Nordafghanistan: Blitz-Comeback der Taliban

Von und Shoib Najafizada, Kabul

Bedrohliche Nachrichten aus Kunduz: Nur Tage nach dem Ende der Operation "Adler" kehren viele Taliban-Kämpfer in ihre Hochburg zurück. Sie übernehmen nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen wieder die Kontrolle und bedrohen die Bevölkerung - die Bundeswehr richtet sich auf neue Angriffe ein.

Kabul - Wahid Omar Khel ist konsterniert. "Die Taliban sind zurück", sagt er leise ins Telefon. "Sie haben schon wieder den ganzen Süden von Chahar Darreh unter ihrer Kontrolle."

In der Nacht zum Freitag seien bis zu hundert Taliban-Kämpfer auf Motorrädern und Toyota Pick-ups wieder in seinem Distrikt eingefallen, berichtet der Distriktchef des Unruheherds Chahar Darreh bei Kunduz. "Sie stellten sich mit Waffen umgeschnallt auf die Marktplätze der Dörfer und waren fröhlich wie nach einem Sieg."

Bundeswehrsoldaten in Kunduz (Schießübung): "Die Taliban sind zurück" Zur Großansicht
REUTERS

Bundeswehrsoldaten in Kunduz (Schießübung): "Die Taliban sind zurück"

Es sind keine guten Nachrichten, die wenige Tage nach dem Ende der gemeinsamen Operation "Adler" gegen die Taliban aus dem Raum Kunduz kommen. Auch die Bundeswehr hat von ihnen erfahren. Aus afghanischen Quellen hörten die Offiziere Berichte von regelrechten Siegesfeiern der Taliban in Chahar Darreh, der Hochburg der Kämpfer.

Deren Sicherung war das Hauptmotiv des großangelegten Einsatzes der vergangenen zwei Wochen. Die Offensive jedoch konnte die Bewaffneten anscheinend gerade einmal kurz vertrieben. Geschlagen worden sind sie nicht.

Distriktchef Khel kann die Blitz-Rückkehr der Taliban recht genau beschreiben und terminieren. Seit Donnerstagnacht, sagt er, sei der südliche Teil des Gebiets westlich des Bundeswehrlagers wieder "komplett in der Hand der Taliban". Weiter nördlich seien noch rund 300 afghanische Soldaten der Afghanischen Nationalarmee (ANA) stationiert - deshalb kämen die Kämpfer dorthin nicht zurück.

Khels Berichte erstaunen. Noch an diesem Freitag hatte der afghanische General Murad Ali Murad von 600 ANA-Soldaten gesprochen, welche er in Chahar Darreh stationiert habe, um die Rückkehr des Feindes aufzuhalten.

Auch die Taliban melden sich erstmals seit der Offensive wieder. "Wir sind zurück", prahlt Kommandeur Mullah Shamslullah am Telefon, "alles wird jetzt wie früher." Immer wieder sind im Hintergrund lautes Kreischen seiner Kämpfer und "Gott ist groß"-Rufe zu hören. Shamslullah, ein hochgewachsener Kämpfer mit tiefschwarzem Bart und stechendem Blick, gilt als einer der Chefs der Taliban in Chahar Darreh. "Wir haben unsere Basis zurück", sagt er. "Schon heute haben wir mehr als 150 Kämpfer zurückgebracht, die sich kurz versteckt hatten."

Natürlich sind die kriegslüsternen Aussagen des Taliban-Kommandeurs ein Teil der perfiden Propaganda der Aufständischen - doch sie decken sich mit den Erkenntnissen der Bundeswehr. Auch die Deutschen registrieren die Rückkehr der Kämpfer in ihre Hochburg, ungestört durch die afghanische Armee. Viel zu groß ist das Gebiet, als dass 300 ANA-Soldaten es kontrollieren könnten. Auch die Bundeswehr ist dazu nicht in der Lage. Folglich muss sie zusehen, wie die Taliban in ihre Hochburg zurückkehren, die keine 15 Fahrminuten vom deutschen Camp liegt.

Die Nachrichten aus dem Raum Kunduz lassen Zweifel am Erfolg der Operation "Adler" aufkommen. Hatte die afghanische Armee bei Beginn der Operation noch getönt, man mache nicht noch einmal den Fehler wie bei früheren Offensiven und überlasse dem Gegner schnell wieder das Feld, scheint nun genau das zu passieren.

Aus dem deutschen Lager in Kunduz heißt es gar, ANA-General Murad Ali Murad hätte mit seinen Männern Anfang der Woche komplett abziehen wollen. Erst ernste Gespräche hätten ihn davon abgebracht.

Der Abzug afghanischer Soldaten aus dem Gebiet erinnert an einen Fehler, den auch die US-Armee immer wieder gemacht hat und den sie mittlerweile offen eingesteht: Ihre Soldaten verließen nach teils erfolgreichen Offensiven in Südafghanistan die Hochburgen der Taliban oft schnell wieder. Sie ließen die Zivilbevölkerung mit den zurückkehrenden Kämpfern allein - und das Vertrauen der Afghanen in die internationale Schutztruppe schwand.

