Reaktion auf Uno-Sanktionen Nordkorea droht Seoul mit Krieg

Nordkorea reagiert mit scharfer Kriegsrhetorik auf die neuen Uno-Sanktionen gegen das abgeschottete Land: Pjöngjang droht jetzt dem südkoreanischen Nachbarn mit "physischen Gegenmaßnahmen", sollte das "Marionettenregime" die Strafen unterstützen.

Südkoreanische Soldaten an der demilitarisierten Zone: "Kriegserklärung"
AFP

Südkoreanische Soldaten an der demilitarisierten Zone: "Kriegserklärung"


Seoul - Die politische Führung in Nordkorea versucht, den südkoreanischen Nachbarn mit scharfen Drohgebärden einzuschüchtern. Seoul müsse mit "physischen Gegenmaßnahmen" rechnen, sollte es sich den diese Woche vom Uno-Sicherheitsrat beschlossenen Sanktionen gegen Pjöngjang anschließen. Die Gegenmaßnahmen würden sich gegen die "Verräter des südkoreanischen Marionettenregimes" und deren "feindliche Politik" gegen die Demokratische Volksrepublik Korea richten, hieß es am Freitag in einer Mitteilung des Komitees für die friedliche Wiedervereinigung des Vaterlands. Die Sanktionen seien eine "Kriegserklärung" gegen Nordkorea.

Die von der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreitete Warnung folgte auf die Ankündigung vom Donnerstag, zu einem nicht genannten Datum einen weiteren Atomtest vorzunehmen. Dieser richte sich gegen Pjöngjangs "Erzfeind" USA.

Die US-Regierung hatte die Atomtest-Ankündigung aus Pjöngjang am Donnerstag verurteilt. Dies sei eine unnötige Provokation, sagte ein Sprecher des Präsidialamtes. Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) kritisierte die Drohung Nordkoreas mit weiteren Atomwaffen- und Raketentests scharf. Westerwelle rief am Donnerstag die Führung in Pjöngjang auf, den Beschlüssen des Uno-Sicherheitsrats zu folgen und die Lage auf der koreanischen Halbinsel nicht durch verantwortungsloses Verhalten weiter zu verschärfen. China mahnte Nordkorea zur Zurückhaltung.

Der Uno-Sicherheitsrat hatte die neuen Sanktionen gegen Nordkorea am Dienstag wegen des Tests einer nordkoreanischen Langstreckenrakete im Dezember beschlossen. Die USA hatten auf die Strafmaßnahmen hingearbeitet und waren von Japan und Südkorea unterstützt worden. Die Maßnahmen betreffen unter anderem die nordkoreanische Raumfahrtbehörde und wurden in Absprache mit der Uno-Vetomacht China verhängt.

Nordkorea beansprucht für sich das Recht, Atomwaffen zu besitzen und begründet das vor allem mit der großen Truppenpräsenz der USA im verfeindeten Süden der koreanischen Halbinsel: Nach dem Ende des Korea-Kriegs im Jahr 1953, der mit einem Waffenstillstand zwischen Nord und Süd endete, sind noch immer mehr als 28.000 US-Soldaten in Südkorea stationiert.

hen/dpa/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zuagroaster 25.01.2013
1. ...
Ich habe ja wirklich gehofft, an dem Neujahrsgeschwätz wäre etwas dran gewesen. Wiedervereinigung, Öffnung des Landes, Verbesserung der Lebensbedingungen in Nordkorea... Alles nur heiße Luft. War ja leider zu erwarten
Peter-Lublewski 25.01.2013
2. Aufmerksamkeit
Ich denke, der Typ genießt viel zu viel Aufmerksamkeit. Von welchen psychischen Problemen möchte Kim Jong Un ablenken?
DevilsDust 25.01.2013
3. Wieso Krieg?
Nord Korea befindet sich doch seit 1953 mit Süd Korea im Krieg. Es gibt lediglich ein Waffenstillstandsabkommen.
derfalscheprophet 25.01.2013
4. Wann.....
....wird das wohl enden?
kritiker82 25.01.2013
5. Mal wieder...
Das ist ja jetzt nichts Neues. Nordkorea droht Südkorea gefühlte 3,4 Mal im Jahr Krieg an. Alles nur Bluff, um von der Staatengemeinschaft Aufmerksamkeit zu erhalten - wie ein kleines, ungezogenes Kind, das sich daneben benimmt, damit Mama und Papa sich um es kümmern. "K-Pop Kim Jong Style" Un wird einen Teufel tun, und Südkorea ernsthaft angreifen, das würde nämlich eine für seine Herrschaft lebensgefährliche Reaktion hervorrufen. Hier und da ein Grenzscharmützel vielleicht, um so zu tun, als ob man gefährlich wäre, einem größenwahnsinnigen Chihuahua gleich. Es ist eigentlich beeindruckend, dass dieses asoziale, autistische Verhalten seit über 60 Jahren immer noch erfolgreich ist. Die Staatengemeinschaft sollte sich nicht länger von dem pausbäckigen Teddybärchen mit der unvorteilhaften Frisur beeindrucken lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.