Obamas Abrüstungsangebot: Putin beharrt auf atomarer Abschreckung

  Russlands Präsident Putin: Abschreckung muss gewahrt bleiben  Zur Großansicht
REUTERS

Russlands Präsident Putin: Abschreckung muss gewahrt bleiben

Russland stellt Bedingungen für die Abrüstungsinitiative von US-Präsident Obama: Über den Abbau von Nuklearwaffen sollten alle Atommächte verhandeln, sagt ein hochrangiger Kreml-Berater. Präsident Putin selbst hält atomare Abschreckung weiterhin für notwendig.

Moskau - Russland will den Vorstoß von US-Präsident Barack Obama zur atomaren Abrüstung beider Staaten auch auf andere Länder ausdehnen. "Der Prozess der Verringerung der nuklearen Arsenale sollte die anderen Staaten mit Atomwaffen einschließen", sagte der außenpolitische Berater des Kreml, Juri Uschakow, in Moskau. Diese Haltung hätten russische Diplomaten auch der Regierung in Washington vor Obamas Rede am Brandenburger Tor in Berlin übermittelt.

Russlands Präsident Wladimir Putin schränkte die Bereitschaft seines Landes zu Verhandlungen noch weiter ein: Das Gleichgewicht der strategischen Abschreckung in der Welt müsse gewahrt bleiben, sagte der Kreml-Chef russischen Nachrichtenagenturen.

Bei der Rede am Mittwochnachmittag hat Obama Russland eine beiderseitige Verringerung der strategischen Atomsprengköpfe angeboten. Ziel sei es, die Zahl der Nuklearwaffen weltweit um bis zu ein Drittel zu verringern. "Ich möchte mit Russland über eine Verringerung der Atomwaffen verhandeln, um die nuklearen Posen aus dem Kalten Krieg zu überwinden", sagte Obama.

Außerdem werde der US-Präsident ein Gipfeltreffen zur atomaren Sicherheit im kommenden Jahr im niederländischen Den Haag vorschlagen, sagte ein US-Regierungsvertreter in Berlin. Ein weiteres derartiges Treffen solle 2016 stattfinden, im letzten Jahr seiner zweiten Amtszeit.

Obama hatte bereits zu Beginn seiner ersten Amtszeit 2009 sein langfristiges Ziel einer "atomwaffenfreien Welt" bekräftigt. Später legte die US-Regierung eine neue Atomstrategie vor, in der die Regeln für den Einsatz von Atomwaffen verschärft wurden. Immer wieder forderte Obama verstärkte Anstrengungen für die atomare Sicherheit in der Welt.

Im April 2010 unterzeichneten Obama und der damalige russische Staatschef Dmitri Medwedew in Prag den neuen START-Vertrag. Das Abrüstungsabkommen sieht unter anderem eine Obergrenze von je 1550 einsatzbereiten Atomsprengköpfen auf beiden Seiten vor. Zudem erlaubt der neue START-Vertrag die Wiederaufnahme der gegenseitigen Inspektionen der Atomarsenale, die Ende 2009 unterbrochen wurden.

ade/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titellos
UnitedEurope 19.06.2013
Naja, Herr Putin. Wer hat denn das mit Abstand größte Arsenal an Atomwaffen? Russland hat gut 1900, die USA ungefähr 1700 (laut Wikipedia) während die restlichen Staaten entweder ein paar Hundert haben (China) oder nur ein paar Dutzend (Israel). Ich denke erst einmal sollten Russland und die USA vorangehen.
2. der mann...
Schroekel 19.06.2013
Zitat von sysopRussland stellt Bedingungen für die Abrüstungsinitiative von US-Präsident Obama: Über den Abbau von Nuklearwaffen sollten alle Atommächte verhandeln, sagt ein hochrangiger Kreml-Berater. Präsident Putin selbst hält atomare Abschreckung weiterhin für notwendig. Obama-Angebot: Russland will Abrüstungsgespräche mit allen Atommächten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/obama-angebot-russland-will-abruestungsgespraeche-mit-allen-atommaechten-a-906707.html)
...im kreml isoliert sich und sein land immer weiter. muss schon unangenehm sein, so alleine und mit so reizenden freunden wie assad, den mullahs und dergleichen. wer soll ihn noch ernst nehmen?
3. ca. 2000 Zhuschauer.
ps1961 19.06.2013
Brandenburger Tor ist komplett abgeriegelt. Hubschrauber im Einsatz. Meine Schätzung nicht mehr als 2000 eingeladenen Zuhörer und Zuschauer. zum Thema: Russland will Taten sehen und kein PR-Aktion in Berlin. Natürlich ein Panzerglas usw.
4. logischer Standpunkt
Percy P.Percival 19.06.2013
Zitat von sysopRussland stellt Bedingungen für die Abrüstungsinitiative von US-Präsident Obama: Über den Abbau von Nuklearwaffen sollten alle Atommächte verhandeln, sagt ein hochrangiger Kreml-Berater. Präsident Putin selbst hält atomare Abschreckung weiterhin für notwendig. Obama-Angebot: Russland will Abrüstungsgespräche mit allen Atommächten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/obama-angebot-russland-will-abruestungsgespraeche-mit-allen-atommaechten-a-906707.html)
Was moderne konventionelle Waffen angeht, liegt Russland weit abgeschlagen hinter den USA.
5. Abrüstung
juerler@saxonia.net 19.06.2013
Zitat von sysopRussland stellt Bedingungen für die Abrüstungsinitiative von US-Präsident Obama: Über den Abbau von Nuklearwaffen sollten alle Atommächte verhandeln, sagt ein hochrangiger Kreml-Berater. Präsident Putin selbst hält atomare Abschreckung weiterhin für notwendig. Obama-Angebot: Russland will Abrüstungsgespräche mit allen Atommächten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/obama-angebot-russland-will-abruestungsgespraeche-mit-allen-atommaechten-a-906707.html)
wenn die Amerikaner ihr Raketenabwehrsystem den Europäern nicht aufzwingen würden rüsten auch die Russen ab.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Russland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 58 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Atomwaffen: Die teuren Vernichtungsmaschinen

Globale Atomwaffen-Arsenale
Land
Bestand (aktiv / gesamt)
USA 2150 (2150) / 7700 (7700)
Russland 1800 (1740) / 8500 (8500)
Frankreich 290 (290) / 300 (300)
China k.A. / 250 (240)
Großbritannien 160 (160) / 225 (225)
Israel k.A. / 80 (80)
Pakistan k.A. / 100-120 (90-110)
Indien k.A. / 90-110 (80-100)
Nordkorea k.A. / unter 10 (unter 10)
In Klammern: Zahlen des Vorjahres
Quelle: FAS; Stand: 18. Oktober 2013