Nordkorea: Millionenschwere Kampagne für die Kim-Dynastie

Wenn es um den Personenkult um die Herrscherfamilie geht, sitzt bei Nordkoreas Regierung das Geld locker: 32 Millionen Euro wurden südkoreanischen Angaben zufolge im laufenden Jahr für Porträts und Statuen der Kims ausgegeben - in dem Land leiden Millionen Menschen an Hunger.

Porträts von Kim Il Sung und Kim Jong Il in Pjöngjang: Millionenschwerer Personenkult Zur Großansicht
AP

Porträts von Kim Il Sung und Kim Jong Il in Pjöngjang: Millionenschwerer Personenkult

Seoul - Auf überdimensionierten Bildern sollen sie zu sehen sein - und möglichst überall: Nordkorea feiert seine früheren Staatschefs Kim Il Sung und Kim Jong Il mit Porträts und Statuen und lässt sich den Personenkult laut südkoreanischen Angaben viel Geld kosten: Im laufenden Jahr hat Pjöngjang nach Angaben des südkoreanischen Ministeriums für Wiedervereinigung umgerechnet 32 Millionen Euro für den Personenkult ausgegeben.

In 400 Werkstätten habe die Führung des bitterarmen Landes für etwa 25 Millionen Euro Porträts der früheren Staatschefs Kim Il Sung und Kim Jong Il anfertigen lassen. Weitere sieben Millionen Euro seien in die Herstellung von Statuen geflossen.

Die Kim-Dynastie herrscht seit den 1940er Jahren über das kommunistische Nordkorea. Auf den stalinistischen Gründervater Kim Il Sung folgte dessen SohnKim Jong Il. Nach dessen Tod übernahm Kim Jong Un im vergangenen Jahr die Macht. In jedem Haus in Nordkorea muss ein Bild der zwei verstorbenen Machthaber hängen, im April wurden in der Hauptstadt Pjöngjang zudem zwei neue gigantische Statuen der verstorbenen Herrscher enthüllt. In Nordkorea werden nach Uno-Angaben rund 16 Millionen Menschen nicht ausreichend mit Lebensmitteln versorgt.

Zuletzt sorgte Nordkorea mit der Ankündigung eines neuen Raketentests für Aufsehen. Pjöngjang teilte am Samstag mit, nach einem fehlgeschlagenen Test im Frühjahr zwischen dem 10. und 22. Dezember erneut eine Trägerrakete für Satelliten testen zu wollen. Der Westen vermutet hinter dem Start einen unzulässigen Test für das nordkoreanische Atomprogramm. Südkorea schätzt, dass Pjöngjang im vergangenen Jahr mehr als eine Milliarde Euro für sein Raketenprogramm ausgab.

Japan und die USA brachten am Donnerstag Schiffe mit Flugabwehrgeschützen auf dem Meer in Stellung. Während Tokio vier Schiffe entsandte, schickten die USA zwei Zerstörer. Es wurde weiter vermutet, dass der Test am 17. Dezember, dem ersten Todestag des früheren Herrschers Kim Jong Il, stattfinden könnte.

Im japanischen Fernsehen war zu sehen, wie drei mit Raketen vom Typ SM-3 ausgerüsteten Zerstörer den Hafen im südlichen Sasebo verließen. Berichten zufolge fuhren die Schiffe ins Japanische und ins Ostchinesische Meer. Ein weiteres Schiff mit Patriot-Raketen vom Typ PAC-3 erreichte am Morgen die Insel Miyakojima.

Auch am Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Tokio wurde eine Patriot-Raketenbatterie aufgebaut. Das Kabinett von Regierungschef Yoshihiko Noda plante nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Jiji Press ein Sicherheitstreffen am Freitag. Dabei solle der Abschuss der Rakete beschlossen werden, falls diese auf japanisches Territorium zu fallen drohe, hieß es.

