Seoul Nordkorea soll eine Million Flugblätter über dem Süden abgeworfen haben

Nach Angaben aus Seoul hat Nordkorea eine neue Propaganda-Offensive gestartet - und eine Million Flugblätter über dem Süden abgeworfen. Mit Ballons.


Raketentests, Lautsprecherdurchsagen, US-Jets - der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel spitzt sich zu. Jetzt wirft Seoul der kommunistischen Regierung in Pjöngjang vor, über eine Million Propaganda-Flugblätter über dem Süden verteilt zu haben.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums habe Nordkorea dafür fast täglich Ballons in Richtung Grenze und bis nach Seoul geschickt - eine seltene Maßnahme.

Die Spannungen zwischen den beiden Ländern hatten sich jüngst wieder verschärft. Pjöngjang behauptete Anfang des Jahres, erstmals eine Wasserstoffbombe gezündet zu haben. Der Test hatte weltweit für Empörung gesorgt - auch wenn westliche Experten eher eine herkömmliche Atombombe dahinter vermuteten.

In der Folge startete Seoul erneut propagandistische Lautsprecherdurchsagen an der Grenze. Als Demonstration der Stärke schickten die Vereinigten Staaten einen B-52-Langstreckenbomber nach Südkorea. Zuletzt lud das Weltwirtschaftsforum (WEF) den Norden von seiner diesjährigen Tagung in Davos aus.

kev/AP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 18.01.2016
1. Lach....
...das Papier hätten die NK sich sparen können...da wären viele NK glücklich über ein paar Blatt Klopapier gewesen...im Süden wird wohl kaum irgendeine Propaganda aus dem Norden verfangen...so weltfremd können doch auch die Holzköpfe im Norden nicht sein.
Immanuel K. 18.01.2016
2. Was solls...?
Ich würde an Stelle der Südkoreaner dem Norden anbieten, seine Flugblätter per Post zu verteilen - und gleichzeitig anfragen, ob die umgekehrt auch dazu bereit wären. Dann kann man damit Geld verdienen und es würde klar, wer eigentlich vor wem Angst hat...
dissidenten 18.01.2016
3.
Was stand denn ungefähr auf den Blättern? Irgendwie muss es doch schwer sein als Nordkorea Argumente zu finden, die den Südkoreanern den Kopf verdrehen.
nimue15 18.01.2016
4. Auf den Punkt gebracht
Zitat von dissidentenWas stand denn ungefähr auf den Blättern? Irgendwie muss es doch schwer sein als Nordkorea Argumente zu finden, die den Südkoreanern den Kopf verdrehen.
Das genau ging mir auch spontan durch den Kopf. Kommt heim ins kommunistische Reich, ihr dekandenten Südkoris? Oder so?
KurtT. 19.01.2016
5.
Irgendwie erinnert mich das an die Flugblätter, die in den 50er Jahren - war ja bis Februar '65 (als ich als Decksmann bei der ostdeutschen Hochseefischerei im norddänischen Skagen "achteraus segelte") DDR-Bürger - während des "Kalten Krieges" über der "Ostzone", hier Thüringen abgeworfen wurden > die wir Kinder einsammeln - aber NICHT lesen durften! Was wir selbstverständlich trotzdem taten, aber nichts damit anfangen konnten. Denn als Kind lebt man ja meistens im "Hier & Jetzt" ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.