Absturz ins Meer Nordkorea feuert Rakete Richtung Japan

Japan und die USA melden einen neuen nordkoreanischen Raketenstart. Das Geschoss stürzte innerhalb der japanischen Seewirtschaftszone ins Meer.

Japans Regierungschef Shinzo Abe
Kyodo / REUTERS

Japans Regierungschef Shinzo Abe


Nordkorea hat erneut eine Rakete in Richtung Japanisches Meer abgeschossen. Das meldet Japans Regierungschef Shinzo Abe.

Die Regierung in Tokio geht davon aus, dass das Geschoss in der japanischen Seewirtschaftszone ins Japanische Meer gestürzt ist. Die Zone reicht bis 200 Seemeilen vor die Küste. Abe berief eine Sitzung des nationalen Sicherheitsrats ein.

Auch das US-Verteidigungsministerium berichtet von einem Raketenstart in Nordkorea. Das Geschoss sei um 23.41 Uhr Ortszeit abgefeuert worden, es habe sich um eine ballistische Rakete gehandelt, die ungefähr 1000 Kilometer weit geflogen sei. Ein Pentagon-Sprecher kündigte weitere Informationen nach einer genaueren Lageanalyse an.

Erst Anfang Juli hatte Nordkorea eine Interkontinentalrakete abgefeuert, die vor Japan ins Meer stürzte. Dies hatte heftigen Protest und besorgte Reaktionen ausgelöst. Die neueste Rakete sei insgesamt 45 Minuten geflogen und damit fünf Minuten länger als bei dem Test zu Beginn des Monats.

Schiff der japanischen Küstenwache (Archivbild)
The Yomiuri Shimbun / AP

Schiff der japanischen Küstenwache (Archivbild)

Ein Angehöriger der japanischen Streitkräfte sagte dem öffentlich-rechtlichen Sender NHK, die Rakete habe eine theoretische Reichweite von 3000 Kilometern gehabt. Regierungssprecher Yoshihide Suga erklärte, die Rakete sei 45 Minuten lang geflogen und offenbar in das Seegebiet gestürzt, für das Japan exklusive Nutzungsrechte hat.

Suga sagte weiter, die wiederholten Provokationen Nordkoreas seien absolut nicht zu tolerieren. Der Raketenstart, den Japan aufs Schärfste verurteile, sei ein klarer Verstoß gegen Uno-Resolutionen. Die kommunistische Diktatur Nordkorea arbeitet mit Hochdruck daran, sich zur Atommacht hochzurüsten. Nuklearsprengköpfe hat das Land bereits entwickelt, nun versuchen nordkoreanische Wissenschaftler, Raketen zu entwickeln, die auch die Ostküste der USA erreichen können.

Die internationale Gemeinschaft hatte einen neuen Raketentest seit Tagen erwartet, an Nordkoreas Raketentestgelände waren verstärkte Aktivitäten beobachtet worden. Vor wenigen Tagen hatte das Pentagon angekündigt, es erwarte einen Raketenstart um den 27. Juli herum, 64 Jahre nach Ende des Koreakriegs.

cht/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.