Snowden-Dokumente NSA liefert Informationen für gezielte Tötungen

Der US-Geheimdienst NSA unterstützt massiv das Programm gezielter Tötungen der CIA. Das berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf Dokumente des Whistleblowers Snowden. So führte eine abgefangene E-Mail zu einem tödlichen Drohnenangriff auf einen früheren Helfer Osama Bin Ladens.

"Predator"-Drohne der USA (undatiertes Archivbild): Bin Laden im Visier
REUTERS

"Predator"-Drohne der USA (undatiertes Archivbild): Bin Laden im Visier


Washington - Die National Security Agency spielt offenbar eine zentrale Rolle bei den gezielten Tötungen mit Drohnen. Die NSA arbeite eng mit der CIA zusammen, die das Drohnenprogramm durchführt. Das berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf Dokumente des Whistleblowers Edward Snowden.

In einem Fall habe eine E-Mail, die die Ehefrau eines Helfers von Osama Bin Laden schrieb, zu einem Drohnenangriff auf den Mann in Pakistan geführt. Die private E-Mail habe genügend Informationen enthalten, um die Lage des Hauses zu bestimmen und einen Angriff per Drohne auf das Haus durchzuführen.

Der Mann starb bei dem Anschlag im Oktober 2012, so die "Washington Post". Allerdings geht aus dem Bericht nicht hervor, auf welchem Weg die NSA auf die E-Mail der Frau gestoßen war. Die Zeitung betonte, sie halte nach Rücksprache mit den Geheimdiensten zahlreiche Details ihrer Geschichte aus Rücksicht auf die nationale Sicherheit zurück.

Bei dem Bin-Laden-Helfer handelte es sich um Hassan Ghul, der bereits von 2004 und 2006 Gefangener der USA war und dabei wichtige Informationen geliefert hatte, die zum Auffinden Bin Ladens im Jahr 2011 beitrugen. Ghul schloss sich danach offenbar erneut den Terroristen an. Bislang hatte die US-Regierung nie öffentlich zugegeben, Ghul getötet zu haben. Doch die NSA-Dokumente zeigen jetzt Details der tödlichen Operation gegen ihn.

Die Snowden-Papiere belegen ebenfalls, dass das gesamte Drohnenprogramm in starkem Maße von Informationen, die die NSA sammelt, abhänge. Neben dem generellen Abschöpfen von Informationen sei eine eigene Geheimeinheit gegründet worden, die sich auf untergetauchte Terroristen konzentriere. Die Einheit trage den Namen "CT MAC", die Abkürzung für "Counter-Terrorism Mission Aligned Cell".

fab/AP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gog-magog 17.10.2013
1.
Zitat von sysopREUTERSDer US-Geheimdienst NSA unterstützt massiv das Programm gezielter Tötungen der CIA. Das berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf Dokumente des Whistleblowers Snowden. So führte eine abgefangene E-Mail zu einem tödlichen Drohnenangriff auf einen früheren Helfer Osama Bin Ladens. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nsa-liefert-informationen-fuer-gezielte-toetungen-der-cia-a-928329.html
Willkürliche Exekution eines Menschen ohne jedes Gerichtsurteil und ohne Kriegserklärung gegen den Staat, in dem das geschieht, das ist nicht nur ein Bruch der Menschenrechtscharta, sondern auch gegen alle Regeln des Völkerrechts. Die Verantwortlichen gehören vor Gericht.
mathildesch. 17.10.2013
2. Bislang konnte man Snowden zugute halten
dass er quasi nur die Meta-Daten der NSA veröffentlichte, nicht präzise Informationen, die Terroristen nützlich sein konnten. ENTGEGEN den Äußerungen der britischen und der US-Regierung. Ich hoffe nicht, dass jetzt eine Änderung dieser "Politik" zu erwarten ist. Ich kann es nicht beurteilen, ob diese Infos von Snowden oder von der Washington Post "ausgewählt" wurden. Snowden überlässt die Endredaktion ja den Zeitungen, diese schließen sich vor einer Veröffentlichung sogar noch einmal mit der NSA kurz.
docmcchris 17.10.2013
3. Das ist keine Meldung wert...
... es ist die Aufgabe eines Nachrichtendienstes, solche Informationen zu beschaffen. Und wenn daraufhin irgendwelche Terrorhelfer ausgeschaltet werden ist das sehr zu begrüssen!
unmoeglich 17.10.2013
4. Soll das
jetzt jemanden überraschen?
kaynchill 17.10.2013
5. immer noch nichts zu verbergen?
Eine falsche Mail von irgendwem und die Exekution ist legitimiert. Das muss einem Angst machen, ansonsten lebt man nicht in der Realität.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.