Hacker-Affäre Nordkorea droht USA mit "ultra-hartem Reaktionskrieg"

Die US-Regierung ist sicher: Hinter dem Hacker-Angriff auf Sony steckt Nordkorea, das so eine Filmsatire verhindern wollte. Nun droht das Regime in Pjöngjang mit einem "ultra-harten Reaktionskrieg", der auch das Weiße Haus treffen werde.

Kim Jon Un bei Fabrikbesuch: "Diese Festungen in die Luft sprengen"
AFP

Kim Jon Un bei Fabrikbesuch: "Diese Festungen in die Luft sprengen"


Pjöngjang - Im Streit um einen Hacker-Angriff auf die Filmstudios von Sony hat Nordkorea massive Drohungen gegen die USA ausgesprochen. Die Nationale Verteidigungskommission warnte am Sonntag vor einem "ultra-harten Reaktionskrieg".

Die Streitkräfte und die Bevölkerung des Landes seien "zu einer Konfrontation mit den USA in allen Kriegsbereichen einschließlich des Cyber-Kriegsraums bereit, um diese Festungen in die Luft zu sprengen", hieß es in der der von den Staatsmedien auf Englisch veröffentlichten Erklärung weiter. Eine von US-Präsident Barack Obama angekündigte "angemessene Reaktion" werde "durch die härtesten Gegenaktionen auf das Weiße Haus, das Pentagon und das ganze Land bei weitem übertroffen."

Bei dem Cyberangriff auf Sony Pictures waren Ende November Firmenunterlagen sowie persönliche Daten und Emails gestohlen worden. Die US-Filmtochter des japanischen Konzerns stoppte nach dem Angriff die Veröffentlichung der Komödie "The Interview", in der es um ein fiktives Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geht. Die Gruppe, die sich zu dem Angriff bekannte, drohte zudem mit Anschlägen auf Kinos gedroht, in denen der Film gezeigt wird.

Die US-Regierung ist aufgrund der verwendeten Programme überzeugt, dass hinter dem Attacke Nordkorea steckt. Obama sagte: "Wir werden darauf entsprechend antworten, wann und wie wir es wollen." Zwar werde der Angriff nicht als "Kriegsakt" einstufe, sondern als Vandalismus gewertet. Dennoch prüfe man, ob Nordkorea wieder auf die Liste der Terrorunterstützerstaaten gesetzt werde, sagte Obama dem Nachrichtensender CNN.

Der Präsident nannte es zugleich einen Fehler von Sony Chart zeigen, den Kinostart abzusagen. "Wir können nicht in einer Gesellschaft leben, in der irgendein Diktator irgendwo anfängt, in den USA Zensur auszuüben."

Kooperation mit China geplant

Nordkorea bestreitet die Vorwürfe vehement. Das Land rief die USA zu gemeinsamen Ermittlungen in dem Fall auf und drohte, es werde "ernste Konsequenzen" haben, sollten die Amerikaner den Vorschlag ablehnen.

Zur Abwehr weiterer Attacken wollen die USA auch den Nordkorea-Verbündeten China ins Boot holen. Peking sei um "Zusammenarbeit" gebeten worden, sagte ein hoher US-Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur AFP. Aus Regierungskreisen verlautete zudem, es seien Gespräche mit Großbritannien, Australien, Neuseeland, Japan und Südkorea geführt worden, wie auf den Angriff reagiert werden könnte. Japan und Südkorea hätten bereits ihre Unterstützung zugesagt.

Nordkorea war vor sechs Jahren vom damaligen Präsidenten George W. Bush von der Liste der Staaten entfernt worden, denen die USA eine Förderung des internationalen Terrorismus vorwerfen. Zuvor hatte der abgeschottete Staat 20 Jahre lang auf der Liste gestanden. Zurzeit stehen dort der Iran, der Sudan und Syrien sowie Kuba. Die kubanische Regierung soll aber nach der jüngsten Entspannung zwischen beiden Staaten auf Wunsch Obamas von der Liste genommen werden.

dab/dpa/Reuters/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alyeska 21.12.2014
1. Hat Kim wieder mal seine Tabletten nicht bekommen?
Immer wieder süss, wie der kleine, abgeschottete Zwerg sich aufspielt. Wer nimmt ihn eigentlich noch ernst?
kuestengucker 21.12.2014
2.
hihi...NSA Angriffe auf verbündete werden anscheinend anders bewertet als wenn die Amis plötzlich selbst Opfer sind... wie hanebüchen verlogen...
chjuma 21.12.2014
3. eigentlich
ein richtig guter Obama: Er wertet das ganze nicht als kriegerischen Akt sondern als Vandalismus! Richtig so, eigentlich kann man den Atomzwerg nicht wirklich ernst nehmen. Blöd nur das mit der Atombombe, hoffentlich geht das Ding im Vorgarten vom Atomzwerg hoch und versaut ihm die Frisur....
seoul77 21.12.2014
4. Na ja,
Vorsichtshalber hatte sein Papa einen 3,5 m breiten Tunnel bauen lassen, der vom Palast bis an die China Grenze reicht. Er kann mit seiner neuen s Klasse also direkt ins Asyl. Seine eigenen Militärs, die zu Hause bleiben mussten, würden ihn allerdings Pfählen.
i_guess 21.12.2014
5. Die Liste ?
Und wer setzt die USA drauf? Terrorstaat NR.1, aber die Sieger schreiben die Geschichte! ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.