Nuklearprogramm Iranische Dissidenten wollen geheime Atomanlage entdeckt haben

Der Westen hofft darauf, dass neue harte Sanktionen gegen Teheran Wirkung zeigen. Doch eine Dissidentengruppe legt nun Belege für eine angeblich bislang geheim gehaltene Anreicherungsanlage nahe Teheran vor. US-Regierung und Internationale Atomenergiebehörde schweigen dazu bislang.

Vertreter der Volksmudschahidin: Anlage "311"
AFP

Vertreter der Volksmudschahidin: Anlage "311"


Washington - Eine iranische Dissidentengruppe behauptet, eine bislang geheime iranische Atomanlage aufgespürt zu haben. Vertreter der iranischen Volksmudschahidin ("People's Mujaheddin Organization of Iran"/PMOI) erklärten bei einer Pressekonferenz in Washington, sie hätten in jahrelangen Recherchen Belege für eine Anlage in Abijek, rund 120 Kilometer nordwestlich von Teheran, gesammelt.

Die Exiloppositionellen zeigten Satellitenbilder der angeblichen Anlage, auf denen Tunnelarbeiten in bergigem Gelände zu sehen sein sollen. Den Volksmudschahidin zufolge werde an der Anreicherungsanlage hundert Meter unter der Erdoberfläche gebaut, wohl, um diese vor Bombenangriffen zu schützen. Im Inneren der Anlage sollen sich drei bis zu 200 Meter lange Hallen befinden, die Urananreicherungszentrifugen beherbergen könnten.

Innerhalb Irans werde die Anlage als "311" bezeichnet und als ein Annex einer benachbarten Militärgarnison geführt. Die Organisation glaubt aber, dass das Ausmaß der Tunnelarbeiten diese Behauptung klar widerlege. Die Arbeiten an der Anlage seien seit mindestens fünf Jahren im Gange, Iran habe bislang hundert Millionen Dollar dafür ausgegeben. Die Leitung liege beim Verteidigungsministerium und dem Generalstab.

Soona Samsami, eine Sprecherin der Volksmudschahidin, nannte das fragliche Projekt zu 85 Prozent fertiggestellt und möglicherweise "weit wichtiger" als eine Anreicherungsanlage nahe der Stadt Ghom, deren Existenz das iranische Regime voriges Jahr einräumen musste.

IAEA und USA sollen informiert sein

Die Dissidentengruppe, die ihre Erkenntnisse nach eigener Aussage auf interne Recherchen in Iran stützt, hat in der Vergangenheit bereits Belege unter anderem für eine Urananreicherungsanlage in Natans vorgelegt. Andere Hinweise wurden jedoch von der US-Regierung skeptisch aufgenommen, auch weil die Gruppe selbst unter Terrorismusverdacht steht. Die Europäische Union hat die iranischen Volksmudschahidin erst Anfang 2009 von ihrer Liste der terroristischen Organisationen gestrichen.

Die Volksmudschahidin erklärten, sie hätten ihre Erkenntnisse den amerikanischen Behörden sowie der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) mitgeteilt. Weder IAEA noch die US-Regierung haben sich dazu aber bislang geäußert. Iran hat der IAEA im vergangenen Jahr versichert, derzeit keine weiteren Nuklearanlagen zu bauen. Alireza Jafarzadeh, ein weiterer Volksmudschahidin-Sprecher, sagte dazu: "Iranische Vertreter lügen ganz offen."

Die Enthüllung der Anlage käme zu einem heiklen Zeitpunkt. Sie würde belegen, dass Iran sein Atomprogramm weiter aggressiv vorantreibt - während zahlreiche Beobachter eigentlich davon ausgingen, dass neue harte Sanktionen des Uno-Sicherheitsrates gegen das Regime Wirkung zeigten.

US-Außenministerin Hillary Clinton sagte am Mittwoch bei einer Rede vor dem Council on Foreign Relations in Washington: "Wir wissen, dass Iran unter enormen Druck steht."

gps



Forum - Iran - sind die Atompläne mit Sanktionen des Westens zu stoppen?
insgesamt 1666 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ernst August 12.06.2010
1.
Zitat von sysopDie angedrohten Sanktionen gegen Iran sind gestartet, doch es gibt Skeptiker, die deren Wirksamkeit bezweifeln. Können mit den Maßnahmen die Atompläne des Landes gestoppt werden?
Die Antwort gibt "der kleine iranische Mann" von der Straße selbst. Neben 118 von 189 NPT Staaten (UNO Atomwaffenspervertrag und für Abrüstung) die voll hinter dem Iran stehen erklären selbst Indien, Pakistan und andere eher "westliche" Staaten dass sie die Sanktionen für falsch halten.
no_not_now 12.06.2010
2.
Zitat von Ernst AugustDie Antwort gibt "der kleine iranische Mann" von der Straße selbst. Neben 118 von 189 NPT Staaten (UNO Atomwaffenspervertrag und für Abrüstung) die voll hinter dem Iran stehen erklären selbst Indien, Pakistan und andere eher "westliche" Staaten dass sie die Sanktionen für falsch halten.
...auf welchem Parallelplaneten leben Sie denn ? Sind Sie hier der Märchenonkel ? Falls Sie ernst genommen werden wollen, sollten Sie zwischendurch mal 'ne Zeitung aufschlagen...
Ernst August 12.06.2010
3.
Zitat von Ernst AugustDie Antwort gibt "der kleine iranische Mann" von der Straße selbst. Neben 118 von 189 NPT Staaten (UNO Atomwaffenspervertrag und für Abrüstung) die voll hinter dem Iran stehen erklären selbst Indien, Pakistan und andere eher "westliche" Staaten dass sie die Sanktionen für falsch halten.
Sorry - den kleinen Mann auf der Straße vergessen. Hier der Link. http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1066572/Atom-Sanktionen-Iraner-sind-gelassen?bc=sts;stt#/beitrag/video/1066572/Atom-Sanktionen-Iraner-sind-gelassen
tao chatai 12.06.2010
4.
Zitat von Ernst AugustSorry - den kleinen Mann auf der Straße vergessen. Hier der Link. http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1066572/Atom-Sanktionen-Iraner-sind-gelassen?bc=sts;stt#/beitrag/video/1066572/Atom-Sanktionen-Iraner-sind-gelassen
Saudi Arabien hat (http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/middle_east/article7148555.ece) der Luftwaffe Israels einen Flugkoridor zum ueberfliegen fuer die geplante Atacke auf den Iran zur Verfuegung gestellt.
anathema 12.06.2010
5. Was ist die eigentliche Intention der Sanktionen?
Zitat von sysopDie angedrohten Sanktionen gegen Iran sind gestartet, doch es gibt Skeptiker, die deren Wirksamkeit bezweifeln. Können mit den Maßnahmen die Atompläne des Landes gestoppt werden?
Höchstwahrscheinlich nicht und sie haben allem Anschein nach auch nicht diese Intention. Es sind nämlich – genau genommen - nur Inszenierungen für militärische Maßnahmen und man folgt damit nur dem Beispiel des mit aller Gewalt und Ranküne eingefädelten Irakkrieges unter der Regie derselben Kriegsagitatoren. Überdies haben sich Sanktionen bisher stets als kontraproduktiv erwiesen, ganz gleich wie raffiniert man sie in Szene gesetzt hat. De facto sind sie Erpressungen, werden als alternativlos dargestellt und stehen bewusst diplomatischen Regelungen und damit nötig werdenden Kompromissen – wie etwa der Schaffung einer atomwaffenfreien Nahostregion - von vornherein im Wege. Es handelt sich somit nur um eine weitere militärische Machtdemonstration der sich nach dem Kalten Kriege exorbitant immer höher rüstenden Militärmacht des Planeten, die unbeirrbar und ad infinitum an der Spirale der Gewalt nach Belieben dreht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.