Nordirak Türkische Armee tötet mehr als 90 PKK-Kämpfer

Es sind die heftigsten Angriffe auf die PKK seit Monaten: Die türkischen Streitkräfte gehen mit aller Härte gegen kurdische Rebellen vor. Bei einem Bombardement im Norden Iraks hat die Armee nach eigenen Angaben bis zu hundert Militante getötet. Dutzende weitere sollen verletzt worden sein.

Zerstörte Brücke im Norden Iraks: Heftige Offensive gegen PKK-Rebellen
REUTERS

Zerstörte Brücke im Norden Iraks: Heftige Offensive gegen PKK-Rebellen


Ankara - Blutige Großoffensive im Norden Iraks: Bei Angriffen der türkischen Luftwaffe sind ersten Angaben zufolge bis zu hundert kurdische Rebellen getötet worden. Das erklärten die türkischen Streitkräfte am Dienstag auf ihrer Website. Weitere 80 Rebellen seien verletzt worden, hieß es weiter.

Türkische Kampfflugzeuge hatten seit Mittwochabend wiederholt mutmaßliche Stellungen der Rebellen im Irak angegriffen - so entschieden war Ankara seit Monaten nicht mehr gegen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans ( PKK) vorgegangen.

Nach dem Tod mehrerer türkischer Soldaten hatte die Armee damit begonnen, im großen Stil Stellungen der militanten Kurden anzugreifen. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Offensive angekündigt.

Die PKK hatte in der Provinz Hakkari im äußersten Südosten der Türkei einen Militärkonvoi mit der Zündung einer Panzermine gestoppt und das Feuer eröffnet. Dabei wurden elf Soldaten und ein Mitglied einer Ankara-treuen Kurdenmiliz getötet.

Die Arbeiterpartei Kurdistans kämpft seit 1984 gegen den türkischen Staat. Seitdem starben bei dem Konflikt mehrere zehntausend Menschen.

amz/anr/Reuters/dapd



insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Baikal 23.08.2011
1. Sofort in die EU..
Zitat von sysopEs sind die heftigsten Angriffe auf die PKK seit Monaten: Die türkischen Streitkräfte gehen mit aller Härte*gegen kurdische Rebellen vor. Bei*einem Bombardement im Norden Iraks hat die Armee nach eigenen Angaben bis zu hundert Militante getötet. Dutzende weitere sollen verletzt worden sein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,781794,00.html
.. mit der Türkei, in der Nato verteidigt sie schon schön unter dem türkischen Übervater Erdogan die westlichen Werte vollständig und korrekt. Das muß doch belohnt werden, wer so durchgreifend politische Probleme löst, könnte doch auch mal bei Eurobonds (Griechenland liegt doch so nah) mit etwas Tatkraft durchgreifen.
Chris110 23.08.2011
2. Jauu...
auf Anschläge mit Militärschlägen reagieren, die dann wieder Anschläge und Hass nach sich siehen, worauf man dann wieder mit Militärschlägen reagiert.. Menschheit 2.0, immer noch nichts gelernt. Hoffnungsloser Fall.
Deli Kurt 23.08.2011
3. Rebellen? Terroristen!
Ich finde die Berichterstattung bzw. die Bezeichnung der Terroristen als Rebellen einfach falsch. Weder sind es Kurdische Freiheitskämpfer, noch sind es Rebellen! Es sind einfach Terroristen, die gerade Mal bei 5% der Kurden Unterstützung finden. Daneben haben sich die Terroristen wieder in Stuttgart gezeigt: http://www.turkishpress.de/2011/08/21/stuttgart-tuerken-demonstrieren-gegen-die-pkk/id3942
bunterepublik 23.08.2011
4. Verständlich
Die Türkei verteidigt zu Recht ihre Sicherheit gegen notorische Terroristen. Ich habe hierfür vollkommenes Verständnis.
Hypotheker, 23.08.2011
5. Ja
Wieso wird eine Terrorgruppe lt. EU + USA + Arabische Liga usw. als Arbeiterpartei dargestellt. ? Ist die El-Kaida dann auch eine Arbeiter Partei ? Die Türkei hat vieles Unternommen in der Kurdenfrage. Gerade Erdogan hat mehr getan in 8 Jahren als die ganzen Kemalisten all die Zeit. Natürlich gefällt es den PKK Führen nicht, wenn sich alles stabilisert. Deren Grundlage ist ja Krieg, Drogenhandel und Schutzgelderpressung. Jetzt wird damit aufgeräumt. Kein Land der Welt lasst sich terrorisieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.