Nordkorea Kim meckert über falsche Wettervorhersagen

Nordkorea leidet unter großer Trockenheit. Jetzt hat Diktator Kim Jong Un den Schuldigen ausgemacht: den staatlichen Wetterdienst.

AFP

Pjöngjang - Wenn Diktator Kim Jong Un seinen Besuch in Fabriken und Behörden ankündigt, zittern die Nordkoreaner. Denn der Staatschef schaut sich nicht nur gerne allerhand Dinge an - er weiß auch immer alles besser. Die Standpauken des Machthabers sind gefürchtet.

In dieser Woche mussten die staatlichen Meteorologen Kims Tiraden über sich ergehen lassen. Der Despot ließ kein gutes Haar an der Arbeit der Wetterexperten. "Er sagte, dass es viele unkorrekte Vorhersagen gibt, weil die meteorologischen Beobachtungen nicht auf einer modernen und wissenschaftlichen Basis beruhen", berichtete die staatliche Zeitung "Rodong Sinmun" über Kims Besuch beim nationalen Wetterdienst.

Die Arbeit der Meteorologen müsse sich schnellstens verbessern und die Vorhersagen sollten genauer werden, forderte der Staatschef. Nur so könne das Leben der Nordkoreaner verbessert werden. Auf den Fotos, die Pjöngjangs Staatsmedien von der Visite verbreiten, wirken die gescholtenen Meteorologen wenig begeistert über die Hinweise des Diktators.

Nordkorea hat das trockenste Frühjahr seit drei Jahrzehnten hinter sich. Die Ernte in diesem Jahr droht noch schlechter auszufallen als in den vergangenen Jahren. Für die Menschen in dem bettelarmen Land drohen schlimme Folgen. Schon jetzt sind viele Nordkoreaner unterernährt. Angeblich hat die Regierung bereits die Nahrungsmittelrationen für ihre Untertanen gekürzt. Auf der Suche nach Sündenböcken für diese Situation ist Kim nun offenbar bei den Meteorologen fündig geworden.

syd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
analyse 12.06.2014
1. Die Partei hat eben immer recht! Sonne,Wind und Regen
hat sie uns gegeben !Nur die falsche Berichterstattung darüber muß noch verbessert werden !
morax 12.06.2014
2. Witzfigur mit ulkigem Haarschnitt
Ja das ist ja aber auch ein Ding! Die Meterologen könnten doch gefälligst mal Regen ansagen damit das mal regnet! Vielleicht sollte der Herr Kim statt Knaller auf seine Raketen zu schrauben mal drüber nachdenken Wettersatelliten löten zu lassen und die dann hochschiessen (sofern die denn überhaupt oben bleiben würden), wär die Welt wohl auch mehr beeindruckt..
trankvilizator 12.06.2014
3. Xp
Die Trockenheit hat wohl anderen Grund: das offensichtlich verwendete Windows XP wird ja bekanntlich seit April nicht mehr mit Updates versorgt - quasi trockengelegt. Kacheln sollen bekannterweise Wasser gut im Griff haben. Man sollte in Nordkorea also schleunigst auf Windows 8 umsteigen!
tobiash 12.06.2014
4. Eventuell sollte jemand ...
... dem Herrn Kim mal erklären, dass der Wetterdienst das Wetter im besten Falle vorhersagt und nicht macht. Die Trockenheit wäre auch ohne Prognose gekommen, was für einen waschechten Kommunisten aber wohl nicht wirklich vorstellbar ist.
taggert 12.06.2014
5. Wetter in Nordkorea
---Zitat--- "Er sagte, dass es viele unkorrekte Vorhersagen gibt, weil die meteorologischen Beobachtungen nicht auf eine modernen und wissenschaftlichen Basis beruhen" ---Zitatende--- ... hahaha ... ... und wessen Schuld ist das? Wenn die nötige Technik nicht vorhanden ist um "moderne wissenschaftliche" Vorhersagen zu machen? Der Typ ist echt so ein Clown - unfassbar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.