Gleiches droht nun auch im Einsatzgebiet der deutschen Soldaten. Die Rückkehr der Taliban bedeutet für die Bundeswehr eine verschärfte Sicherheitslage. Die Befürchtung ist, dass die Kämpfer von der Offensive gegen sie aufgestachelt sind und - mit Waffen und Sprengstoff gut ausgestattet - nicht nur Rache an den afghanischen Soldaten suchen. Auch die Bundeswehr, die die Afghanen mit 300 Mann und angeforderten Kampfjets der Isaf bei der Operation "Adler" unterstützte, könnte schnell wieder ins Visier geraten.

Wie als Beweis für diese These schlugen am Donnerstag zwei Raketen nahe des deutschen Lagers ein. Für die kommenden Tage und Wochen stellt sich die Bundeswehr schon auf neue Attacken ein - möglicherweise gezielter und besser organisiert als zuvor.

Trotzdem wollen weder die Deutschen noch die Afghanen den Taliban vollends das Feld überlassen. Bis zur Wahl komme es im Raum Kunduz darauf an, "wer mehr Flagge zeigen kann", sagen deutsche Offiziere: die afghanische Armee oder die Taliban.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Welchen Sinn hat der Einsatz in Afghanistan?
insgesamt 5308 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Regierungshobby
Rainer Daeschler 01.08.2009
Der Sinn, bzw. das Ziel, wird immer diffuser. An Afghanistan hat sich die Bundeswehr in Öffentlichkeits verträglicher Weise mit Hacke und Schaufel als Aufbauhelfer angeschlichen, um dann mit Schützenpanzer und Sturmgewehr gegen den mehrheitlichen Willen der Bundesbürger weiterzumachen. Inzwischen ist der Afghanistaneinsatz nur noch ein "Regierungshobby".
2. Welchen Sinn hat der Einsatz in Afghanistan?
Hilfskraft 01.08.2009
Zitat von sysopDie Kämpfe in Afghanistan weiten sich aus. Ein Fortschritt ist von außen schwer zu erkennen. Macht die Anwesenheit der Bundeswehrsoldaten in Afghanistan noch Sinn? Diskutieren Sie mit!
Seit Anfang an absolut keinen Sinn. Genau genommen sind wir auf Dubbelju´s Geheiss dort als Besatzer einmarschiert und der ist nicht mehr. Resultat: Terrorwarnungen ohne Ende. Davor gab es das nicht. H.
3. Krieg oder Frieden
Palmstroem 01.08.2009
Zitat von Rainer DaeschlerDer Sinn, bzw. das Ziel, wird immer diffuser. An Afghanistan hat sich die Bundeswehr in Öffentlichkeits verträglicher Weise mit Hacke und Schaufel als Aufbauhelfer angeschlichen, um dann mit Schützenpanzer und Sturmgewehr gegen den mehrheitlichen Willen der Bundesbürger weiterzumachen. Inzwischen ist der Afghanistaneinsatz nur noch ein "Regierungshobby".
Es fehlt dem Volk oft nur der Weitblick. In der Region IRAN, AFGHANISTAN, KAUKASUS, PAKISTAN, IRAK, SAUDI-ARABIEN wird über Krieg oder Frieden in den nächsten 50 Jahren eine Entscheidung fallen. Und sie wird auch uns betreffen, egal ob die Bundesbürger mehrheitlich dafür oder dagegen sind.
4.
tom gardner 01.08.2009
Zitat von HilfskraftSeit Anfang an absolut keinen Sinn. Genau genommen sind wir auf Dubbelju´s Geheiss dort als Besatzer einmarschiert und der ist nicht mehr. Resultat: Terrorwarnungen ohne Ende. Davor gab es das nicht. H.
aber etwas anderes gab es bis zum tag des anschlages, der als grund fuer den einsatz in afghanistan angegeben wird - eine enge mitarbeit des angeblichen terrorfuersten osama bin laden bei den geheimdiensten der usa: "Bombshell: Bin Laden worked for US till 9/11" (http://www.dailykos.com/story/2009/7/31/760117/-Bombshell:-Bin-Laden-worked-for-US-till-9-11)
5.
gg art 5 01.08.2009
Zitat von sysopDie Kämpfe in Afghanistan weiten sich aus. Ein Fortschritt ist von außen schwer zu erkennen. Macht die Anwesenheit der Bundeswehrsoldaten in Afghanistan noch Sinn? Diskutieren Sie mit!
Ich stimme mit der Mehrheit überein. Überhaupt keinen Sinn. Die hier tun mir nicht Leid, denn die wollten dahin: http://www.dw-world.de/dw/function/0,,12356_cid_4533334,00.html Hingegen diese hier ja, denn sie haben unter der Besatzung nur zu leiden, aber wen in der Westlichen Welt interessiert´s schon? http://www.dw-world.de/dw/function/0,,12356_cid_4532869,00.html?maca=de-de_na-2225-xml-atom Und wie in jedem Krieg, werden die Opfer die durch den eigenen Einsatzt produziert werden bestimmt heruntergespielt. Ist nun mal so mit der Kriegspropaganda.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Afghanistan-Krieg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -20-