Die USA verlegten zwei Schiffe in die Region, von denen aus sie die Lage "genau beobachten" wollen, wie der Kommandeur der US-Truppen im asiatisch-pazifischen Raum, Samuel Locklear, in Washington sagte. Dem Fernsehsender CNN zufolge handelte es sich um die Zerstörer "USS Benfold" und "USS Fitzgerald".

hen/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dahinter stecken die USA
seine_unermesslichkeit 06.12.2012
Zitat von sysopWenn es um den Personenkult um die Herrscherfamilie geht, sitzt bei Nordkoreas Regierung das Geld locker: 32 Millionen Euro wurden südkoreanischen Angaben zufolge im laufenden Jahr für Porträts und Statuen der Kims ausgegeben - in dem Land leiden Millionen Menschen an Hunger. Nordkorea gibt Millionen Euro für Kim-Personenkult aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-gibt-millionen-euro-fuer-kim-personenkult-aus-a-871483.html)
Daran hat bestimmt der bitterböse US-Imperialismus Schuld. Ich warte hier auf die ersten diesbezüglichen Beiträge!
2. Hunger?
digitalesradiergummi 06.12.2012
Zitat von sysopWenn es um den Personenkult um die Herrscherfamilie geht, sitzt bei Nordkoreas Regierung das Geld locker: 32 Millionen Euro wurden südkoreanischen Angaben zufolge im laufenden Jahr für Porträts und Statuen der Kims ausgegeben - in dem Land leiden Millionen Menschen an Hunger. Nordkorea gibt Millionen Euro für Kim-Personenkult aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-gibt-millionen-euro-fuer-kim-personenkult-aus-a-871483.html)
Bestimmt leiden die Menschen dort, aber nicht an Hunger, nicht generell aus mangelnder allgemeiner Verfügbarkeit an (Grund)Nahrungsmitteln. Alles was übrig wäre, für die Gestaltung des Lebensglücks geht natürlich drauf fürs Miltär, und den Personenkult der Kims, und einige privelligierte bis zur Handlangerebene. Das ist aber nichts, was sich von den Hohenzollernzeiten in Preussen/Deutschland unterscheidet, ausser das es durch Nordkorea nicht nicht so viele Tote gab. Niederwalddenkmal, Deutsches Eck, Siegessäule und der ganze Preissenkönigskaiserkack von Reiterdenkmälern und Pappschlössern wird hier mit nicht minder Geld sogar wieder aufgebaut. Das Feld könnte eines Tages fehlen.
3. Zahlen
hermann gottschewski 06.12.2012
Wenn die Zahlen in dem Artikel stimmen, ist die Aufregung über die Kosten für den Personenkult kaum zu verstehen. Mehr als eine Milliarde für das Raketenprogramm, 32 Millionen für den Personenkult, 16 Millionen unterernährte Menschen. Anders gesagt: Für den ganzen Personenkult wird nicht mehr als 3% dessen ausgegeben, was die nordkoreanische Regierung sich die Raketen kosten lässt. Würde man die Kosten für den Personenkult einsparen und das Geld an die hungerleidende Bevölkerung verteilen, bekäme jeder von denen 2 Euro pro Jahr, d.h. einen halben Cent pro Tag, ab. Ein Skandal? Das mit den Raketen und dem Hunger schon, das mit dem Personenkult wohl eher nicht.
4. Peanuts
intermomo52 06.12.2012
Zitat von sysopWenn es um den Personenkult um die Herrscherfamilie geht, sitzt bei Nordkoreas Regierung das Geld locker: 32 Millionen Euro wurden südkoreanischen Angaben zufolge im laufenden Jahr für Porträts und Statuen der Kims ausgegeben - in dem Land leiden Millionen Menschen an Hunger. Nordkorea gibt Millionen Euro für Kim-Personenkult aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-gibt-millionen-euro-fuer-kim-personenkult-aus-a-871483.html)
Hier wird um 32 Mio geschwafelt, wenn anderswo, wo auch kein Geld vorhanden ist, Billionen verpulvert werden, noch dazu in bodenlose Fässer. Auch sind die läppischen Mio für Bildermaler und Giessereien im Lande ausgegeben worden, und somit dort geblieben.
5. Wenn man es dreht und wendet..
Saïph 06.12.2012
Zitat von sysopWenn es um den Personenkult um die Herrscherfamilie geht, sitzt bei Nordkoreas Regierung das Geld locker: 32 Millionen Euro wurden südkoreanischen Angaben zufolge im laufenden Jahr für Porträts und Statuen der Kims ausgegeben - in dem Land leiden Millionen Menschen an Hunger. Nordkorea gibt Millionen Euro für Kim-Personenkult aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-gibt-millionen-euro-fuer-kim-personenkult-aus-a-871483.html)
... immerhin Mitarbeiter in 400 vermutlich nordkoreanischen Werkstätten beschäftigt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare

Fotostrecke
Nordkorea: Alltag in einem abgeschottetem Land

Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 24,346 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Fotostrecke
Nordkorea: Knuffiger Kim