Korea-Konflikt Kim Jong Un trifft überraschend Südkoreas Präsident

Zeichen der Entspannung? Südkoreas Präsident Moon und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un haben sich überraschend zum zweiten Mal getroffen. Das teilte das Präsidialamt in Seoul mit.

REUTERS

Donald Trumps Wendungen in der Koreapolitik haben in den vergangenen Tagen Schlagzeilen gemacht. Erst wollte der US-Präsident Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un direkt treffen - dann sagte er plötzlich ab. Nur um kurz darauf wieder in Aussicht zu stellen, es könne doch noch zu einem direkten Gespräch am 12. Juni kommen.

Unterdessen gibt es neue Entwicklungen auf der koreanischen Halbinsel selbst. Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In haben sich überraschend zu einem zweiten persönlichen Gespräch getroffen.

Beide hätten sich ausgetauscht, um den Weg für ein Gipfeltreffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump zu ebnen, teilte das südkoreanische Präsidialamt am Samstag in Seoul mit. Moon wolle am Sonntag über das Ergebnis der zweistündigen Beratungen informieren, die auf nordkoreanischem Territorium kurz hinter der Grenze zwischen beiden Staaten stattfanden.

Es war bereits der zweite direkte bilaterale Kontakt binnen zweier Monate. Moon und Kim hatten sich bereits im April getroffen. Für den damaligen Gipfel hatte Kim als erster nordkoreanischer Führer seit dem Ende des Korea-Krieges (1950-53) die schwer bewachte Grenze überquert und südkoreanischen Boden betreten.

Fotostrecke

6  Bilder
Korea-Gipfel: Zur Not dann eben ohne Trump

Trump hatte am Donnerstag ein Statement veröffentlicht - und das seit Langem geplante Treffen mit Kim abgesagt. Darin hieß es, leider habe Nordkorea zuletzt "enormen Ärger und offene Feindseligkeit" erkennen lassen, er halte deswegen ein Treffen zum jetzigen Zeitpunkt für unangemessen. Zugleich hob er die Schlagkraft des Atomwaffenarsenals der USA hervor: "Our capacities are so massive and powerful that I pray to God they will never have to be used", schrieb Trump.

Nach der Absage verdichteten sich Hinweise, der US-Alliierte Südkorea wolle dennoch weitere Versuche unternehmen, direkte Gespräche mit dem Norden zu führen - zur Not auch ohne Trump (hier geht's zu einem SPON-Hintergrundbericht über die südkoreanische Initiative).

Der Konflikt um das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas beschäftigt die internationale Staatengemeinschaft bereits seit Jahrzehnten. Das Land ist international weitgehend isoliert. Sein wichtigster Verbündeter ist China. Offiziell befinden sich Nord- und Südkorea bis heute im Kriegszustand. Nach Angaben der Führung in Pjöngjang verfügt Nordkorea über Nuklearwaffen, mit denen es seine Nachbarstaaten und auch die USA treffen könnte.

Ein Treffen mit einem Machthaber Nordkoreas hatte die US-Seite vor Trumps Amtszeit stets mit dem Hinweis abgelehnt, die nordkoreanische Führung müsse als Voraussetzung dafür erst den Verzicht auf sein Atomprogramm erklären.

beb/Reuters/dpa/AFP



insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ihawk 26.05.2018
1. Frieden auch ohne Donald Trump?
Für mich stellt sich eine ungewöhnliche Frage: Brauchen die Beiden eigentlich die US Regierung um Frieden zu schließen. Weltpolitisch wird es für DT schwierig, da dagegen zu steuern ohne als Kriegstreiber dazustehen.
Beat Adler 26.05.2018
2. Diplomaten muessen wieder in die Schule gehen
Diplomaten muessen wieder in die Schule gehen. Wenn sie Trump - Pompeo - Bolton treffen wollen, sollten sie in Wahrsagerei unterrichtet sein, Kaffeesatz lesen koennen, ihre Kristallkugel hochpolieren und an jede Sitzung Wuerfel mitnehmen. Am Ende der Diskussion sollen sie dann wuerfeln, ob sie nicht doch noch das Orakel von Delphi konsultieren sollten. Zum Gluck fuer uns Alle, ist es China, das entscheidet, nur und ausschliesslich China das entscheidet, wie und in welchem Zeitraum Nordkorea seine Atomwaffen abruestet. Der chinesische Premierminister Li sagte es Angela Merkel und der Weltoeffentlichkeit ein mal mehr bestimmt und deutlich: China duldet keine Atomwaffen auf der koreanischen Halbinsel. Punkt. Im Gegensatz zu einem Trump Tweet ist das verlaesslich;-) mfG Beat
ebieberich 26.05.2018
3. Wenn er smart ist laesst er die beiden erstmal machen
Zitat von ihawkFür mich stellt sich eine ungewöhnliche Frage: Brauchen die Beiden eigentlich die US Regierung um Frieden zu schließen. Weltpolitisch wird es für DT schwierig, da dagegen zu steuern ohne als Kriegstreiber dazustehen.
Innenpolitisch kann Trump das jetzt schon als Erfolg verbuchen. Jede Einmischung wuerde nur stoeren. Ob er sich allerdings wie die Chinesen (oeffentlich) heraushalten kann ist fraglich. Zu wuenschen waere es den beiden Koreas, da sie sehr gut ohne Trump (und vor allem Bolton) klarkommen. Trump braucht dann nur noch zu gratulieren. Vielleicht sollte eher Moon den Friedensnobelpreis bekommen.
dunnhaupt 26.05.2018
4. China zieht am Schnürchen
,,, und es klappt offenbar auch wie am Schnürchen. Weder Koreaner noch Chinesen mögen die Anwesenheit der Amerikaner in Asien. Also verkünden sie morgen einfach das Ende des Koreakriegs und den Ausbruch des Friedens. Fahnengeflatter und Friede, Freude, Eierkuchen. Bleibt nur noch Trumps Unterzeichnung des Friedensvertrags von Singapur, womit der letzte Vorwand für die Anwesenheit amerikanischer Truppen beseitigt ist.
Marut 26.05.2018
5. Sie zeigen es der Welt....
....man braucht ein Amerika mit einer Trumpschen Unzuverlässigkeit nicht, man auch auch ohne ihn Verständigungspolitik machen. Es wird immer deutlicher; who the **** needs Trump!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.