Entführung in Syrien Video zeigt Italienerinnen in Gefangenschaft der Nusra-Front

Ein im Internet veröffentlichtes Video zeigt offenbar zwei Italienerinnen, die in Syrien verschleppt wurden. Die Frauen flehen ihre Regierung an, sie nach Hause zu holen.


Beirut - Die islamistische Nusra-Front hat nach eigenen Angaben zwei im Juli im Norden Syriens entführte Italienerinnen in ihrer Gewalt. Die beiden Frauen würden festgehalten, weil ihr Heimatland Angriffe gegen die Nusra-Front unterstütze, sagte ein Sprecher der Extremisten der Nachrichtenagentur dpa. Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, sie habe entsprechende Informationen.

Die Nusra-Front ist ein syrischer Ableger des Terrornetzwerks al-Qaida. Sie vertritt zwar eine sehr ähnliche Ideologie wie die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS), ist aber mit dieser verfeindet. Der IS hat bereits mehrere ausländische Geiseln geköpft und Videos von den Bluttaten im Internet verbreitet.

Die beiden Italienerinnen Anfang 20 waren im Juli in Aleppo verschwunden, wo sie für humanitäre Projekte arbeiteten. In einem im Internet veröffentlichte Video von 23 Sekunden Länge appellieren die beiden Frauen an ihre Regierung, sie zu retten. Sie seien in großer Gefahr und könnten getötet werden.

Das italienische Außenministerium bestätigte die Echtheit des Videos nicht. Die Nachrichtenagentur Ansa hat aber nach eigenen Angaben aus Geheimdienstkreisen erfahren, man halte das Video für authentisch. Im August hatte das italienische Außenministerium Berichte dementiert, wonach der IS die Frauen in seiner Gewalt hat.

loe/dpa/AFP



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SanchosPanza 02.01.2015
1. Einfluss ausüben
Saudi Arabien, Qatar und auch die Türkei finanzieren, trainieren und bewaffnen Al Nusra. Da wäre es ein leichtes, diese "Rebellen" zur Freilassung dieser und anderer Geiseln zu bewegen.
mightyschneider 02.01.2015
2.
Daran ist nur Pegida schuld! Al-Nusra spielt das dreckige Spiel der Pegida!
#9vegalta 02.01.2015
3.
Die Damen können nur hoffen, dass sie nicht zwangsverheiratet oder den Herren zur Nutzung übergeben werden.... Viel Glück.
ththt 02.01.2015
4.
Es existieren Bilder dieser zweier Frauen, wie sie an Demonstrationsmärschen in Italien gegen Assad und für die "Revolution" teilnehmen. Umso komischer, dass die beiden nun von denen als Geiseln gehalten werden, die sie außerhalb Syriens noch lautstark unterstützten.
DerBaske 02.01.2015
5. @ththt: Genau so...
... sieht es aus. Die Bilder sind mir auch geläufig, beide umhüllt in der Fahne der "Revolution". Wie sehr viele Nichtsyrer sind auch diese Mädchen dem Lügenkonstrukt "von einer reformwilligen und demokratischen Revolution" erlegen gewesen. Es hat immer schon großen Sinn gemacht, mit Direktbetroffenen in Kontakt zu treten, um ein differenzierteres Bild eines Themas zu erlangen, vor allem dann, wenn man sich anschickt, selbst in solche Krisenherde zu reisen. Die Blümchenromantik des westlich-geführten PR-Plots übersteht dann vor Ort nicht einmal die ersten 24-Stunden. Und dann kommen solche Geschichten dabei heraus...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.