Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schusswechsel: Südkorea erwidert Feuer aus dem Norden

An der Grenze zwischen Nord- und Südkorea hat es offenbar mehrere Schüsse gegeben. Der Süden habe Gewehrfeuer aus dem Norden retourniert, erklärte das Verteidigungsministerium in Seoul.

Pjöngjang - An der innerkoreanischen Grenze hat es offenbar einen Zwischenfall gegeben. Meldungen der Agenturen Reuters und AP zufolge fielen am Freitag nahe der Grenzstadt Yeoncheon auf beiden Seiten Schüsse. Aus dem Norden sei auf einen Propaganda-Ballon des Nachbarlandes gefeuert worden. Daraufhin hätten Militärs aus dem Süden ebenfalls mit Schüssen reagiert.

Über mögliche Verletzte gab es bisher keine Angaben. Das Verteidigungsministerium in Soul bestätigte den Zwischenfall inzwischen. Allerdings widersprach es ersten Meldungen, wonach es Artilleriefeuer gegeben haben soll. In der Mitteilung war von Maschinengewehrfeuer die Rede.

Nahe der Grenze zum kommunistischen Regime lassen südkoreanische Menschenrechtsaktivisten regelmäßig Ballons mit Flugblättern aufsteigen.

ler/AP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auf was haben die Südkoreaner geschossen?
tradepro 10.10.2014
Der Bericht ist nicht stimmig. Mit Artillerie bekämpft man Bodenziele und nicht einen Ballon. Eventuell mit einer FLAK oder Gewehren? Auf was haben die Südkoreaner geschossen? Die Nordkoreaner auf den Ballon ohne jemanden zu gefährden und die Südkoreaner auf die Nordkoreaner oder doch nur in die Luft als Warnung? Wer schreibt bei Euch eigentlich solche Storys ohne nachzudenken dass da etwas nicht stimmen kann.
2. Ballon?
klugscheißer2011 10.10.2014
Der Ballon, sicher eine beabsichtighte Provokation des Südens, wird doch nicht verletzt worden sein? Hallo Steinmeier! Hallo EU! Da müssen doch sofort Sanktionen her! Ach, wir haben eh keine wirtschaftlichen Beziehungen zu Nordkorea? Mist aber auch!
3. Büchse der Pandora
paulvernica 10.10.2014
Ok, Krieg in Korea,Krieg im Gaza,Krieg in Syrien und Irak, Krieg in der Ukraine, Ebola und Umweltkatastrophen. Wer hat die Büchse geöffnet. Ich glaube das war Georg W. Bush.
4. @klugscheisser2011
rudolfo.karl.von.wetterst 11.10.2014
jawoll! das erwarte ich auch von steinmeier und der eu. und v.d.leyen soll schon einmal eine drohne für den einsatz dort bereitstellen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Karte

Karte

Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 25,027 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia


Nord- und Südkorea
Nordkorea und Kim Jong Il
Am 9. September 1948 rief der kommunistische Politiker Kim Il Sung im Norden die Demokratische Volksrepublik Korea aus. Sie entwickelte sich, zunächst in enger Anlehnung an die Sowjetunion, zu einer kommunistischen Volksrepublik. 1998 wurde dessen Sohn Kim Jong Il Regierungschef. Der ehemalige US-Präsident George W. Bush bezeichnete Nordkorea zusammen mit Iran und dem Irak als "Achse des Bösen" , die aufrüstet, um den Frieden der Welt zu bedrohen.
Die Teilung Koreas
Seit 1910 war Korea eine japanische Kolonie. Nach der Niederlage Japans 1945 rückten sowjetische Truppen im Norden und US-amerikanische Truppen im Süden des Landes vor und trafen sich am 38. Breitengrad. Die Vereinbarungen der Alliierten über die Bildung einer provisorischen Regierung und die Abhaltung freier Wahlen in ganz Korea konnten nicht verwirklicht werden, da sich die UdSSR widersetzte. Im September 1948 wurde in Nordkorea die Volksdemokratische Republik Korea ausgerufen; Südkorea (Republik Korea) gab sich im Juli 1948 eine Verfassung.
Korea-Krieg
Am 25. Juni 1950 begann die militärische Auseinandersetzung zwischen der Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea) mit Unterstützung der Volksrepublik China und der Republik Korea (Südkorea), die von Uno-Truppen unter Führung der USA unterstützt wurde. Der Krieg endete mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens von Panmunjom am 27. Juli 1953, das die Teilung am 38. Breitengrad zementierte.
Südkorea
Am 15. August 1948 wurde die Republik Korea gegründet. Staatspräsident ist Lee Myung Bak , der im Dezember 2007 die Präsidentschaftswahlen gewann und seit Februar 2008 im Amt ist. In den vergangenen Jahrzehnten erlebte Südkorea dank seiner exportorientierten Wirtschaftspolitik und der großzügigen Unterstützung Japans und der USA einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung.
Militärische Stärke
Militär in Nord- und Südkorea
Nordkorea Südkorea
Truppenstärke insgesamt 1.106.000 687.000
darunter Heer 950.000 560.000
Marine 46.000 68.000
Luftwaffe 110.000 64.000
Reservisten 4.700.000 4.500.000
Kampfpanzer 3.500 2.750
Artilleriegeschütze 17.900 10.774
Boden-Boden-Raketen 64 12
einsatzbereite Kampfflugzeuge 620 490
darunter Jagdflugzeuge 388 467
Bomber 80 -
Kriegsschiffe 8 47
darunter Zerstörer - 10
Fregatten 3 9
Korvetten 5 28
taktische U-Boote 63 13
kleinere Küstenwachboote 329 76
(Quelle: International Institute for Strategic Studies (IISS, London)

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: