Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nordkorea: Kim entmachtet seinen Onkel Chang

Er galt als "graue Eminenz von Pjöngjang": Chang Song Taek war Mentor von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und ist sein Onkel. Laut Medienberichten setzte ihn sein Neffe jetzt ab - und ließ offenbar dessen Vertraute hinrichten.

Nordkorea: Absturz der "grauen Eminenz von Pjöngjang" Fotos
REUTERS/ Kyodo

Pjöngjang/Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat laut südkoreanischen Medienberichten seinen Onkel und Mentor entmachtet, der lange Zeit als "graue Eminenz" in Pjöngjang galt. Chang Song Taek sei von seinem zentralen Posten im Militär entlassen und mehrere seiner Vertrauten hingerichtet worden.

Das meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag unter Berufung auf Geheimdienstinformationen. Eine Bestätigung aus Nordkorea gab es dafür nicht.

Die Entmachtung Changs wäre die größte Umwälzung in der nordkoreanischen Führung seit dem Tod von Kims Vater Ende 2011.

Chang war vor drei Jahren zum Vizevorsitzenden der Nationalen Verteidigungskommission befördert worden - dem wichtigsten Entscheidungsgremium des Regimes. Nach dem Tod von Kim Jong Il galt er als starker Mann im nordkoreanischen Machtgefüge und führte in wichtigen Fragen die Verhandlungen mit dem Ausland.

Südkoreanische Abgeordnete wurden durch den Geheimdienst am Dienstag in einer Dringlichkeitssitzung über die Entwicklungen informiert. Chang sei "jüngst aus seiner Position entlassen worden, und zwei seiner Vertrauten - Ri Yong Ha und Jang Soo Kil - wurden Mitte November öffentlich hingerichtet", sagte der oppositionelle südkoreanische Abgeordnete Jung Cheong Rae vor Journalisten. "Das gesamte militärische Personal wurde über die Hinrichtungen informiert." Seitdem sei Chang verschwunden.

fab/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kommen jetzt weitere Wirtschafts-Reformen ?
robert.haube 03.12.2013
Sollte sich diese Meldung bestätigen, könnte es eine gute Nachricht sein. Denn der Onkel von Kim galt als Reform-Bremser und Gegenspieler des aktuellen Premiers Pak Pong-Ju. Letzterem werden die jüngsten Wirtschaftsreformen (größere Eigenverantwortung von Regionen und Betrieben) wie auch die Einrichtung von 14 neuen Sonderwirtschaftszonen zugeschrieben. Die Ablösung könnte also ein Zeichen dafür sein, das wirtschaftpolitisch noch mehr Gas gegeben werden soll.
2. Jurassic Park
Christian Weiss 03.12.2013
Das archaische Brauchtum des Konkurrenten mittels Hinrichtung aus dem Weg Räumen kommt ja weltweit eher aus der Mode. Nordkorea hat so schon fast etwas Museales, wenn dort noch wie in der "guten, alten Zeit" agiert wird.
3. Anfang für Reformen?
chrissi43 03.12.2013
Kommen jetzt in Nordkorea,Reformen und eine Öffnung Richtung Süden?Räumt der Junge mit den Alten Mächtigen auf und es entsteht etwas Gutes?Fragen über Fragen,aber keiner weiß es,was es wirklich bedeutet.Mann kann nur hoffen,das Nordkorea den Richtigen weg geht und die Grenzen öffnet.
4. robert.haube,
juttakristina 03.12.2013
es hätte vielleicht eine gute Nachricht sein können, wenn er nur abgesetzt worden wäre. Dass man dann vermutlich die Vertrauten mal gerade so hinrichtet, mutet doch eher wie der alte Trott an.
5. Nit Vorsicht zu genießen!
cmann 03.12.2013
Zitat von sysopAP/ XinhuaEr galt als "graue Eminenz von Pjöngjang": Jang Song Theak war Mentor und Onkel von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Laut Medienberichten setzte ihn sein Neffe jetzt ab - und ließ offenbar dessen Vertraute hinrichten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-kim-jong-un-entmachtet-jang-song-theak-a-936913.html
Ob die alte kommunistische "Betonkopfbrigade" wirklich an Macht verliert wird sich noch zeigen. Andererseits sind die wirtschaftlichen Probleme anscheinend so groß, das der Führungsriege wohl garnichts anderes übrigbleibt als Reformen einzuleiten. China wird diesen "Steinzeitkommunismus" jedenfalls auf Dauer nicht mehr subventionieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 25,027 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia


Nord- und Südkorea
Nordkorea und Kim Jong Il
REUTERS
Am 9. September 1948 rief der kommunistische Politiker Kim Il Sung im Norden die Demokratische Volksrepublik Korea aus. Sie entwickelte sich, zunächst in enger Anlehnung an die Sowjetunion, zu einer kommunistischen Volksrepublik. 1998 wurde dessen Sohn Kim Jong Il Regierungschef. Der ehemalige US-Präsident George W. Bush bezeichnete Nordkorea zusammen mit Iran und dem Irak als "Achse des Bösen" , die aufrüstet, um den Frieden der Welt zu bedrohen.
Die Teilung Koreas
Seit 1910 war Korea eine japanische Kolonie. Nach der Niederlage Japans 1945 rückten sowjetische Truppen im Norden und US-amerikanische Truppen im Süden des Landes vor und trafen sich am 38. Breitengrad. Die Vereinbarungen der Alliierten über die Bildung einer provisorischen Regierung und die Abhaltung freier Wahlen in ganz Korea konnten nicht verwirklicht werden, da sich die UdSSR widersetzte. Im September 1948 wurde in Nordkorea die Volksdemokratische Republik Korea ausgerufen; Südkorea (Republik Korea) gab sich im Juli 1948 eine Verfassung.
Korea-Krieg
AP
Am 25. Juni 1950 begann die militärische Auseinandersetzung zwischen der Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea) mit Unterstützung der Volksrepublik China und der Republik Korea (Südkorea), die von Uno-Truppen unter Führung der USA unterstützt wurde. Der Krieg endete mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens von Panmunjom am 27. Juli 1953, das die Teilung am 38. Breitengrad zementierte.
Südkorea
Am 15. August 1948 wurde die Republik Korea gegründet. Staatspräsident ist Lee Myung Bak , der im Dezember 2007 die Präsidentschaftswahlen gewann und seit Februar 2008 im Amt ist. In den vergangenen Jahrzehnten erlebte Südkorea dank seiner exportorientierten Wirtschaftspolitik und der großzügigen Unterstützung Japans und der USA einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung.
Militärische Stärke
Militär in Nord- und Südkorea
Nordkorea Südkorea
Truppenstärke insgesamt 1.106.000 687.000
darunter Heer 950.000 560.000
Marine 46.000 68.000
Luftwaffe 110.000 64.000
Reservisten 4.700.000 4.500.000
Kampfpanzer 3.500 2.750
Artilleriegeschütze 17.900 10.774
Boden-Boden-Raketen 64 12
einsatzbereite Kampfflugzeuge 620 490
darunter Jagdflugzeuge 388 467
Bomber 80 -
Kriegsschiffe 8 47
darunter Zerstörer - 10
Fregatten 3 9
Korvetten 5 28
taktische U-Boote 63 13
kleinere Küstenwachboote 329 76
(Quelle: International Institute for Strategic Studies (IISS, London)

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: