Nordkorea-Konflikt Manöver in der verbotenen Zone

Die USA und Südkorea veranstalten ein gemeinsames Manöver im Gelben Meer - und Nordkorea stößt finstere Drohungen aus. Auch China bewertet die Militärübung äußerst kritisch: Peking wähnt die eigenen Sicherheitsinteressen bedroht.

REUTERS

Von , Peking


200 Kampfflugzeuge, 20 Kriegsschiffe und der atombetriebene Flugzeugträger "George Washington" - mit dieser Armada starten die USA und Südkorea am Sonntag ein Manöver an der Westküste Südkoreas. Die Übung soll der Abwehr von U-Booten dienen. Vor allem aber soll sie den nordkoreanischen Herrscher Kim Jong Il und seine Militärs einschüchtern.

Die Politiker in Südkorea und der USA werfen dem Regime vor, die südkoreanische Korvette "Cheonan" im März mit einem Torpedo versenkt zu haben. 46 Seeleute starben.

Pjöngjang hat die Anschuldigung zurückgewiesen. All diese Manöver seien "nichts anderes als totale Provokationen, die dazu dienen sollen, die Demokratische Volksrepublik Korea mit Waffengewalt zu unterdrücken", erklärte die Nationale Verteidigungskommission, Pjöngjangs mächtigste Regierungsinstanz. Ihr Chef ist General Kim Jong Il selbst. Die Nordkoreaner drohten mit einem "heiligen Vergeltungskrieg eigenen Stils", der auf "nuklearer Abschreckung" beruhe.

Solch scharfe Worte aus Pjöngjang sind nicht ungewöhnlich. Gleichwohl hat sich die Lage in Ostasien in den vergangenen Tagen aufgeheizt. US-Außenministerin Hillary Clinton reiste nach Südkorea, besuchte dort die demilitarisierte Zone und verkündete weitere Sanktionen gegen Nordkorea.

Die Amerikaner sollen nach südkoreanischen Presseberichten bereits damit begonnen haben, nordkoreanische Gelder auf Konten von zehn Banken weltweit einzufrieren, die nach Ansicht der USA zum Beispiel durch illegale Waffenverkäufe verdient worden sein könnten.

Das Säbelgerassel um Nordkorea ist Teil des Kampfes um Macht und Einfluss in Ostasien - und zeigt zugleich die neue Rolle, die China in der Region spielt: Peking will den Einfluss der Amerikaner im Pazifik eindämmen und sich allmählich selbst als Ordnungsmacht etablieren. In seltener Offenheit kritisierten chinesische Funktionäre und Militärs in den vergangenen Wochen die Aktivitäten Washingtons. Peking weigerte sich gar, Verteidigungsminister Robert Gates zu empfangen.

Die USA seien ein "Hegemon", der China als Feind betrachte und die Volksrepublik mit "strategischen Allianzen" einkreisen wolle, klagte ein chinesischer Konteradmiral vor US-Offizieren.

Chinas Staatsmedien sind voll von kritischen Berichten über das beginnende amerikanisch-südkoreanische Manöver im Gelben Meer. Peking ist der engste Verbündete Pjöngjangs und hat sich - ebenso wie Russland - nicht eindeutig der Behauptung der Südkoreaner und Amerikaner angeschlossen, Nordkorea sei Schuld am Untergang der "Cheonan".

Sollen US-Schiffe etwa den Meeresboden kartieren?

Die Chinesen fürchten, dass sich Nordkoreas Militärs in die Enge getrieben fühlen und mit Raketentests oder gar einem Atomtest die Krise weiter verschärfen könnten. Zudem haben Pekings Diplomaten Sorge, dass Kim das Manöver zum Vorwand nimmt, entgegen seiner jüngsten Zusage doch nicht zu den sogenannten Sechser-Gesprächen zurückzukehren. Die seit 2002 unregelmäßig tagende Konferenz, an der auch China, Japan, Südkorea, Russland und die USA teilnehmen, hat eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel zum Ziel.

Die US-Flotte veranstaltet ihr Manöver zwar in internationalen Gewässern - aber in den Augen Pekings sind die Amerikaner dabei, chinesische Sicherheitsinteressen zu untergraben: "Wir lehnen es entschieden ab, wenn ausländische Kriegsschiffe und Flugzeuge im Gelben Meer und in Chinas Küstengewässern aktiv werden", erklärte Chinas Außenministerium.

Fünfmal protestierte Peking bereits bei den Amerikanern, die den Flottenaufmarsch um einige Tage verschoben. Offenbar sorgen sich chinesische Militärs, dass die Amerikaner die Übung unter anderem nutzen könnten, auch den Ernstfall gegen China zu proben und etwa den Meeresboden auszumessen, um die Routen chinesischer U-Boote zu erkunden.

In Washington selbst regen sich im Pentagon und im Nationalen Sicherheitsrat Zweifel daran, ob es sinnvoll ist, einen Flugzeugträger ins Gelbe Meer zu entsenden, berichtet der Nordkorea-Experte Mike Chinoy von der Universität Südkalifornien. Die Regierung von Präsident Barack Obama habe sich von südkoreanischen Hardlinern in die Ecke drängen lassen und unnötig die Chinesen verärgert, heißt es.

Derweil geben sich chinesische Experten realistisch: Die USA würden niemals freiwillig ihre Vormachtstellung in Nordostasien aufgeben, sagt Lü Chao vom Zentrum für Südkorea-Studien dem KP-Blatt "Global Times". Sie würden auch in Zukunft die "Gelbe-Meer-Karte" ausspielen und das Gewässer niemals als "verbotene Zone" betrachten - so wie die Chinesen es gerne hätten.



insgesamt 3545 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aat 23.10.2009
1.
Zitat von sysopScharfe Worte: Bei ihrem Antrittsbesuch in Südkorea hat US-Außenministerin Clinton die "Tyrannei und Armut" im Norden des geteilten Landes gegeißelt. Sie forderte das Regime auf, seine Provokationen zu beenden. Ist eine politische Verständigung mit Nordkorea noch möglich?
War eine sinnvolle Verständigung mit Nordkorea jemals möglich ?
maan, 23.10.2009
2. Nordkorea gegen den Rest der Welt?
Zitat von sysopScharfe Worte: Bei ihrem Antrittsbesuch in Südkorea hat US-Außenministerin Clinton die "Tyrannei und Armut" im Norden des geteilten Landes gegeißelt. Sie forderte das Regime auf, seine Provokationen zu beenden. Ist eine politische Verständigung mit Nordkorea noch möglich?
Erst dann, wenn sich China und Russland durch den Hasardeur selbst bedroht fühlen. Wichtig wäre es, China und Russland wegen der Unterstützung Nordkoreas in der Weltgemeinschaft zu ächten. Ohne Unterstützung hätte der Spuk schnell ein Ende.
Ghost12 23.10.2009
3. Tolle Ausgangsfrage
Zitat von sysopScharfe Worte: Bei ihrem Antrittsbesuch in Südkorea hat US-Außenministerin Clinton die "Tyrannei und Armut" im Norden des geteilten Landes gegeißelt. Sie forderte das Regime auf, seine Provokationen zu beenden. Ist eine politische Verständigung mit Nordkorea noch möglich?
Nein. Die provozieren schon wieder mit ihrer Passivität. Direkt Bomben abwerfen. Für Frieden und Demokratie.
tao chatai 23.10.2009
4.
Zitat von aatWar eine sinnvolle Verständigung mit Nordkorea jemals möglich ?
Na klar,vor dem ersten Ueberfall durch die USA,etwa 1864(ohne zu googeln)
Andreas Henn, 23.10.2009
5.
Zitat von sysopScharfe Worte: Bei ihrem Antrittsbesuch in Südkorea hat US-Außenministerin Clinton die "Tyrannei und Armut" im Norden des geteilten Landes gegeißelt. Sie forderte das Regime auf, seine Provokationen zu beenden. Ist eine politische Verständigung mit Nordkorea noch möglich?
Mit Nodkorea schon, warum auch nicht? Mit dem aktuellen Regime, nein, wie denn auch?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.