Trotz Ausreiseverbots Zwei Malaysier dürfen Nordkorea verlassen

Der Mord an Kim Jong Nam führte zu einer Krise zwischen Nordkorea und Malaysia. Obwohl Pjöngjang angekündigt hatte, keine Bürger Malaysias mehr außer Landes zu lassen, durften nun zwei Uno-Mitarbeiter ausreisen.

Die nordkoreanische Flagge bei der Botschaft in Kuala Lumpur
REUTERS

Die nordkoreanische Flagge bei der Botschaft in Kuala Lumpur


Trotz des bestehenden Ausreiseverbots konnten zwei Malaysier Nordkorea verlassen. Die Mitarbeiter des Welternährungsprogramms (WFP) der Vereinten Nationen konnten Nordkorea verlassen und seien in der chinesischen Hauptstadt Peking eingetroffen, wie ein Uno-Sprecher mitteilte. Die beiden Malaysier seien "internationale Beamte" und keine offiziellen Vertreter ihrer Regierung, sagte das WFP.

Grund für die Spannungen zwischen Malaysia und Nordkorea ist der Mord an dem Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un. Der 45-jährige Kim Jong Nam war am 13. Februar am Flughafen von Kuala Lumpur ermordet worden. Malaysia wirft Nordkorea vor, hinter dem Attentat zu stecken. Kim Jong Nam hatte sich kritisch über die Familiendynastie in seiner Heimat geäußert. Pjöngjang bestreitet das.

Nach offiziellen Angaben halten sich nun noch neun Bürger Malaysias in Nordkorea auf: drei Diplomaten und sechs Familienangehörige. In Malaysia wiederum sollen aktuell mehrere Hundert Nordkoreaner sein, und auch Malaysia lässt keine Nordkoreaner mehr ausreisen.

Die diplomatische Krise führte bereits dazu, dass Kuala Lumpur und Pjöngjang gegenseitig ihre Botschafter auswiesen. Zuerst war der nordkoreanische Diplomat von Malaysia des Landes verwiesen worden. Kurz darauf hatte Nordkorea den Botschafter Malaysias aufgefordert, das Land binnen 48 Stunden zu verlassen.

Die malaysische Regierung will trotz der Spannungen die diplomatischen Beziehungen zu Nordkorea aufrechterhalten. Sie würden nicht gekappt, weil man weiter in Kontakt bleiben müsse, um eine Lösung zu finden, erklärte Ministerpräsident Najib Razak.

sil/dpa/Reuters/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.