Peru: Drei Menschen sterben bei Protesten gegen US-Bergbauprojekt

Peru hat nach blutigen Protesten gegen das größte Bergbauprojekt im Land den Notstand in drei Provinzen ausgerufen. Zuvor waren drei Menschen bei den Ausschreitungen erschossen worden.

Lima - In Peru sind bei Protesten gegen den Bau einer riesigen Goldmine drei Menschen erschossen worden. Sie starben beim Versuch von rund 2000 Demonstranten, das Regierungsgebäude der nordperuanischen Provinz Celendín einzunehmen, sagte die lokale Staatsanwaltschaft dem Rundfunksender RPP. Mindestens 20 Menschen seien verletzt worden, unter ihnen zwei Polizisten und fünf Soldaten. Die Regierung hat nach den Zwischenfällen in Celendín und zwei weiteren Provinzen des Departments Cajamarca den Notstand ausgerufen.

In Conga, rund 800 Kilometer nördlich von Lima, will die US-Firma Newmont für rund fünf Milliarden Dollar das größte Goldbergwerk in der Geschichte des an Bodenschätzen reichen Landes bauen. Bauern in der Region fürchten, dass durch die Mine die Bewässerung der Felder in der Umgebung gefährdet wird, da das Gold unter vier Teichen gelagert ist. Die Demonstranten haben mit ihren seit November anhaltenden Protesten den Bau der Mine praktisch zum Stillstand gebracht.

Die peruanische Regierung versucht mit Macht, den Widerstand der Bevölkerung gegen das Projekt zu brechen. Peru gehört zu den wichtigsten Gold- und Kupferproduzenten. Der Wirtschaftsboom ist bei der Bevölkerung der Bergwerksorte aber nicht angekommen.

fdi/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
canterburytales 04.07.2012
Bei welcher Bevölkerung kommt der Wirtschaftsboom an? Wäre mal interessant zu erfahren. Egal ob in China, Russland, Afrika, Südamerika etc.pp. die Bevölkerung profitiert als letztes davon. Die Politiker dürfen verdienen, die Rohstoffgiganten dürfen verdienen, aber dann?
2. Das übliche Handeln der Elite!
uweuwersen 04.07.2012
Zitat von sysopPeru hat nach blutigen Protesten gegen das größte Bergbauprojekt im Land den Notstand in drei Provinzen ausgerufen. Zuvor waren drei Menschen bei den Ausschreitungen erschossen worden. Notstand in Peru: Drei Menschen sterben bei Protesten gegen Bergbau - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,842523,00.html)
Wie es meistens so ist in der Wirtschaft, sind die USA mal wieder ganz vorne dabei über die Interessen der Menschen zu entscheiden! Natürlich praktizieren viele Länder solche Praktiken, aber die USA sind in dieser Hinsicht besonders schlimm und gefährlich! Denn wenn die USA Ihren willen nicht bekommt, vor allem wenn es um viel Geld oder Macht geht, dann werden die USA meistens sofort Militärisch oder geheimdienstlich aktiv! Gleichzeitig zeigen Sie mit dem Finger auf Länder wie Syrien, Russland oder China, den Iran darf man natürlich auch nicht vergessen! So etwas nennt man auch Heuchler und Blender. Wer darüber aufklären möchte, den wird man sofort versuchen mundtot zu machen und zwar mit allen Mitteln. Wenn man sich zum Beispiel mal China anschaut, wie die Ihre Wirtschaftliche Expansionen in anderen Ländern voranbringen, dann wird einen sofort klar warum die USA immer weniger auf der Welt gut angesehen werden! China steckt immer sehr viel Geld in die Infrastruktur der Länder rein, mit denen Sie große Geschäfte machen, vor allem wenn es sich um 3. Welt Länder handelt. Natürlich verfolgt China damit ebenso eigene Interessen, aber wer macht das in seinem Leben denn nicht? Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden, es kommt halt immer darauf an wie man so etwas macht. Westliche Staaten meinen meistens immer nur nehmen zu müssen und das oft auch ungefragt! Nehmen wir zum Beispiel auch mal Israel, andere Länder um Israel herum haben extrem mit Armut und Leid zu kämpfen, denn Israel verhindert systematisch und mit Militärischer Gewalt das man diesen Ländern und Menschen hilft! Man braucht sich doch nur mal den Gazastreifen anschauen, dort werden Millionen Menschen hinter Zäunen eingesperrt, denen man vorher einfach die Länder enteignet hatte. Wenn diese sich dann wehren, werden diese von Israel sofort als Terroristen bezeichnet und wenn denn mal eine selbst gebaute und absolut lächerliche Rakete aus dem Gazastreifen abgeschossen wird, weil diese kaum noch etwas zum Leben haben, dann lässt Israel Kampfflugzeuge, Hubschrauber, Panzer, Drohnen und Soldaten auf diese eingeschlossenen Menschen los! Noch Menschenverachtender kann man fast gar nicht mehr handeln, als angeblich demokratischer Staat, der von den USA Rückendeckung erhält! Und weil ich das jetzt geschrieben habe, werde ich bestimmt jetzt als Antisemit beschimpft!
3.
canterburytales 04.07.2012
@uweuwersen In dem Fall möchte ein Privatunternehmen investieren und am Ende Profit machen. Zwar sind einzelne Länder auch gern dabei, USA, CHina, Russland aber darum geht es nicht. Die großen Rohstoffgiganten BHP Billiton oder Arcelor Mittal betreiben den Raubbau und sind nur auf Gewinn aus und da sind die Bürger völlig egal. Alles gestützt die Regierungen und IWF. Die treiben die armen Länder in die Privatisierung ihrer "Schätze" und bluten danach auf Jahrzehnte aus.
4. uweuwersen, warum.....
Rympus 04.07.2012
.....entschuldigst Du Dich ? Du bist kein Antisemit. Du sprichst genau die Wahrheit und die tut manchen Kreisen im "Westen" weh. Darum werden die Medien im "Westen" strikt von der Obrigkeit sensibilisiert, hier gegen Querolanten "einzuschreiten" und diese Meinungen nicht zu veröffentlichen. Mich wundert nur, warum man Deine Zeilen doch verbreitet !? Aber vielleicht haben die Geheimdienste momentan ein "schlechtes Gewissen" und trauen sich nicht aus der Deckung ?
5. Der Fluch der Bodenschätze
exminer 04.07.2012
Die Interessen der Bergbautreibenden und der ansässigen Bevölkerung sind in den wenigsten Fällen deckungsgleich. Nur ist die Macht des Kapitals und der Konzerne groß genug um die Einwände der Betroffenen ignorieren zu können, diese Machtmißbrauch braucht aber eine Duldung durch eine Administration die solche Spielchen zuläßt. Und wer glaubt das wäre nur in der dritten Welt möglich irrt, auch hier sind solche Verhaltensweisen möglich, wenn auch nicht in diesen Dimensionen. Doch diese Problematik ist in allen Bereichen in denen es um große Renditen geht anzutreffen. Dazu gehören auch die Unregelmäßigkeiten die im Verlauf der Finanzkrise publik werden (Libor u.a.). Die großen Räder sind von den Betreibern nicht mehr beherrschbar und dewegen steht über kurz oder lang ein Systemwechsel an, nur ob dieser eine Verbesserung bringen wird wage ich in Frage zu stellen in Kenntnis der menschlichen Natur und der realen Machtverhältnisse in den Gesellschaften.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Peru
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite