Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeblicher Wasserstoffbombentest: Steinmeier bestellt nordkoreanischen Botschafter ein

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: Kritik von allen Seiten Zur Großansicht
REUTERS

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: Kritik von allen Seiten

Das kleine Nordkorea versetzt mit seinem Atombombentest die Welt in Aufruhr. Ob in Moskau, Washington oder Berlin: Pjöngjangs Vorgehen wird einhellig verurteilt - aber auch verspottet.

Es ist selten geworden, dass USA, EU und Russland einer Meinung sind - Nordkoreas Atombombentest ist so ein Fall. Ob es sich dabei tatsächlich wie von Kim Jong Uns Regime behauptet um eine Wasserstoffbombe handelt, ist noch unklar. Aber sowohl Washington als auch Brüssel und Moskau verurteilten das Vorgehen Pjöngjangs als "schweren Verstoß" gegen Uno-Resolutionen. Der Test bedrohe Frieden und Sicherheit in ganz Nordostasien, kritisierte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini in Brüssel.

"Nordkorea stellt sich gegen die Grundsätze der Völkergemeinschaft", sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier nach Angaben seines Ministeriums. Zugleich ließ er den nordkoreanischen Botschafter in Berlin ins Auswärtige Amt einbestellen.

Ähnlich scharf äußerte sich Russland: Sollten sich die Angaben Nordkoreas bestätigen, dann handele es sich um einen "neuen Schritt Pjöngjangs auf dem Weg zur Entwicklung von Atomwaffen", teilte das Außenministerium in Moskau mit. Dies sei ein offenkundiger Verstoß gegen internationales Recht. Der Sprecher von Außenminister Sergej Lawrow rief alle Seiten zur Zurückhaltung auf, um die Spannungen nicht weiter zu verschärfen.

Der Sprecher von Barack Obamas Nationalem Sicherheitsrat, Ned Price, forderte Nordkorea auf, seine internationalen Verpflichtungen einzuhalten. Die USA würden Nordkorea weiterhin nicht als Atommacht anerkennen und ihre Verbündeten in der Region verteidigen.

Der britische Außenminister Philip Hammond sagte, der Nukleartest unterstreiche "die sehr reale Bedrohung, die Nordkorea für die regionale und internationale Sicherheit darstellt". Auch Australiens Außenministerin Julie Bishop sagte, der Test bestätige Nordkoreas Status als "Schurkenstaat".

Frankreichs Staatschef François Hollande forderte in einer Erklärung "eine scharfe Reaktion der internationalen Gemeinschaft".

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Yukiya Amano nannte Nordkoreas Vorgehen "sehr bedauerlich". Er rief die Staatsführung um Diktator Kim Jong Un auf, alle Resolutionen von Uno und IAEA vollständig umzusetzen.

Zuvor hatten sich bereits Nordkoreas Nachbarn China und Japan höchst besorgt geäußert.

Im Internet kursieren derweil die ersten Witze über Nordkoreas Waffentest. Der chinesische Blogger Xiao Kai Ni Hao 52 gibt folgenden Scherz wieder:

Nordkorea: "Wir werden einen Nukleartest durchführen."

China: "Wann?"

Nordkorea: "Drei."

China: "In drei Monaten?"

Nordkorea: "Zwei."

China: "In zwei Monaten?"

Nordkorea: "Eins."

China: "In einem Monat schon?"

Nordkorea: "Zündung!"

China: "Verdammt."

Videoanalyse von SPIEGEL-Korrespondent Bernhard Zand:

SPIEGEL ONLINE

syd/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Angedacht ist so gut wie erledigt.
tailspin 06.01.2016
Die USA machen es richtig und erkennen NK nicht als Atommacht an. Schon ist das Problem aus der Welt.
2. Wasserbomben?
Wasserbombinator 06.01.2016
Unglaublich, der Wasserbombentest war erfolgreich! Alle Ballons sind beim Aufschlag ausm dritten Stock geplatzt... Wann werde ich zum Minister berufen?
3. Erfolgsaussichten ? Aktionismus !
goethestrasse 06.01.2016
..was soll das Einbestellen bewirken ?? Mit Nordkorea kann man sich darstellen. An China traut sich keiner ran. Und die deutsche Außenpolitik : Eine Erfolgsgeschichte. Wir war das noch mit 4er Runde zur Ukraine, Maidan und zuletzt die Pendeldiplomatie zwischen Riad, Teheran und sonstwo . Nur Spesen.
4. Nordkoreas Bombe
aurichter 06.01.2016
und die Angst der Nachbarstaaten. Welcher riesengroße Unterschied macht es nun, ob ich eine herkömmliche Atombombe oder eine Wasserstoffbombe als Abschreckung benutze? Jetzt daran einen Schurken Staat festzumachen, wie es Frau Bishop macht, ist doch wohl der größte Quatsch. Es gibt Staaten, die richten auch ohne Bomben, angeführt von Schurken in Schlips und Kragen, wesentlich mehr Schaden an als die Nordkoreaner in den letzten Jahren. Wieso werden dann Indien, Pakistan bspw nicht als Schurkenstaaten angesehen ? Die Bevölkerung dort lebt in ähnlich armen Verhältnissen, auch ohne Embargo, aber Hauptsache man hat ordentlich Kriegsspielzeug.
5. Allmählich muss man anfangen zu lachen...
kenterziege 06.01.2016
....Steinmeyer bestellt den Nordkoreanischen Botschafter ein. Soll das ein Witz sein? Die Nordkoreaner machen, was die Chinesen gestatten. Es ist wichtig, dass Südkorea den Schutz der USA hat. Die einen basteln so an ihren ersten Nuklearbomben und haben Trägersysteme auf dem Niveau der V2. Sollte das für die USA ein Problem sein? Was tut in diesem Zusammenhang Steinmeiers bramarbasieren zur Sache?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 25,027 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia



Fotostrecke
Nordkorea: "Erfolgreicher" Test einer Wasserstoffbombe

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: