Nordkorea: Washington relativiert Kims Kriegsdrohungen

"Bisher keine Anzeichen von groß angelegten Mobilisierungen": Die US-Regierung stuft die jüngste Kriegsrhetorik Nordkoreas zurückhaltend ein. Man nehme die harschen Worte aus Pjöngjang dennoch ernst, teilte das Weiße Haus mit. Gleichzeitig verstärken die USA ihre militärische Präsenz in der Region.

Kim Jong Un beobachtet eine Übung seines Militärs: Kriegsrhetorik aus Pjöngjang Zur Großansicht
REUTERS/ KCNA

Kim Jong Un beobachtet eine Übung seines Militärs: Kriegsrhetorik aus Pjöngjang

Washington - Seit Tagen stößt Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un immer neue Drohungen gegen den verfeindeten Nachbarn Südkorea aus. Er kappte den heißen Draht nach Seoul, erwog die Schließung des letzten gemeinsamen Industrieprojekts Kaesong und rief formell den Kriegszustand aus.

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye forderte am Ostermontag im Falle einer weiteren Eskalation eine harte militärische Reaktion. Seouls wichtigster Verbündeter Washington ließ keinen Zweifel aufkommen, dass die US-Regierung an der Seite Seouls stehe.

Allerdings sieht Washington derzeit keine konkreten Anzeichen für Kriegsvorbereitungen im Norden. "Trotz der harschen Worte aus Pjöngjang sehen wir bisher keine militärischen Veränderungen, keine groß angelegten Mobilisierungen oder Truppenbewegungen", sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney am Montag. Man habe keine Handlungen beobachtet, die die Metaphorik stützen würden.

Man nehme die kriegerische Rhetorik Nordkoreas ernst und reagiere besonnen darauf, so Carney. Aber man sei die starken Worte auch gewohnt. Sie lägen auf einer Linie mit dem bisherigen Verhalten Nordkoreas.

Die USA hatten nach zwei Tarnkappenbombern zuletzt mehrere F-22-Tarnkappenjäger in den Süden der Halbinsel verlegt. Die Bomber vom Typ B-2 "Spirit" nahmen auch an Militärübungen mit südkoreanischen Truppen teil. Dies sei wichtig, um dem Norden Entschlossenheit zu zeigen und das verbündete Südkorea zu entlasten, sagte Carney. Es habe die Wahrscheinlichkeit weiterer Fehleinschätzungen und Provokationen verringert.

Diesem Kurs bleibt das US-Militär offenbar treu. So belässt die Marine einen Zerstörer in der Nähe des kommunistischen Landes. Wie ein Vertreter des Verteidigungsministeriums in Washington sagte, wurde die U.S.S. "Fitzgerald", die wegen des derzeitigen gemeinsamen Militärmanövers der USA mit Südkorea in der Region war, angewiesen, doch nicht in ihren Heimathafen in Japan zurückzukehren. Stattdessen solle das Schiff, das Raketen abfangen kann, vor der Südwestküste der koreanischen Halbinsel Stellung beziehen. Zuvor hatte der TV-Sender NBC über die Verlegung berichtet. Zudem kündigten die USA an, ein schwimmendes Überwachungsradar näher an die Küste Nordkoreas zu bringen. Das berichtete der Sender CNN unter Berufung auf einen Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Kim ernennt neuen Regierungschef

Die "Washington Post" berichtete unterdessen von der Furcht von US-Experten, Nordkorea könne im Februar erstmals eine mit Uran angereicherte Atombombe getestet haben. Dies könnte auf eine Kooperation mit dem Iran hindeuten.

Zudem wurde bekannt, dass Machthaber Kim Jong Un einen alten Bekannten zum neuen Regierungschef ernannt hat: Der 73-Jährige Pak Pong Ju hatte den Posten bereits von 2003 bis 2007 inne. Er gilt als Wirtschaftsfachmann und langjähriger Vertrauter der herrschenden Kim-Dynastie.

In ersten Reaktionen werteten südkoreanische Beobachter die Personalie als weiteren Schritt des jungen Kim, seine Macht in Pjöngjang zu festigen. Dabei setzt der Diktator neben seiner Kriegsrhetorik auch auf eine Stärkung der maroden Wirtschaft. Am Sonntag beschloss das Politbüro der kommunistischen Arbeiterpartei "den Aufbau der Wirtschaft und der Atomstreitmacht gleichzeitig zu betreiben", berichteten die Staatsmedien. Das Wirtschaftsprogramm ziele auf Energie-Unabhängigkeit durch den Bau von Atomkraftwerken, zugleich sollen die Landwirtschaft gestärkt und der Außenhandel intensiviert werden.

Die Ernennung des Wirtschaftsexperten Pak fügt sich in diese Linie. "Inmitten der aktuellen Spannungen und Kriegspropaganda macht Kim Jong Un deutlich, dass er nach wie vor auf die Wirtschaft fokussiert ist, dabei aber seine nukleare Abschreckung aufrechterhält", analysiert John Delury, Nordkorea-Experte an der Yonsei-Universität in Seoul.

hut/Reuters/AP/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Echo vertragen
ein-berliner 01.04.2013
Zitat von sysop"Bisher keine Anzeichen von groß angelegten Mobilisierungen": Die US-Regierung stuft die jüngste Kriegsrhetorik Nordkoreas zurückhaltend ein. Man nehme die harschen Worte aus Pjöngjang ernst, teilte das Weiße Haus mit. Aber man sei die Provokationen des Regimes auch gewohnt. Nordkorea: USA relativieren Kims Kriegsdrohungen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-usa-relativieren-kims-kriegsdrohungen-a-891941.html)
+++ Nur einige Fragen: Wer provoziert denn hier mehr? Angriffstechnik einfliegen, keine Drohung? Kriegsspiele aggressiv vortragen, nur Übungen? Was also sollen die amerikanischen Muskelspiele? Wer hat hier zu viel Testosteron im Blut? Washington rudert zurück?
2.
chelavier 01.04.2013
Ihr geht Gott und der Welt auf die nerven mit diesen armseligen Nordkoreanern. Was soll dieses Angstschüren?
3. Links liegenlassen...
londonium 01.04.2013
sollten wir diesen kleinen Profilneurotiker, nicht weiter beachten. Auf die Dauer reizt er sich von selbst aus. Wir wissen seit einigen Jahrzehnten dass Kommunismus nun mal nicht funktioniert. Das System wird ueber kurz oder lang implodieren.
4. Stell Dir vor, Korea erklaert den Krieg, und keiner geht hin.
tailspin 01.04.2013
Zitat von sysop"Bisher keine Anzeichen von groß angelegten Mobilisierungen": Die US-Regierung stuft die jüngste Kriegsrhetorik Nordkoreas zurückhaltend ein. Man nehme die harschen Worte aus Pjöngjang ernst, teilte das Weiße Haus mit. Aber man sei die Provokationen des Regimes auch gewohnt. Nordkorea: USA relativieren Kims Kriegsdrohungen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-usa-relativieren-kims-kriegsdrohungen-a-891941.html)
Dachte ich mir doch gleich. Der Kim Dingsda aus Korea will nur auf seine charmante Art darauf hinweisen, dass er gerade knapp bei Kasse ist, die jaehrlichen Deputate von Rohoellieferungen aus den USA ausbleiben, und er koennte auch ein paar Lebensmittel gebrauchen.
5. Antwort:
mem79 01.04.2013
Zitat von ein-berliner+++ Nur einige Fragen: Wer provoziert denn hier mehr? Angriffstechnik einfliegen, keine Drohung? Kriegsspiele aggressiv vortragen, nur Übungen? Was also sollen die amerikanischen Muskelspiele? Wer hat hier zu viel Testosteron im Blut? Washington rudert zurück?
Hoffentlich marschiert in Nordkorea mal endlich jemand ein. Lange ueberfaellig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 71 Kommentare

Karte
Karte

Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 24,346 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon

Nord- und Südkorea
Nordkorea und Kim Jong Il
REUTERS
Am 9. September 1948 rief der kommunistische Politiker Kim Il Sung im Norden die Demokratische Volksrepublik Korea aus. Sie entwickelte sich, zunächst in enger Anlehnung an die Sowjetunion, zu einer kommunistischen Volksrepublik. 1998 wurde dessen Sohn Kim Jong Il Regierungschef. Der ehemalige US-Präsident George W. Bush bezeichnete Nordkorea zusammen mit Iran und dem Irak als "Achse des Bösen" , die aufrüstet, um den Frieden der Welt zu bedrohen.
Die Teilung Koreas
Seit 1910 war Korea eine japanische Kolonie. Nach der Niederlage Japans 1945 rückten sowjetische Truppen im Norden und US-amerikanische Truppen im Süden des Landes vor und trafen sich am 38. Breitengrad. Die Vereinbarungen der Alliierten über die Bildung einer provisorischen Regierung und die Abhaltung freier Wahlen in ganz Korea konnten nicht verwirklicht werden, da sich die UdSSR widersetzte. Im September 1948 wurde in Nordkorea die Volksdemokratische Republik Korea ausgerufen; Südkorea (Republik Korea) gab sich im Juli 1948 eine Verfassung.
Korea-Krieg
AP
Am 25. Juni 1950 begann die militärische Auseinandersetzung zwischen der Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea) mit Unterstützung der Volksrepublik China und der Republik Korea (Südkorea), die von Uno-Truppen unter Führung der USA unterstützt wurde. Der Krieg endete mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens von Panmunjom am 27. Juli 1953, das die Teilung am 38. Breitengrad zementierte.
Südkorea
Am 15. August 1948 wurde die Republik Korea gegründet. Staatspräsident ist Lee Myung Bak , der im Dezember 2007 die Präsidentschaftswahlen gewann und seit Februar 2008 im Amt ist. In den vergangenen Jahrzehnten erlebte Südkorea dank seiner exportorientierten Wirtschaftspolitik und der großzügigen Unterstützung Japans und der USA einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung.
Militärische Stärke
Militär in Nord- und Südkorea
Nordkorea Südkorea
Truppenstärke insgesamt 1.106.000 687.000
darunter Heer 950.000 560.000
Marine 46.000 68.000
Luftwaffe 110.000 64.000
Reservisten 4.700.000 4.500.000
Kampfpanzer 3.500 2.750
Artilleriegeschütze 17.900 10.774
Boden-Boden-Raketen 64 12
einsatzbereite Kampfflugzeuge 620 490
darunter Jagdflugzeuge 388 467
Bomber 80 -
Kriegsschiffe 8 47
darunter Zerstörer - 10
Fregatten 3 9
Korvetten 5 28
taktische U-Boote 63 13
kleinere Küstenwachboote 329 76
(Quelle: International Institute for Strategic Studies (IISS, London)