Medienbericht Nordkorea soll weiteren US-Amerikaner festhalten

Nordkorea hat offenbar einen US-Bürger vor seiner Ausreise festgenommen. Einem Medienbericht zufolge war der Mann auf humanitärer Mission unterwegs. Der Fall könnte für weitere Spannungen sorgen.

Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang
AFP

Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang


Nordkorea hält einem Medienbericht zufolge einen weiteren US-Bürger fest. Der Amerikaner koreanischer Abstammung sei am Freitag vor dem Verlassen des Landes am Flughafen von Pjöngjang festgenommen worden. Das berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Sonntag unter Berufung auf ungenannte Informanten.

Der Grund für die Festnahme des Mannes sei ebenfalls nicht klar. Mindestens zwei Amerikaner verbüßen derzeit in dem wegen seines Atomprogramms international isolierten Land eine Haftstrafe.

Der Fall könnte für neue Probleme in den angespannten Beziehungen zwischen Pjöngjang und Washington sorgen. Die USA schicken derzeit wegen der wachsenden Spannungen einen Flugzeugträger in die Nähe der koreanischen Halbinsel.

Zwei US-Amerikaner in Arbeitslagern festgehalten

Bei dem Festgenommenen handelt es sich laut Yonhap um einen ehemaligen Dozenten der chinesischen Yanbian-Universität für Wissenschaft und Technologie. Der Mann sei Ende 50. Er soll sich dem Bericht zufolge einen Monat lang in Nordkorea aufgehalten haben, um humanitäre Hilfsprojekte zu organisieren. Eine Bestätigung der Festnahme gab es von Nordkorea zunächst nicht.

Die nordkoreanischen Behörden hatten in den vergangenen Jahren immer wieder US-Bürger und andere Ausländer festgenommen, in der Regel wegen des Vorwurfs "feindseliger Handlungen".

Derzeit werden zwei US-Bürger in nordkoreanischen Arbeitslagern festgehalten. Das Oberste Gericht hatte im vergangenen Jahr den in Südkorea geborenen Amerikaner Kim Dong Chul und den US-Studenten Otto Warmbier zu mehrjähriger Zwangsarbeit verurteilt.

brt/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.