Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

NSA-Affäre: USA erstaunt über "zögerliche Reaktionen" der Deutschen

US-Präsident Obama: Die Geheimdienstkooperation wird fortgesetzt Zur Großansicht
AFP

US-Präsident Obama: Die Geheimdienstkooperation wird fortgesetzt

Einschränkung der Zusammenarbeit, Ausweisung von Personal: US-Geheimdienste rechneten nach SPIEGEL-Informationen mit harschen Reaktionen, nachdem bekannt wurde, dass sie das Handy der Kanzlerin abhörten. Die Zurückhaltung der Deutschen überraschte sie.

Amerikanische Geheimdienste sind erstaunt über die "zögerlichen Reaktionen" der Deutschen, nachdem der Lauschangriff der US-Behörde NSA auf Angela Merkels Handy bekannt wurde. Das geht aus einem internen Vermerk des Bundesnachrichtendienstes (BND) hervor, der dem SPIEGEL vorliegt. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Demnach hatte die US-Seite eine "harte Reaktion" erwartet und mit einer "kurzzeitigen temporären Einschränkung der Kooperation" oder der "Ausweisung von US-Personal" gerechnet. Im umgekehrten Fall einer deutschen Spionage in den USA würden die Amerikaner anders reagieren, heißt es in dem BND-Papier: Die US-Seite würde "mit harten nachrichtendienstlichen Sanktionen gegen Deutschland vorgehen".

Der Vermerk des BND entstand am 26. November 2013. Wenige Wochen zuvor hatte der SPIEGEL enthüllt, dass die NSA ein Handy der Kanzlerin abgehört hatte.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Einfach nur ...
irgendwer_bln 10.07.2015
... zum fremdschämen!!!
2. Braver Hund
Untertan 2.0 10.07.2015
Mit einem anderen Kanzler wäre das womöglich auch passiert, aber Merkel hat eben von Kindesbeinen an gelernt, dass man nach oben kuscht.
3.
DJ Doena 10.07.2015
Wir lassen halt alles mit uns machen, was Uncle Sam uns sagt. Inbesondere mit Mutti, die keinen Stress mit Niemandem haben will. Das ist nämlich die typische hochgelobte weibliche Harmoniekultur, die auch mit der Frauenquote in die Firmen einziehen soll. Bloss nicht anecken, bloss keinen Streit suchen. Friede, Freude, Eierkuchen. Und als Dank dafür wird man von allen anderen verascht und ist der DvD (Depp vom Dienst).
4. Merkel überrascht hat selbst die USA...
filos eleftherias 10.07.2015
... mit ihrem Duckmäusertum. Und dazu ein beachtlicher Anteil der deutschen Bevölkerung, die der Union ihre Stimme gegeben haben, nachdem kurz danach eine ziemlich substanzlose Kinderschänderkampagne lanciert worden ist. Manche Schafe betteln gerade danach, geschlachtet zu werden...
5. .
Kurt2.1 10.07.2015
Das soll wohl eher eine Drohung sein: "Traut euch ja nicht....." Aber das ist kranken US Hirnen entsprungen, denselben die glauben, ihre Partner überwachen zu müssen. Es ist nur krank, aber leider ist es so. Damit ist D gezwungen, eine Spionageabwehr aufzubauen und sich schon mal mit dem gedanken vertraut zu machen, dass dort durchaus US-Bürger einfajhren können, obwohl die USA dann nach eigenem Selbstverständnis befugt sind, uns anzugreifen. Ich fürchte, selbst dazu wären diese kranken Hirne bereit. Zum Glück entscheiden sie es nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Marcel Rosenbach / Holger Stark:
    Der NSA-Komplex

    Edward Snowden und der Weg in die totale Überwachung.

    Deutsche Verlags-Anstalt; 384 Seiten; 19,99 Euro.

  • Bei Amazon bestellen.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: