Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Uno: Sicherheitsrat verurteilt Nordkoreas Raketentest scharf

Venezuelas Botschafter Rafael Ramírez: "Deutlicher Verstoß gegen Uno-Resolutionen" Zur Großansicht
DPA

Venezuelas Botschafter Rafael Ramírez: "Deutlicher Verstoß gegen Uno-Resolutionen"

Nordkorea hat eine Langstreckenrakete getestet und damit internationale Empörung ausgelöst: In einer Dringlichkeitssitzung entschied der Uno-Sicherheitsrat, neue Sanktionen auf den Weg zu bringen.

Der Uno-Sicherheitsrat hat Nordkorea für den Test einer Langstreckenrakete scharf verurteilt. Das Gremium bereite nun eine weitere Resolution gegen das kommunistische Land vor, kündigte der amtierende Vorsitzende Rafael Ramírez aus Venezuela am Sonntag nach einer Sondersitzung des Rates in New York an.

Der Test war eine "deutlicher Verstoß gegen Uno-Resolutionen", sagte Ramírez weiter. Nordkorea stelle eine ernste Gefahr für den Weltfrieden dar.

Ein genauer Termin für die neue Resolution stehe aber noch nicht fest, sagten mehrere Uno-Botschafter übereinstimmend.

Am Sonntagmorgen (Ortszeit) hatte Nordkorea nach eigenen Angaben eine Weltraumrakete gestartet und beteuert, dass damit nur ein Satellit in die Erdumlaufbahn gebracht worden sei.

Fotostrecke

11  Bilder
Raketenstart in Nordkorea: Kim Jong Un provoziert erneut

Die USA und verbündete Nationen befürchten jedoch, dass das Satellitenprogramm eine Tarnung für die Entwicklung einer Trägerrakete für Atomsprengköpfe ist. Nordkoreas Führung hatte vor einem Monat angegeben, eine Wasserstoffbombe gezündet zu haben.

Dieser vierte Atomwaffentest des Landes seit dem Jahr 2006 wurde vom Uno-Sicherheitsrat ebenfalls scharf verurteilt. Auf eine Reaktion konnte sich das Gremium aber bislang nicht verständigen, da die Vetomacht China harte Strafen gegen Nordkorea blockierte.

Südkorea plant, Abfangraketen aus den USA zu stationieren

Das südkoreanische Militär schätzte die Reichweite der nun getesteten Trägerrakete auf bis zu 13.000 Kilometer, damit könnte sie bis auf US-Territorium reichen. Der südkoreanische Geheimdienst erklärte laut Yonhap aber auch, dass der ausgesetzte Satellit wohl nur 200 Kilogramm Gewicht und kaum Nutzen habe. Fraglich ist auch, ob Nordkorea bereits einen Atomsprengkopf entwickelt hat, mit dem eine Rakete bestückt werden kann.

Südkorea kündigte noch am Sonntag Gespräche mit den USA über die Stationierung amerikanischer Abfangraketen des Typs THAAD in Südkorea an. China und Russland sind gegen die Aufstellung solcher US-Raketen in ihrer Nachbarschaft.

sun/Reuters/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
MatthiasPetersbach 07.02.2016
Sind jetzt Langstreckenraketen jetzt irgendwie verboten? Oder nur für manche? Ich halte Herrn Kim für nen gefährlichen Kasper, aber der Unterschied zu anderen Langstreckenwaffenbesitzern erscheint mir marginal.
2. Sanktionen
observer2014 07.02.2016
Der Sicherheitsrat hat also den Raketenstart auf das schärfste verurteilt. Und er will weitere Sanktionen gegen Nordkorea beschließen. Mir wäre ja lieber, der Un-Sicherheitsrat würde wirksame Hilfe für die nordkoreanische Bevölkerung beschließen. Nordkorea ist stellt sich für mich wie ein riesiges Gefängnis dar. Und das seit Generationen. Eigentlich ist Nordkorea bzw. die Verhältnisse dort eine Schande für die gesamte Menschheit.
3.
kuac 07.02.2016
Zitat von MatthiasPetersbachSind jetzt Langstreckenraketen jetzt irgendwie verboten? Oder nur für manche? Ich halte Herrn Kim für nen gefährlichen Kasper, aber der Unterschied zu anderen Langstreckenwaffenbesitzern erscheint mir marginal.
Was will denn NK mit Atomwaffen und Raketen? Südkorea stellt weder Atomwaffen noch Raketen her. Dafür leben die Menschen in Südkorea in Frieden und Wohlstand.
4. Na und?
casa123 07.02.2016
Warum darf NK nicht, was andere mit Selbstverständlichkeit seit Jahren machen. Russland, Amerika, England, Frankreich etc. haben alle Jahrzehnte lang Atomtests durchgeführt und niemanden hats gekümmert. Wir dürfen das. Wir sind ja schliesslich immer die Guten. Ich sehe in den USA die tausendmal grössere Bedrohung als durch NK.
5. Also lieber UN Sicherheitsrat....
erzrotti 07.02.2016
....ich finde die US Atomwaffen auf deutschem Territorium sehr gefährlich! Kann man da nicht auch was machen? Nordkorea und die USA in einem Abwasch...?! Dann aber gleich die Türkei wegen des Kurden-Genozids mit verurteilen! Und wenns geht, so schnell wie möglich...?!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 25,027 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: