei der Stichwahl am kommenden Sonntag wird ihm der Sieg kaum zu nehmen sein.

Nikos Anastasiades: Auf dem besten Weg zum Präsidentenposten Zur Großansicht
AP

Nikos Anastasiades: Auf dem besten Weg zum Präsidentenposten

Nikosia - Bei der Präsidentenwahl auf Zypern hat einen eindeutigen Sieger. Nach Auszählung von 99,9 Prozent der Stimmen entfielen 45,4 Prozent auf den konservativen Politiker Nikos Anastasiades. Die Gegenkandidaten, der linke Stavros Malas und der Vertreter der politischen Mitte, Giorgos Lillikas, kamen nur auf etwa 27 beziehungsweise 25 Prozent. Der ehemalige Gesundheitsminister Malas wird Anastasiades damit bei der Stichwahl am 24. Februar herausfordern.

Erste Prognosen hatten dem 66-Jährigen sogar eine absolute Mehrheit in Aussicht gestellt, mit der er die Wahl bereits im ersten Durchgang gewonnen hätte. Vor seiner Wahlzentrale hatten sich daraufhin bereits Dutzende Anhänger zum Jubeln versammelt.

Der scheidende Staatschef Demetris Christofias von der Kommunistischen Partei war nicht noch einmal angetreten. Als Grund nannte er die festgefahrenen Verhandlungen zwischen griechischen und türkischen Zyprern über eine Wiedervereinigung des Landes.

Verhandlungen mit EU und IWF stehen bevor

Wegen der finanziell prekären Lage Zyperns galt das Votum inmitten der Schuldenkrise als Schicksalswahl. "Es geht um das Überleben des Landes", erklärte etwa Anastasiades bei seiner Stimmenabgabe in der Hafenstadt Limassol. Das hochverschuldete Euro-Mitgliedsland Zypern ist von der Staatspleite bedroht.

Auf den Wahlsieger kommt die Aufgabe zu, mit den Geldgebern von Europäischer Union (EU) und Internationalem Währungsfonds (IWF) die Bedingungen für ein Hilfspaket von 17,5 Milliarden Euro auszuhandeln - das entspricht der jährlichen Wirtschaftsleistung des geteilten Inselstaates. Nach dem Schuldenschnitt für Griechenland waren die vergleichweise überdimensionierten Banken in Zypern in Not geraten.

Mit Anastasiades' Erfolg im ersten Durchgang scheinen sich die Hoffnungen vieler EU-Regierungen auf einen Machtwechsel auf Zypern erfüllen, da sich die Gespräche mit Christofias in den vergangenen Monaten als schwierig gestaltet hatten. Der Kommunist lehnt Privatisierungen als Gegenleistung für Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds ESM prinzipiell ab.

Neben der Schuldenkrise hatten sich in den vergangenen Wochen die riesigen Öl- und Gasvorkommen, die vor der Küste der Mittelmeerinsel vermutet werden, zu einem zentralen Wahlkampfthema entwickelt. Während der von den Sozialisten unterstützte Kandidat Lillikas die erwarteten Einnahmen schon jetzt als Wette auf die Zukunft einsetzen will, um die Finanzkrise zu lösen, warnt Anastasiades davor, den Reichtum des Landes jetzt zu billig abzugeben. Er wolle erst abwarten, bis in einigen Jahren Geld fließt, und dieses dann in Infrastruktur und Industrieförderung investieren.

syd/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht systemrelevant
derbergischelöwe 17.02.2013
Wer dort regiert ist mir egal, das Land ist nicht systemrelevant. Nicht egal ist mir, dass meine Steuergelder dort etwas "retten" sollen. Eine Insel mit 800tsd. Menschen ohne nennenswerte Wirtschaftsleistung hat auf Pump konsumiert. Jetzt geht s darum, den zypriotischen Konsum der realen Leistung Zyperns anzupassen und was die russischen Schwarzgeldbanken auf der Insel angeht: sie sollten/müssen bankrott gehen.das nimmt Geld aus dem Markt (Inflation) und ist für Hinterzieher, Zocker, Bankster, Spekulanten jeder Art ein deutliches Zeichen: der dt. Steuerzahler haut euch dieses Mal nicht raus! Ansonsten gilt vor Hilfeleistungen jeder Art: welche Sicherheiten bekommt Deutschland? Goldreserven? Öl und Gas?
2. Steine werfen aus dem Glashaus???
birgitz 20.02.2013
Es geht hier nicht um eine Handvoll russischer Oligarchen, die - wie allgemein bekannt - nicht nur in Zypern aktiv sind. In Zypern leben AUCH Menschen, die unter der Wirtschaftskrise leiden. Seit Monaten wird auf Troikageheiß überall im öffentlichen Dienst drastisch gekürzt, sind die Renten und Löhne stark gekürzt, Steuern und Ölpreis erhöht worden, steigen die Arbeitslosenzahlen rasant. Mir und den meisten Menschen nützen die Millionen der Russen, die sie hier auf den Banken haben, absolut nichts. Zumal die Banken nur einen Teil des Problems darstellen (weniger als die Hälfte des vom Hilfsfond beantragten Geldes). Der Großteil geht auf das Konto des postkommunistischen, unfähigen Präsidenten bzw. seiner unzeitgemäß zentralistischen Regierungsmethoden. Ok, bald sind wir ihn los ... Und überhaupt: 17 Milliarden! Dafür wollt ihr die Solidarität in der EU über den Haufen werfen?? Im Übrigen ist es ein Kredit und kein Geschenk. Verkauft einfach den Russen eine weitere Fußballmannschaft oder ein paar Panzer mehr nach Saudi-Arabien! Wie war das noch mit dem ersten Stein?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Zypern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare