Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kims Onkel Chang: Todesstrafe für Nordkoreas graue Eminenz

Von

Er wurde gefeuert, gedemütigt und nun hingerichtet: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat seinen Onkel und einstigen Mentor Chang Song Taek auf brutale Art und Weise aus dem Weg geräumt. Offenbar will der junge Machthaber damit einen Generationswechsel in der Führungsebene durchsetzen.

Berlin/Pjöngjang - Als die KPdSU noch an der Macht war, beobachteten Kreml-Astrologen jedes Mal gespannt, in welcher Reihenfolge die Politbüromitglieder auf das Lenin-Mausoleum auf dem Roten Platz stiegen, um die traditionelle Oktoberparade abzunehmen. Wer kletterte als Zweiter hinter dem Generalsekretär die Stiegen hinauf, wer als Letzter? Daraus konnten Russen und ausländische Beobachter schließen, welcher Funktionär gerade besonders in der Gunst stand und wessen Stern sank.

Wer in den vergangenen Monaten die Zahl der gemeinsamen öffentlichen Auftritte nordkoreanischer Militärs und Politiker mit Herrscher Kim Jong Un beobachtete, konnte erahnen, dass Chang Song Taeks Position wackelte. Entgegen der Gewohnheit war er kaum noch gemeinsam mit seinem Neffen zu sehen. Zuletzt empfing er, allein, am 16. November eine japanische Sportdelegation und schaute sich ein Basketballspiel an.

Zuletzt ließ der junge Kim seinen Onkel in einer Sondersitzung des Politbüros von zwei Soldaten abführen, am Donnerstag wurde er laut einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA hingerichtet. Die Liste der Vorwürfe war lang, sie reichte von Fraktionsbildung über Korruption, Ausverkauf von Rohstoffen des Landes an China bis hin zu Frauengeschichten - und die Welt zerbricht sich darüber den Kopf, warum genau Kim den noch von seinem Vater eingesetzten Chang zunächst feuerte, ihn dabei öffentlich demütigte und nun mit dem Tode bestrafte.

"Chang wurde zu arrogant und zu machthungrig"

Eine Erklärung liefert der russischstämmige Nordkorea-Kenner Andrej Lankov. Seine schlichte These: Kim wollte seinen Mentor loswerden, damit der ihm nicht mehr in die Alltagsgeschäfte hereinredete. "Es gibt kaum Zweifel, dass es eines der Ziele Kim Jong Uns ist, die Mannschaft seines Vaters nach und nach loszuwerden, um diese alten Leute mit einer neuen Generation von Funktionären zu ersetzen, die ihm im Alter und in ihren Ansichten näher stehen."

Fotostrecke

13  Bilder
Hinrichtung von Chang Song Taek: Schauprozess in Pjöngjang

Das erste Opfer war im Juli 2012 der Generalstabschef und Vizemarschall Ri Yong Ho, dessen Namen und Fotos die Propagandisten bereits aus allen Dokumenten gelöscht haben. Es folgten mindestens sechs andere hohe Funktionäre. Auch Chang, Vier-Sterne-General und Vizevorsitzender der Nationalen Verteidigungskommission, lässt Kim derzeit aus dem kollektiven Gedächtnis der Nordkoreaner radieren - George Orwell, der das verordnete Vergessen in seinem Roman "1984" beschrieb, lässt grüßen. Chang habe, so sagt Lankov, übersehen, dass der Mentor eines Königs wissen müsse, wann es Zeit ist zu gehen, um noch "mit einem hübschen Schloss auf dem Lande belohnt zu werden".

Chang, die graue Eminenz von Pjöngjang, wusste vor seiner öffentlichen Demontage vermutlich, was auf ihn zukommt. Seine zwei Stellvertreter wurden erschossen, ihn soll ein Spezialkommando der Armee bereits Mitte November unter Hausarrest gestellt haben, zwei Tage nach dem Basketballspiel. Zwei Verwandte Changs, der eine Botschafter in Malaysia, der andere in Kuba, sind inzwischen nach Hause beordert worden.

Hinter seinem Sturz könnten noch andere Gründe stehen: "Er wurde zu arrogant und zu machthungrig", vermutet Alexandre Mansourov, Nordkorea-Spezialist am US-Korea-Institut der Johns-Hopkins-Universität. "Chang wurde ein Über-General, der damit begann, sich eine innere Festung zu errichten" und eine Clique von Getreuen um sich zu scharen, meint er. Tatsächlich lautet der offizielle Vorwurf, er habe unter anderem Befehle missachtet und die Parteilinie verlassen. Es könnte sein, dass er sich gegen den überbordenden Personenkult der Kim-Dynastie wandte.

Womöglich sei aber auch einen Machtkampf mit einem anderen "Regenten" entbrannt, spekuliert Mansourov: Mit Vizemarschall Choe Ryong Hae. Beide mochten sich offensichtlich nicht, sie sollen sich darüber gestritten haben, wer wie viel Geld und Soldaten für die jeweils ihm nahestehenden Armee-Einheiten bekam.

Rache, Ranküne, Richtungskämpfe

Ein möglicher dritter Grund: Kim und Chang stritten sich über den künftigen Wirtschaftskurs des Landes. Der Onkel soll dafür plädiert haben, die chinesischen Reformen nachzuahmen und das ehrgeizige und vor allem teure Atomprogramm herunterzufahren. Nach Informationen des Experten Mansourov kontrollierte Chang Armeeunternehmen, die für Deviseneinkünfte sorgten. Dabei könnte er sich mit den Planungsbürokraten angelegt haben. Er habe die "staatliche Finanzverwaltung durcheinandergebracht", lautet eine der Anklagen.

Aber auch sein Privatleben könnte ihm zum Verhängnis geworden sein. Chang ist mit Kim Kyung Hee, der Schwester des im Dezember 2011 gestorbenen Kim Jong Il verheiratet, also mit der Tante des derzeitigen Machthabers. Sie ist ebenfalls Vier-Sterne-General und soll, wie einst ihr Mann, im Hintergrund die Fäden ziehen, um die Macht des Kim-Clans abzusichern. Das Verhältnis zu ihrem Mann soll in den letzten Jahren gespannt gewesen sein. Er habe "ungebührliche Verhältnisse zu mehreren Frauen" gehabt, sei in den "Hinterzimmern von Luxusrestaurants" festlich bewirtet worden und habe in Casinos Devisen "verschwendet", klagte das Politbüro.

Ob Rache, Ranküne oder Richtungskämpfe: Ungewöhnlich ist, dass Kim Jong Un grob gegen Verwandte vorgeht, obwohl in Nordkorea nach konfuzianischem Vorbild Familienbande sehr wichtig sind. Südkorea hat Changs Hinrichtung mit Sorge beobachtet: "Die Regierung ist zutiefst besorgt angesichts der jüngsten Entwicklungen in Nordkorea und beobachtet die Lage genau", erklärte das Vereinigungsministerium in Seoul am Freitag.

Es dürfte schon bald weitere Säuberungen im Machtapparat geben, vermuten Kenner. Aber wo steuert Kim hin? Fachmann Lankov: "Das erfahren wir später."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 130 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Norkorea - Harmonie in Vollendung
normalo3006 13.12.2013
Hier wird nicht nur Gegenwart sondern sogar die Vergangenheit 'harmonisiert'. Das 21. Jahrhdt ist wohl noch nicht angekommen in NK. All jene die hier fleißig aus dem sicheren Westen heraus für Russland und China schreiben: Da sieht man mal wofür die tollen Bruderstaaten Schönes gekämpft haben. Ein Glück für die Südkoreaner nicht in einem derartig kafkaesken System leben zu müssen.
2. optional
netri 13.12.2013
Das ist eine wahre Operetten Diktatur, wenns nicht so traurig für die bevölkerung wäre könnte man nur drüber lachen.
3. wahnsinnig
seppedoni 13.12.2013
Zitat von sysopREUTERSEr wurde gefeuert, gedemütigt und nun hingerichtet: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat seinen Onkel und einstigen Mentor Chang Song Thaek auf brutale Art und Weise aus dem Weg geräumt. Offenbar will der junge Machthaber damit einen Generationswechsel in der Führungsebene durchsetzen. Nordkorea: Kim Jong Un lässt Onkel Chang Song Thaek hinrichten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-kim-jong-un-laesst-onkel-chang-song-thaek-hinrichten-a-938793.html)
Die kennen buchstäblich keine Verwandten. Das gab es bei uns in der Form zuletzt bei den Merowingern.
4. Ach ja, die Segnungen des Kommunismus
philopapos, 13.12.2013
Wie irrlichterte die Linken-Chefin Lötzsch (und ehemaliges SED-Mitglied seit 1984 – versteht sich) 2011 durch die Presse? „Die Wege zum Kommunismus können wir nur finden, wenn wir uns auf den Weg machen und sie ausprobieren, ob in der Opposition oder in der Regierung.“ In Nordkorea werden die Segnungen des Kommunismus gerade wieder einmal trefflich „ausprobiert“. Äh, ich vergaß, was immer in solchen Fällen eingewandt wird: Das ist kein Kommunismus dort, sondern ein falsch verstandener und umgesetzter. Gewiss, und in der Antarktis wachsen Orchideen!
5. Bin ich froh nicht im Kommunismus zu leben
mariameiernrw 13.12.2013
Zitat von sysopREUTERSEr wurde gefeuert, gedemütigt und nun hingerichtet: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat seinen Onkel und einstigen Mentor Chang Song Thaek auf brutale Art und Weise aus dem Weg geräumt. Offenbar will der junge Machthaber damit einen Generationswechsel in der Führungsebene durchsetzen. Nordkorea: Kim Jong Un lässt Onkel Chang Song Thaek hinrichten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-kim-jong-un-laesst-onkel-chang-song-thaek-hinrichten-a-938793.html)
Wenn man solche schrecklichen Schauderstorys mal wieder hört, dann bin ich immer froh, dass ich nicht im Sozialismus/Kommunismus leben muss. Man hört ja vorallem von den Linkenanhängern, dass dies alles reinster Zufall wäre und absolut rein gar nichts mit Sozialismus zu tun hat. Für jeden denkenden Menschen ist dieses Ablenkungsmanöver aber nicht sehr überzeugend, da bisher jeder linksradikale Staatsstreich zu genau so einem Regime geführt hat. Sozialimus und Kommunismus haben noch nie geklappt und dies wurde schon so einige male probiert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 25,027 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia

Fotostrecke
Nordkorea: Entmachtet, verhaftet, retuschiert


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: