Viele Tote Nordkorea gibt Untergang von U-Boot bekannt

U-Jagdboot Nummer 233 ist gesunken: Nordkorea meldet den Verlust eines seiner U-Boote. Mindestens 19 Soldaten sind offenbar ums Leben gekommen - angeblich sollen in das Unglück zwei Schiffe verwickelt gewesen sein.

Kim Jong Un vor Grabsteinen getöteter Marinesoldaten: Blumen für die Opfer
DPA/ KCNA

Kim Jong Un vor Grabsteinen getöteter Marinesoldaten: Blumen für die Opfer


Pjöngjang - Beim Untergang eines nordkoreanischen Kriegsschiffs sind mindestens 19 Marinesoldaten ums Leben gekommen. "U-Jagdboot Nummer 233 sank Mitte Oktober während der Ausübung des Kampfdienstes", meldete die Nachrichtenagentur KCNA am Montag. Die Zahl der Opfer wurde in dem Bericht nicht ausdrücklich genannt.

Das Staatsmedium veröffentlichte jedoch Fotos, auf denen Staatschef Kim Jong Un an einem Denkmal für gefallene Soldaten mit mindestens 19 Gräbern zu sehen ist, er legt Blumen nieder.

Details zu dem Unglück wurden nicht veröffentlicht, auch nicht das genaue Datum. Die Bilder von Kim Jong Un sind auf den 13. Oktober datiert. Die streng kontrollierten nordkoreanischen Staatsmedien berichten selten von Unfällen.

Die südkoreanische Zeitung "Chosen Ilbo" meldete unter Berufung auf Militärkreise, das Unglück habe sich während eines Manövers ereignet. Darin seien zwei Schiffe verwickelt gewesen, es habe Dutzende Tote gegeben.

Nordkoreas Marine wird für das Versenken eines südkoreanischen Kriegsschiffs im Jahr 2010 verantwortlich gemacht. Dabei starben 46 Menschen.

heb/Reuters/AP



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
badbox 04.11.2013
1.
Für zukünftige Artikel hier zur Sicherheit noch einmal der Copy-Paste-Baustein: "Die streng kontrollierten nordkoreanischen Staatsmedien berichten selten von Unfällen."
aldifreak 04.11.2013
2. Nicht die Bilder...
..sind auf den 13.10 datiert, sondern die Todesdaten auf den Gedenktafeln.......
bucko 04.11.2013
3. Nu hamse schon
so schönes Foto und können es nicht mal datieren: Wenn das Foto vom 13.10.13 datieren soll, dann Frage ich mich natürlich wie die Sterbedaten der Marinesoldaten vom gleichen Tag auf das Foto gelangt sind. So schnell sind solche Grabmäler nun auch nicht zu errichten...
Olaf 04.11.2013
4.
Zitat von sysopDPA/ KCNAU-Jagdboot Nummer 233 ist gesunken: Nordkorea meldet den Verlust eines seiner Kriegsschiffe. Mindestens 19 Soldaten sind offenbar ums Leben gekommen - angeblich sollen in das Unglück zwei Schiffe verwickelt gewesen sein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-gibt-untergang-von-u-boot-bekannt-a-931662.html
Kann auch ganz einfach ein technisches Problem gewesen sein. Die Koraner setzten noch die uralte, sowjetische Wiskey-Klasse ein. Da gibt es Ersatzteilprobleme.
Trueless 04.11.2013
5. Mein Beileid für die Angehörigen.
Aber zumindest sind diese 19 Menschen nun endlich frei!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.