Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Reaktion auf Militärmanöver: Nordkorea droht Südkorea und USA mit Erstschlägen

Ein Mann schaut einen TV-Bericht über nordkoreanische Raketentests: "Erbarmungslose Erstschläge" Zur Großansicht
AP/dpa

Ein Mann schaut einen TV-Bericht über nordkoreanische Raketentests: "Erbarmungslose Erstschläge"

Die USA und Südkorea machen ein gemeinsames Manöver - und simulieren dabei einen Krieg gegen Nordkorea. Das Kim-Regime lässt sich das nicht gefallen und droht mit "erbarmungslosen Erstschlägen".

Seoul - Vor dem Beginn eines jährlichen Manövers der südkoreanischen und amerikanischen Streitkräfte hat Nordkorea seinen Ton wieder deutlich verschärft. Ein Armeesprecher drohte am Sonntag mit "erbarmungslosen Erstschlägen".

Den beiden Ländern warf er vor, eine Übung für einen Atomkrieg durchzuführen. "Wenn wir angreifen, haben es die Marionettenregime der USA und Südkoreas selber zu verantworten, wenn sie besiegt werden", wurde der Sprecher von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zitiert.

Computergestützte Simulationen eines Krieges

Angesichts der Drohung warnte der Generalstab der südkoreanischen Armee das Regime in Nordkorea, im Falle einer Provokation werde man hart reagieren. Nordkorea wirft den beiden Ländern regelmäßig vor, dass ihre Übungen der Vorbereitung eines Angriffs dienten.

Die mehrtägige Übung "Ulchi Freedom Guardian" soll an diesem Montag beginnen, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Im Mittelpunkt dieses Manövers stehen normalerweise computergestützte Simulationen eines Krieges auf der koreanischen Halbinsel.

Die USA haben als Abschreckung 28.500 Soldaten in Südkorea stationiert. In den vergangenen Monaten hat Nordkorea ungewöhnlich viele Testraketen unterschiedlicher Typen abgefeuert.

cst/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Missverständnis
schmusel 17.08.2014
Der Sommer geht langsam und der Winter kommt - in Wahrheit muss man diese Drohungen als Bestellung für kostenloses Heizöl verstehen.
2. Auf den Punkt gebracht ...
Helote 17.08.2014
Marionettenregime :-) Sehr treffend !!!
3. Unfähige Polithelden aller Seiten
micromiller 17.08.2014
vereingt Euch, Ihr habt ähnliche schreckliche Gene, das sollte reichen.
4. Interessant
tssd47 17.08.2014
Es ist schon interessant, kaum hört man nichts mehr über die Untersuchungen zu MH17, kaum ist der russische Hilfskonvoi offiziell durch die Ukraine (und damit durch die USA) freigegeben und es scheint so, dass sich die Lage im ukrainischen Krisenherd beruhigt, zündeln die USA in Korea als wollten sie damit der Weltgemeinschaft sagen: seht her, ihr braucht uns in den vielen Konflikten.
5. Wie
claudiosoriano 17.08.2014
Zitat von schmuselDer Sommer geht langsam und der Winter kommt - in Wahrheit muss man diese Drohungen als Bestellung für kostenloses Heizöl verstehen.
würden Sie auf dererlei Bedrohungen der USA und Südkorea reagieren!? Der Kim und sein Regime mögen zwar einen an die Waffel haben, doch diese Reaktion kann man verstehen! Mehr Verständnis kann ich da für den Papst Franciscus aufbringen, der Süd und Nordkorea zu Frieden und beilegung der Konflikte aufruft! Kim wird im Besitz der A-Bombe sein, und sich wohl nicht scheuen diese abzufeuern. China wird nicht tatenlos zusehen, und schnell ergibt sich ein neuer Flächenbrand...Weltweit!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 25,027 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: