Todestag von Kim Jong Il: Nordkorea trauert um den "Vater der Rakete"

Der Führerkult geht auch nach dem Tod weiter: Mit großen Trauerfeiern hat Nordkorea an den vor einem Jahr verstorbenen Diktator Kim Jong Il erinnert. Vor den Augen seines Nachfolgers Kim Jong Un verbeugten sich Tausende vor dem "Ewigen Generalsekretär". Das Regime feiert ihn als "Vater der Rakete".

Nordkorea: Trauer um den "Ewigen Generalsekretär" Fotos
AP

Pjöngjang/Berlin - Er ist der "Ewige Generalsekretär" und der "Ewige Vorsitzende des Nationalen Verteidigungskomitees der Demokratischen Volksrepublik Korea". Aber er ist eben auch seit einem Jahr tot. Deshalb hat Nordkorea am Sonntag mit einer gewaltigen Trauerfeier an Kim Jong Il erinnert. Der langjährige Diktator war am 17. Dezember 2011 an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

An der Zeremonie, die live im Staatsfernsehen übertragen wurde, nahmen Tausende schwarzgekleidete Staatsdiener sowie uniformierte Armeevertreter teil. Kims Sohn und Nachfolger Kim Jong Un verfolgte die Zeremonie mit versteinerter Miene und in einen Mao-Anzug gekleidet neben ranghohen Vertretern von Staat und Militär von der Tribüne aus. Hinter der Bühne prangte auf einer riesigen roten Flagge das Porträt des lächelnden Kim Jong Il.

In einer Rede würdigte der protokollarische Staatschef Kim Yong Nam den Verstorbenen. Den Lehren Kim Jong Ils sei auch der erfolgreiche Abschuss eines Satelliten zu verdanken, sagte er. Nordkorea hatte am Mittwoch eine Trägerrakete abgefeuert und damit nach eigenen Angaben einen Forschungssatelliten ins All gebracht. USA, Südkorea und EU vermuten hinter dem Start dagegen einen unzulässigen Raketentest für das nordkoreanische Atomprogramm.

Ob Gedenkveranstaltungen für den eigentlichen Todestag am Montag geplant waren, war zunächst unklar. Die staatlichen Medien priesen den Verstorbenen jedoch schon im Vorfeld des Jahrestags über alle Maßen: So erinnert sich der Leiter eines Supermarkts in einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA an einen Besuch Kims zwei Tage vor dessen Tod: "Trotz seiner schlechten Gesundheit verbrachte er Stunden in unserem Geschäft und informierte sich über Vielfalt, Form und Farbe unserer Produkte sowie über ihre Preise und ihren Nutzen", wird Kim Yong Ok zitiert.

"Er nahm sogar Dinge wie Pfannen und Taschen in die Hand und sagte mit Vergnügen, dass sie den Menschen gefallen würden." Seit dem Tod des Staatschefs arbeiteten die Angestellten härter denn je, sagt der Marktleiter. "Wir werden uns weiter bemühen, wahre Diener der Menschen zu sein, getreu der Befehle von Kim Jong Il."

syd/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es reicht
Mimimat 16.12.2012
Zitat von sysopDer Führerkult geht auch nach dem Tod weiter: Mit großen Trauerfeiern hat Nordkorea an den vor einem Jahr verstorbenen Diktator Kim Jong Il erinnert. Vor den Augen seines Nachfolgers Kim Jong Un verbeugten sich Tausende vor dem "Ewigen Generalsekretär". Das Regime feiert ihn als "Vater der Rakete". Nordkorea begeht den ersten Todestag von Kim Jong Il mit Trauerfeier - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-begeht-den-ersten-todestag-von-kim-jong-il-mit-trauerfeier-a-873188.html)
So langsam ist mal Genug mit den Geschichten von dem seltsamen Volk am anderen Ende der Welt. Das mag ja manchmal ganz amüsant sein oder auch betroffen machen, aber irgendwann nervt es. Letztendlich sind die Nordkoreaner nichts weiter als ein rückständiges Volk, das mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen hat.
2. so gesehen...
straff&locker 16.12.2012
Zitat von sysopDer Führerkult geht auch nach dem Tod weiter: Mit großen Trauerfeiern hat Nordkorea an den vor einem Jahr verstorbenen Diktator Kim Jong Il erinnert. Vor den Augen seines Nachfolgers Kim Jong Un verbeugten sich Tausende vor dem "Ewigen Generalsekretär". Das Regime feiert ihn als "Vater der Rakete". Nordkorea begeht den ersten Todestag von Kim Jong Il mit Trauerfeier - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-begeht-den-ersten-todestag-von-kim-jong-il-mit-trauerfeier-a-873188.html)
Hach! "Vater der Rakete" - das geht runter wie Öl.
3. Es gibt sie noch!
Albalux 16.12.2012
Die echten Helden und die dazugehörige Verehrung. Ob der "Mutter der Euro-Rettung" so etwas auch einmal zuteil werden wird?
4. Schauen Sie auf Bild 4
Augustusrex 16.12.2012
Dort sieht man, wie Nordkorea unter der für die Trauerkundgebungen geputzten Oberfläche aussieht. Ich meine den nicht mal amateurmäßigen Verteiler für die Hörgeräte. Das ist ein so außerordentlich primitiver Aufbau. Aber wer es nicht besser kennt, zeigt auch so etwas.
5. Granate
Schwarzspecht 16.12.2012
Ist eigentlich schon außer dem Vater der Rakete bereits der Vater der Granate benannt worden? Falls ja, wer von beiden rangiert protokollarisch höher?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Kim Jong Il
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Kim Jong Un: Startschuss für die nächste Stufe der Diktatur

Fotostrecke
Raketentest: Nordkorea feiert Kim
Fotostrecke
Raketenstart: Nordkorea bringt Satelliten in den Orbit