Nordkoreas Atomtest Südkorea kündigt neue Propagandadurchsagen an der Grenze an

Pjöngjang provoziert mit einem Atomtest - jetzt droht die nächste Propagandaschlacht mit Südkorea. Seoul will wieder Propagandabotschaften per Lautsprecher an der Grenze zum Nachbarland verbreiten.

Innerkoreanische Grenze: "Harte Bestrafung"
AFP

Innerkoreanische Grenze: "Harte Bestrafung"


Nordkorea steht wegen des vermeintlichen Tests einer Wasserstoffbombe massiv in der Kritik. Nun reagiert Seoul: Man werde die umstrittenen Propagandadurchsagen an der Grenze der beiden Staaten wieder aufnehmen, teilte das Präsidialamt von Südkorea mit.

Pjöngjangs Atomtest sei eine "schwere Verletzung" einer im August getroffenen Vereinbarung zwischen den Regierungen der geteilten Halbinsel. Ziel war es damals, die Spannungen zwischen dem kommunistischen Regime im Norden und dem Nachbarland im Süden abzubauen. Südkoreas Militär sei bereit, heißt es in der Stellungnahme. Wenn Nordkorea Provokationen wage, werde es eine "harte Bestrafung" geben.

Anfang August waren bei der Explosion von Landminen in der demilitarisierten Zone zwischen beiden Staaten zwei südkoreanische Soldaten verletzt worden. In der Folge beschallte der Süden seinen Nachbarn im Norden per Lautsprecher mit einer Mischung aus Nachrichten und Popmusik. Nordkorea bestreitet, die Minen gelegt zu haben. Zeitweilig beschossen sich die Staaten an der Grenze mit Artillerie. Um die Lage zu entspannen, nahmen Vertreter der Länder später Gespräche auf.

Am Mittwoch verkündete eine nordkoreanische Nachrichtensprecherin, ich Land habe erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet. Experten bezweifeln, dass es sich tatsächlich um eine solche Waffe gehandelt hat. Dennoch wird die Aktion international als Provokation gewertet.

kev/AP/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
holy10 07.01.2016
1. Dämlich
Warum fühlt sich der Süden eigentlich als das bessere Korea? Atomwaffentest hin oder her, aber der Versuch ein Land mit Propaganda zu destabilisieren ist keine Provokation, sondern einfach nur dämlich. Die DDR wurde auch nicht beschallt, verschwunden ist sie dennoch.
wi_hartmann@t-online.de 07.01.2016
2. Nord/Süd Korea
Das Überbleibsel des Stellvertreterkrieges des von den USA gestützten Südens und Chinas für den Norden. Die bizarr anmutenden Systeme gefallen sich darin den Propagandakrieg unbeschadet von der weltpolitischen Entwicklung fortzuführen. Demokratie und Freiheit bleiben für die Halbinsel Schlagworte ohne Wert.
tomxxx 07.01.2016
3. @holy
Das mit dem Lautsprecher ist etwas lustig und nur ein Symbol. Aber klar haben wir die DDR "beschallt", RIAS, Radio, West-Fernsehen, usw.
nickleby 07.01.2016
4. Gut so
Nur mit Härte, Konsequenz und Durchsetzungswillen kann man Nordkorea beikommen. Das reicht von Sanktionen jeglicher Art bis zur politischen internationalen Ächtung Pjöngjangs. Dieser atomare Amokläufer muss gebändigt werden. Das geht leider nur über die Wirtschaft und über die ihr angeschlossenen Bereiche.
kuac 07.01.2016
5.
Zitat von holy10Warum fühlt sich der Süden eigentlich als das bessere Korea? Atomwaffentest hin oder her, aber der Versuch ein Land mit Propaganda zu destabilisieren ist keine Provokation, sondern einfach nur dämlich. Die DDR wurde auch nicht beschallt, verschwunden ist sie dennoch.
Nicht dämlich, sondern besser als eigene Atombomben zu bauen, was Südkoea ohne weiteres könnte. Ja, der Süden ist das bessere Korea. Haben Sie Zweifel daran? Nord Korea ist eine Diktatur von der schlimmsten Sorte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.