Aufstieg in Nordkoreas Hierarchie Die geheimnisvolle Schwester des Diktators

Kim Jong Un hat seine Schwester Kim Yo Jong auf einen wichtigen Posten im Zentralkomitee von Nordkoreas Arbeiterpartei befördert. Die 27-Jährige rückt damit ins Zentrum der Macht - bleibt aber rätselhaft.

AFP

Pjöngjang - Kim Yo Jong trägt künftig den Titel "stellvertretende Abteilungsleiterin" im Zentralkomitee der herrschenden Kommunistischen Partei. Das meldete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Donnerstag in einem Bericht über einen Besuch der 27-Jährigen zusammen mit ihrem drei Jahre älteren Bruder, Diktator Kim Jong Un, in ein Trickfilmstudio in Pjöngjang.

Ein öffentlicher Auftritt wie dieser ist ein weiteres mögliches Zeichen für einen Aufstieg in der Hierarchie des kommunistischen Staats. Schon seit Längerem wird über ihre Position spekuliert, zuletzt befeuert durch Gerüchte über die körperliche Verfassung von Kim Jong Un.

Doch allzu viel ist nicht bekannt über die immer mächtigere Schwester des Diktators. Weil sich das Regime seit Jahrzehnten abschottet, sind gesicherte Informationen über die Elite in Pjöngjang rar. Oft gibt es nur Mutmaßungen. Auf der Website North Korean Leadership Watch werden Informationen über die Führungsspitze gesammelt. Demzufolge wurde Kim Yo Jong am 26. September 1987 als jüngstes Kind des früheren Staatschefs Kim Jong Il geboren.

Ihre Mutter ist die 2004 an Brustkrebs verstorbene Ko Yong Hi. Sie war die dritte Frau von Kim Jong Il. Vor Kim Jong Un, dem amtierenden Staatschef, und Kim Yo Jong brachte sie als ersten Sohn zunächst Kim Jong Chul zur Welt.

Sicher scheint zu sein, dass alle drei ab 1996 eine Schule im Schweizer Kanton Bern besucht haben - unter falschem Namen und als angebliche Kinder einer nordkoreanischen Diplomatenfamilie. Vier Jahre später folgte offenbar die Rückkehr nach Nordkorea. Ob Kim Yo Jong und ihre Brüder in der Heimat noch weiterführende Schulen besuchten, ist unklar. Sie wuchsen angeblich in einem Privathaus unter der Führung eines Chefaufsehers auf, umgeben von Bodyguards und weiterem Personal.

Erst 2008 gibt es wieder ein Lebenszeichen von Kim Yo Jong. Nun soll die junge Frau erste Posten in der kommunistischen Partei besetzt haben, in der Nationalen Verteidigungskommission und als enge Mitarbeiterin ihres Vaters Kim Jong Il, des "geliebten Führers".

Die Kims regieren schon mehr als sechs Jahrzehnte

Nach dessen Tod im Jahre 2011 übernahm Kim Jong Un die Macht in Pjöngjang. Ab diesem Zeitpunkt wurde Kim Yo Jong öfter an der Seite ihres Bruders gesehen, sie soll auch an der Vorbereitung der Trauerfeier aktiv mitgewirkt haben. "Sie gehört zu den wenigen Menschen in Nordkorea, die einen direkten Draht zu Kim Jong Un haben", sagte Michael Madden, Gründer des Blogs "North Korea Leadership Watch", dem US-Sender NBC.

Im März dieses Jahres war Kim Yo Jong in der Öffentlichkeit zu sehen, als ihr Bruder bei der Parlamentswahl seine Stimme abgab. Damals wurde sie auch erstmals als "leitende Beamtin" vorgestellt.

Die Familie Kim herrscht seit Ende des Koreakriegs vor mehr als sechs Jahrzehnten mit eiserner Hand über Nordkorea. Ob Kim Jong Uns älterer Bruder Kim Jong Chul einen Posten in der Regierung ausübt, ist nicht bekannt.

Das Land ist international zusehends isoliert: Zuletzt hatten die Vereinten Nationen dem Regime gravierende Menschenrechtsverstöße vorgeworfen. Seltene Fotos aus dem kommunistischen Staat veröffentlichten vor kurzem zwei US-Journalisten, die eine Woche lang durch Nordkorea reisen durften - Zeugnisse von Armut, Hunger und Rückständigkeit.

Fotostrecke

16  Bilder
Seltene Bilder aus Nordkorea: Wenn die Maske fällt

als/dpa/AFP



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Adolfrausch 27.11.2014
1. Das Land ist sicher arm dran, aber zeigen Bilder Skandalöses?
Ich kann irgendwie nicht verstehen, inwiefern diese Bilder etwas Negatives oder Kritikwürdiges ausdrücken sollen. Wenn wir genau hinsehen würden, würden wir die gleichen Zustände auch in Ländern der ersten Welt finden. Übrigens gehen auch in Deutschland Kinder in mit Ihren LehrerInnen in die Wälder um dort den Dreck der Zivilisation aufzusammeln. Wer weiß, ob das Bild aus Nordkorea nicht nur eine 1-Tages-Aktion wiedergibt, so wie es bei uns üblich ist.
chinataxi 27.11.2014
2. Liebe spon redaktion
Vielen Dank für das Einkreisen der Schwester. Ich hätte sie sonst nicht gesehen :)
karason 27.11.2014
3. Bilder
So selten sind Fotos aus der KDVR ja nun auch nicht, hier z.b. finden sich wenige Wochen alte Bilder: https://www.flickr.com/photos/jonask/sets/72157648464326609/
BaMargera 27.11.2014
4. Nordkorea = Familienunternehmen
Die Kims scheinen das Land Nordkorea als eine Art familiengeführtes Unternehmen bzw. den Machtübergang als Erbmonarchie zu betrachten. Und nachdem den Kims vor Augen geführt worden ist, wie es Gaddafi oder Saddam erging, scheint man in Nordkorea nun umso überzeugter davon zu sein, dass nur der Besitz der Atombombe den Fortbestand der Familiendynastie sichern kann.
fraumarek 27.11.2014
5. Ob sie bleibt oder auch ermordet wird?
"Aufsteigen" und "Posten" sind in Nordkorea schillernde und völlig fragliche Begriffe. Dise sogenannte Schwester kann Morgen schon in Ungnade fallen. Dann wird sie ermordet, so wie der Onkel des fetten Diktators.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.