Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Überwachung in Nordkorea: "Sie wissen alles über jeden"

Ein Interview von

Nordkoreanische Soldatin (an der Grenze zu China): Totale Kontrolle im Staat Zur Großansicht
REUTERS

Nordkoreanische Soldatin (an der Grenze zu China): Totale Kontrolle im Staat

Choe Ju Hwal war Oberst in Nordkoreas berüchtigtem Geheimdienst - bis er desertierte. Im Interview spricht er über Vergeltung an seiner Familie, Machtkämpfe im Regime und eine heimliche Führungszelle in der Partei.

SPIEGEL ONLINE: Herr Choe, Experten rätseln über die Machtverteilung in Pjöngjang. Lenkt der sogenannte Oberste Führer Kim Jong Un tatsächlich allein die Geschicke seines Landes?

Choe: Kim Jong Un ist derzeit jedenfalls unumstritten, er sitzt fest im Sattel. Vor allem aber ist er Teil eines Machtapparats, der den einzigen Zweck verfolgt, sich selbst zu erhalten.

SPIEGEL ONLINE: Sie und Ihre Mitstreiter behaupten, das wirkliche Zentrum der Macht sei nicht das Militär oder die Partei, wie Analysten sagen, sondern eine Abteilung innerhalb der Partei namens "Organisation and Guidance Department" (OGD), zu Deutsch "Abteilung für Organisation und Leitung". Was bedeutet das?

Choe: Das OGD ist zuständig für Personalplanung, auch für das Militär, den Sicherheitsapparat und die Partei. Über diese Personalentscheidungen steuert das OGD den Machtapparat, alle sechs Monate tragen die OGD-Kader dem sogenannten Obersten Führer Kim Jong Un dann persönlich vor. Sie wissen alles über jeden, ob jemand seine Frau betrügt oder korrupt ist, ob er mal ein kritisches Wort gesagt hat. So haben sie die Leute in der Hand.

SPIEGEL ONLINE: Wenn dieses OGD eine Art geheime Steuerungszentrale des Staates ist, warum wissen viele internationale Forscher so wenig darüber?

Zur Person
  • Susanne Koelbl
    Choe Ju Hwal, 66 Jahre, war Oberst im nordkoreanischen Geheimdienst. Vor 19 Jahren setzte er sich auf einer Auslandsreise ab - weil ihm nach eigenen Angaben zu Hause ein Ermittlungsverfahren drohte. An der Universität Leiden (Niederlande) nahm er zuletzt an einer Nordkorea-Konferenz teil. Choe Ju Hwal lebt heute in Südkorea.
Choe: Den Geheimdiensten geht es da nicht anders, auch sie haben lange gebraucht, um die Bedeutung dieser Institution zu realisieren, aber so ist es. Das OGD entwickelte sich seit 1974, damals baute Kim Jong Il…

SPIEGEL ONLINE: …der Vater des heutigen Führers Kim Jong Un…

Choe: …ein eigenes Machtforum auf, gegen den Vater, Kim Il Sung, der damals noch an der Macht war. Kim Jong Il wurde erster Sekretär des OGD, und bis heute entscheidet diese Abteilung, welche Position mit wem besetzt und auch, wer von welchem Posten abgezogen wird. Damit fällt diese Gruppe de facto alle wichtigen Entscheidungen im Staat.

SPIEGEL ONLINE: Im Dezember 2013 wurde der Onkel Kim Jong Uns überraschend hingerichtet, obgleich er als sein enger Vertrauter galt. Wieso konnte Kim Jong Un den Onkel nicht schützen?

Choe: Chang Song Taek hatte viele Feinde. Er ließ schon früher zahlreiche Konkurrenten töten, sponn Intrigen und verfolgte seine eigenen Interessen. Kim Jong Un hätte ihn wohl vor dem Tod bewahren können, er tat es aber nicht, vermutlich um die eigene Position zu stärken. Die OGD-Kader wollten Chang Song Taek loswerden, bevor er sie loswerden konnte.

SPIEGEL ONLINE: Ist das der Anfang vom Ende des Kim-Clans, der bisher die Hand selbst über abtrünnige Familienmitglieder hielt?

Choe: Chang Song Taek gehörte nicht zur direkten Blutlinie der Familie, er war angeheiratet, und das Verhältnis zu seiner Frau, der Tante von Kim Jong Un, war schlecht.

SPIEGEL ONLINE: Ihre Flucht liegt schon 19 Jahre zurück. Wie erhalten Sie aktuelle Informationen aus dem isolierten Land?

Choe: Von nordkoreanischen Arbeitern in China und neuen Flüchtlingen. Wir haben auch ein Netz von Informanten im Land, mit denen wir über eingeschmuggelte Mobilfunktelefone kommunizieren. Wir wussten zum Beispiel als Erste von Chang Song Taeks Exekution.

SPIEGEL ONLINE: Das Regime bestraft Angehörige von Kadern, die ins Ausland geflohen sind. Was bezweckt das Regime mit dieser Härte gegen das eigene Volk?

Choe: Das ist doch ein wirkungsvolles Kontrollinstrument. Wenn ein männlicher Kader flieht, gehen Frau und Kinder sofort in das berüchtigte Gefängnis von Yodok. Flieht ein weiblicher Kader, wird die Ehe geschieden, der Mann degradiert und aufs Land geschickt, das bedeutet den Verlust des Ansehens und weniger zu essen.

SPIEGEL ONLINE: Was wissen Sie über das Schicksal Ihrer eigenen Familie?

Choe: Meine Frau, die Tochter und zwei Söhne wurden nach meiner Flucht verhaftet. Ich weiß nicht, ob sie überhaupt noch leben. Deshalb setze ich mich für die Öffnung der Arbeitslager und Gefängnisse ein. Diese Schuldgefühle sind quälend.

SPIEGEL ONLINE: Sie gehörten zur Elite, warum sind Sie weggegangen?

Choe: Es gab nach dem Kalten Krieg eine Säuberungswelle gegen hochrangige Kader, die wie ich in der Sowjetunion studiert hatten. Wir wurden plötzlich verdächtigt, für Russland zu spionieren. Als ich von einem Ermittlungsverfahren gegen mich erfuhr, kehrte ich von einer Auslandsreise nicht zurück. Das hätte ich wohl nicht überlebt.

SPIEGEL ONLINE: Wer ist verantwortlich für die Grausamkeiten, die in Nordkorea geschehen, die Folter und die Straf- und Arbeitslager?

Choe: Die Führung des OGD. Sie sucht die Leute aus, die das Strafsystem aufrechterhalten, und es gibt keine Möglichkeit, sich zu widersetzen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nordkorea, ein intrigantes System, in permanenter Angst um den Verlust der Macht
neanderspezi 09.10.2014
Wenn es im Zentrum der Macht in Nordkorea eine spezielle Abteilung gibt, die Positionen im Machtapparat nach ihren Vorstellungen besetzen oder auch umbesetzen kann, so fragt man sich, warum diese Abteilung mit der Bezeichnung "Organisation and Guidance Department" (OGD) bedacht wurde, was der angelsächsischen Sprache entnommen ist, wobei nach allgemeinem Verständnis die USA als Hauptfeind von Nordkorea betrachtet wird. Sollte möglicherweise innerhalb der Parteikader die Konversation in dieser Sprache geführt werden, quasi als Geheimsprache, oder zeigen die koreanischen Begriffe für dieses Akronym die gleichen Anfangsbuchstaben? Eines scheint dieser Machtapparat zumindest erkannt zu haben, dass eine verschachtelte Machtstruktur dem obersten Leader mehr Möglichkeiten zum gegeneinander Ausspielen einzelner Partien gewährt, als ein rein hierarchischer Aufbau der Macht, zumindest so lange konkurrierende Abteilungen sich gegenseitig im Auge behalten müssen und dem Chef den Rapport nicht vorzuenthalten wagen und dabei können schon mal diverse Köpfe eines Departments wegen Überreife mittels raffinierter Intrigen zu Fallobst bestimmt werden. Angst ist vielleicht doch der beste Klebstoff in autokratischen Herrschaftssystemen.
2. In bester Gesellschaft
klugscheißer2011 09.10.2014
Damit befindet sich der nordkoreanische Geheimdienst dann ja in bester Gesellschaft. NSA, CIA, Google, Microsoft und Facebook wissen auch so ziemlich alles über uns. Die einzigen, die nie so richtig was gerafft kriegen, sind wahrscheinlich BND und Verfassungsschutz.
3. Technisches Niveau?
olivervöl 09.10.2014
Bei uns hat praktisch jeder ein Handy. Schüler kommunizieren per WhatsApp, einer Software, die die Telefonbücher der Nutzer auswertet. So weiß Facebook und somit auch die NSA auch über diejenigen Bescheid, die nicht bei Facebook sind. In Nordkorea dagegen ist die Überwachung noch Handarbeit. Dort gibt es Freiräume, die bei uns vielleicht noch die Offliner im Altersheim haben...
4. Sie wissen alles über jeden
demokroete 10.10.2014
Na, dann koennen die sich doch mit den USA die Hand reichen ! Andererseits ist das in N-Korea mangels Internet und Mobiltelefonen gar nicht so einfach, eine wirklich flaechendeckende Bespitzelung zu erreichen. Da ist ihnen die NSA natuerlich noch Lichtmeilen voraus.
5. erschütternd
troy_mcclure 10.10.2014
Nordkoreas Glück/Pech (je nach Betrachtungsweise) ist, dass dort kein Öl oder sonstige Rohstoffe von Interesse zu holen sind. ich bin mir sicher, dass ansonsten der Westen schon längst eingegriffen hätte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Ein illegitimer Staat
Unter dem Thema "Ein illegitimer Staat - Lernen von nordkoreanischen Stimmen im Exil" versammelte die Universität Leiden sieben der hochrangigsten Überläufer aus Nordkorea zu einer internationalen Konferenz.

Die geflüchteten Geheimdienstoffiziere, Diplomaten, Wirtschaftsleute und der persönliche Hofdichter des verstorbenen Staatschefs Kim Jong Il und trugen zum Inneren der Diktatur vor. Sie nannten Verantwortliche für die Menschenrechtsverletzungen und erklärten, wie der Sicherheitsapparat flächendeckend Kontrolle über das Volk ausübt.

Korea-Forscher tauschten aus aller Welt ihre Erkenntnisse mit den Elite-Nordkoreanern. Derzeit leben etwa 27.000 nordkoreanische Flüchtlinge in Südkorea.


Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 25,027 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia

Fläche: 99.646 km²

Bevölkerung: 48,184 Mio.

Hauptstadt: Seoul

Staatsoberhaupt:
Park Geun Hye

Regierungschef: Hwang Kyo Ahn

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Südkorea-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: