Nordkorea: Kim Jong Un und seine verschollenen Brüder

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat sechs Geschwister. Doch nur er wurde schon vor dem Tod seines Vaters als Nachfolger gehandelt. Spätestens seit der Machtübernahme fehlt von den anderen in der Öffentlichkeit fast jede Spur. Was ist aus ihnen geworden?

Nordkorea: Die ungleichen Brüder Fotos
dapd

Pjöngjang - Der Personenkult in Nordkorea ist absolut. Die staatlichen Medien feiern den jungen Diktator Kim Jong Un als gesegneten Herrscher. Als einen mit quasi übernatürlichen Kräften ausgestatteten Führer, der einer unvergleichlichen Familie entstammt. Doch nun - gut ein Jahr nach der Machtübernahme vom verstorbenen Kim Jong Il - fragt die "Washington Post", was eigentlich aus Kims Geschwistern geworden ist. Denn von seinen beiden älteren Brüdern und seinen vier Schwestern ist in der Öffentlichkeit keine Spur mehr zu finden. Dabei hatten zumindest die Brüder einst durchaus auch als mögliche Erben der Macht gegolten.

Gerade jetzt, am Geburtstag Kim Jong Uns, häufen sich die Meldungen über den jungen Machthaber. In dem vom Hunger geplagten Land lässt er anlässlich seines Ehrentages ein Kilogramm Süßigkeiten an jedes Kind verteilen. Für die Aktion seien unter anderem Flugzeuge und Hubschrauber mobilisiert worden, berichtete am Montag der staatliche Rundfunk. In Dörfern auf abgelegenen Inseln habe es bei Ankunft der Maschinen "Explosionen der Freude" gegeben.

Kim Jong Un hat nach offiziellen nordkoreanischen Angaben am 8. Januar Geburtstag, Verwirrung herrscht aber über sein Geburtsjahr. Verschiedenen Berichten zufolge ist dieses 1982, 1983 oder 1984.

Während Kim Jong Un in blendendem Rampenlicht steht, sind seine Brüder Kim Jong Nam, 41, und Kim Jong Chul, 31, daraus völlig verschwunden. Laut dem Bericht der "Washington Post" existieren offenbar keine Pläne, die beiden Männer in den Machtapparat mit einzubeziehen. Informationen gibt es über beide kaum. Kim Jong Chul lebt dem Bericht zufolge in Nordkorea. Er soll zuletzt 2011 in der Öffentlichkeit gesehen worden sein, als er ein Konzert von Eric Clapton in Singapur besuchte. Der älteste Bruder, Kim Jong Nam, soll lange Zeit ein luxuriöses aber abgeschottetes Leben in der asiatischen Spielermetropole Macau geführt haben. Er war zuletzt vor rund einem Jahr aufgefallen, als er in einem Interview über seinen Halbbruder herzog. Dieser werde von der herrschenden Elite zur Machtsicherung benutzt, schrieb er damals in einer E-Mail an die japanische Zeitung "Tokyo Shimbun". "Ich frage mich, wie ein junger Erbe nach lediglich zwei Jahren Ausbildung in der Lage sein soll, die absolute Macht zu übernehmen."

Kims Kinder haben viele Mütter

Wenig ist auch darüber bekannt, welches Verhältnis die Geschwister zueinander pflegen. Die Kinder stammen von verschiedenen Müttern und sollen laut "Washington Post" in unterschiedlichen Haushalten aufgewachsen sein. Der älteste und der jüngste Bruder sind sich demnach nie begegnet. Ursprünglich waren Beobachter des Regimes davon ausgegangen, dass Kim Jong Nam als erstgeborener Sohn der natürliche Erbe Kim Jong Ils sein würde. Doch er soll vor zwölf Jahren in Ungnade gefallen sein, als er mit einem falschen Pass versucht haben soll, unerkannt für einen Besuch von Disneyland nach Japan einzureisen.

Kim Jong Un und Jong Chul sollen sich dagegen näher sein. Sie haben dieselbe Mutter, besuchten mehrere Jahre gemeinsam dieselbe Schule in der Schweiz und später die Militärakademie in Pjöngjang. Warum ausgerechnet der jüngere der beiden die Macht erbte, ist unklar. Die "Washington Post" spekuliert über einen unsteten Charakter Kim Jong Chuls. Zwar gebe es kaum biografische Informationen über den Mann. Aber der Koch der Familie habe bereits vor zehn Jahren in einem Buch über seine Zeit bei den Kims geschrieben, der ältere der beiden Jungen sei unmännlich und interessiere sich nicht für Politik. In anderen Quellen, so heißt es in dem Artikel weiter, werde Jong Chul als kränklicher Computerspiele-Fan beschrieben.

Doch womöglich wird er eines Tages doch noch eine öffentliche Rolle in Nordkorea spielen. Die "Washington Post" schreibt unter Berufung auf hochrangige Flüchtlinge aus Nordkorea, Jong Chul bekleide inzwischen eine Position in der Arbeiterpartei - und unterstütze seinen Bruder, indem er den Mund halte.

Der junge Diktator hatte kürzlich Hoffnungen auf einen Wandel im bitterarmen Land geschürt, als er in seiner Neujahrsbotschaft von "großen Veränderungen" und einem "radikalen Umschwung" sprach.

ler

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kim
uschikoslowsky 08.01.2013
SPON, warum diese dauernden Nordkorea-Kim-Artikel? Welche Agenda wird denn hier verfolgt? Von was soll abgelenkt werden?
2.
pauschaltourist 08.01.2013
Und was ist mit den vier Schwestern?
3. kim jong un
martin-z. 08.01.2013
ist ein würdiger und guter herrscher. er lässt zum nutzen der landwirtschaft und zur steigerung der ernteerträge einen wettersatelitten ins all schiessen. er kündigt grosse reformen und die wiedervereinigung mit dem süden an und er schenkt jedem kind ein kilo süssikeiten. ich habe keine ahnung warum eigentlich die ganze zeit auf ihm herumgehackt wird??!! für mich ist er schon jetzt einer der grössten staatsmänner und reformatoren der letzten 100 jahre. möge gott ihm ein langes leben und seinem volk ein lange herrschaft durch ihn beschieden sein.
4. spon
martin-z. 08.01.2013
Zitat von uschikoslowskySPON, warum diese dauernden Nordkorea-Kim-Artikel? Welche Agenda wird denn hier verfolgt? Von was soll abgelenkt werden?
will uns nur zeigen , dass es anderen noch dreckiger geht und wir nur wegen einem zusammenbruch des euro und einer weltweiten rezession in absehbarer zeit nicht rumzujammern brauchen.
5. Ich weiss es leider auch nicht.
HappyPrimateIdiot 08.01.2013
Da ich aber ein braver Demokrat bin, nehme ich mal an, dass man sie a) in einem oder mehreren Konzentrationslager zu Tode gefoltert hat, oder b) dass sie von Freiheitskaempfern befreit worden sind - andererseits, DAS wuessten wir wohl. Vielleicht will Agent Eric Smith sie ja befreien ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare
Fotostrecke
Reformversprechen in Nordkorea: Das unberechenbare Regime

Fotostrecke
Nordkorea: Ist Kim Jong Un Vater geworden?

Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 24,346 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon

Fotostrecke
Neujahr in Nordkorea: Versöhnliche Worte, friedliches Feuerwerk