Geplante Raketenstarts: Nordkorea droht USA mit neuen Atomwaffentests

Das Regime in Pjöngjang provoziert den Westen und verschärft den Ton. Neue Atomwaffentests sollen direkt "dem Erzfeind USA" gelten. Experten zufolge könnten Nordkoreas Raketen theoretisch die amerikanische Westküste erreichen.

Seoul - Das Regime in Pjöngjang ist für seine gefährlichen Drohungen bekannt - die neueste richtet sich direkt gegen die USA. Nordkorea hat einen Atomwaffentest und den Start weiterer Langstreckenraketen angekündigt, die "dem Erzfeind USA" gelten.

Dies meldet die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA. Sie beruft sich auf eine Erklärung des Nationalen Verteidigungsausschusses: Die "anhaltende Feindseligkeit" der USA könnte zu einer "umfassenden Konfrontation" führen.

Nordkorea droht den USA immer wieder mit Krieg, weil amerikanische Truppen Manöver mit Südkorea abhalten. Die jüngsten Drohungen sind aber eine Reaktion auf die neuen Sanktionen gegen das Land. Der gesamte Uno-Sicherheitsrat stellte sich am Dienstag gegen Nordkorea: Selbst China, traditioneller Verbündeter des Regimes in Pjöngjang, sprach sich für einen Resolutionsentwurf der USA aus, der schärfere Sanktionen vorsieht. Die nordkoreanische Raumfahrtbehörde und andere Akteure wurden mit Strafmaßnahmen belegt.

Pjöngjang ist nun immer stärker isoliert. Die Antwort des Regimes von Diktator Kim Jong Un war bereits am Dienstag harsch: "Wir werden Maßnahmen ergreifen, um unsere defensiven Militärkräfte zu stärken, die nukleare Abschreckung eingeschlossen."

Fotostrecke

10  Bilder
Nordkorea: Neue Sanktionen, neue Provokationen
Der US-Sonderbeauftragte für die Nordkorea-Politik, Glyn Davies, appellierte an Pjöngjang, keinen neuen Atomtest zu unternehmen. Es wäre ein Fehler und eine "verpasste Gelegenheit", sagte Davies - noch vor Bekanntwerden der neuen Drohungen.

Im Dezember hatte Nordkorea eine Rakete getestet, die die internationale Gemeinschaft provozierte und schließlich zu den neuen Sanktionen führte. Südkorea analysierte nach dem Raketentest Trümmerteile der nordkoreanischen Rakete, die im Meer gelandet waren. Die Experten meinten: Nordkorea könnte theoretisch die US-Westküste beschießen. Die Analyse sowie Simulationen hätten gezeigt, dass "die Rakete mit einem Sprengkopf von 500 bis 600 Kilogramm über 10.000 Kilometer fliegen kann". Allerdings würde eine solche Reichweite, verbunden mit einer derart großen Nutzlast, bei weitem alles übersteigen, was Experten dem nordkoreanischen Raketenprogramm bisher zugetraut haben.

Nordkorea nahm bereits 2006 und 2009 unterirdische Atomwaffentests vor. Seither verhängte die Uno mehrfach Sanktionen gegen das Land. Der Import von Rüstungsgütern, Raketenbauteilen aber auch von Luxusprodukten ist sanktioniert. Zudem sind die Guthaben etlicher Banken, Handelsunternehmen und anderer Institutionen eingefroren.

kgp/dapd/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rakete ins meer gestürzt
apakker 24.01.2013
na dann sind wir alle auf einem Niveau ;)
2. gefahr fuer die ganze welt
enia 24.01.2013
auf drohungen mit atomwaffen sollte die ganze welt reagieren. ohne krieg wird es dort niemals frieden geben. die diktatur ist ein witz, alles wird dort in den falschen hals bekommen
3. ...
deus-Lo-vult 24.01.2013
Zitat von sysopDas Regime in Pjöngjang provoziert den Westen und verschärft den Ton. Neue Atomwaffentests sollen direkt "dem Erzfeind USA" gelten. Das kommunistische Nordkorea reagiert damit auf härtere Uno-Sanktionen. Nordkorea droht USA mit neuen Atomwaffentests - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-droht-usa-mit-neuen-atomwaffentests-a-879354.html)
Wer gibt denn noch etwas auf hohle Phrasen aus Nordkorea?
4. Hunger?
olli08 24.01.2013
Zitat von sysopDas Regime in Pjöngjang provoziert den Westen und verschärft den Ton. Neue Atomwaffentests sollen direkt "dem Erzfeind USA" gelten. Das kommunistische Nordkorea reagiert damit auf härtere Uno-Sanktionen. Nordkorea droht USA mit neuen Atomwaffentests - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-droht-usa-mit-neuen-atomwaffentests-a-879354.html)
Ist es wirklich wegen der Uno-Sanktionen? Oder haben Nordkoreas "Lagerverwalter" mal nachgerechnet, wie lange Vorräte noch reichen? Warscheinlich müssen mal wieder zusätzliche Nahrungsmittellieferungen durch den "Verzicht" auf Atomwaffentests erpresst werden. Sonst ist bald kein Volk zum Unterdrücken mehr da ...
5. Welcher Herrscher ...
kickerlein 24.01.2013
... des Universums hat bestimmt, dass die USA, China, Russland, Frankreich, England (alle Vorgenannten per Atomwaffensperrvertrag autorisiert) sowie Indien, Pakistan und Israel Atomwaffen haben dürfen und andere Staaten nicht. Solange Atomwaffen existieren kann doch jeder souveräne Staat (dazu gehören auch z.B. Iran und Nordkorea) bestimmen, ob er dem Atomwaffensperrvertrag Beitritt oder nicht. Das alles wäre doch viel besser, wenn die dummen Atommächte ihre Atomwaffen vernichten und damit auch logische Argumente fuer Länder wie Iran und Nordkorea hätten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 108 Kommentare

Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 24,346 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon