Clinton-Nachfolge: Obamas Favoritin Rice mag nicht mehr

Sie galt als Top-Favoritin für die Nachfolge von Hillary Clinton. Jetzt hat Susan Rice erklärt, nicht mehr US-Außenministerin werden zu wollen. Die Uno-Botschafterin hat sich wegen heftiger Angriffe der Republikaner zum Rückzug entschlossen.

US-Diplomatin Susan Rice: Seit 2009 US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen Zur Großansicht
AFP

US-Diplomatin Susan Rice: Seit 2009 US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen

Washington - Die Drohungen der Republikaner waren offenbar erfolgreich. Susan Rice will nicht US-Außenministerin werden. Präsident Barack Obama teilte mit, dass Rice nicht länger als mögliche Nachfolgerin von Hillary Clinton zur Verfügung stehe. Er habe die Entscheidung akzeptiert, sagte Obama. Zugleich äußerte er sein "tiefes Bedauern über die ungerechten und falschen Angriffe auf Susan Rice in diesen vergangenen Wochen". Sie sei eine "äußerst fähige, patriotische und leidenschaftliche" Beamtin.

Der Rückzug ist auch ein Rückschlag für den Präsidenten. Rice, die amerikanische Botschafterin bei der Uno, ist eine enge Vertraute von Obama. Sie galt als Top-Favoritin für das Amt der Außenministerin. Clinton hatte ihren Ausstieg nach Ende der Legislaturperiode damit begründet, dass sie sich ausruhen wolle.

Die Republikaner hatten damit gedroht, eine mögliche Ernennung Rice' im Senat verhindern zu wollen. Hintergrund ist die Reaktion der 48-Jährigen auf die Terrorattacke gegen die US-Vertretung im libyschen Bengasi am 11. September. Obwohl schon bald feststand, dass es eine geplante Attacke war, sprach Rice noch fünf Tage später in Talkshows von spontanen Protesten.

Mit dem Rückzieher wachsen die Chancen des demokratischen Senators John Kerry für das Amt des Außenministers. Kerry war 2004 der Präsidentschaftskandidat der Demokraten. Er unterlag aber dem damaligen Amtsinhaber George W. Bush.

max/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Witz des Jahrtausends
fuenfringe 14.12.2012
Zitat von sysopAPSie galt als Top-Favoritin für die Nachfolge von Hillary Clinton. Jetzt hat Susan Rice erklärt, nicht mehr US-Außenministerin werden zu wollen. Die zuletzt heftig kritisierte jetzige Uno-Botschafterin habe sich zu diesem Schritt entschieden, um einer langwierigen Diskussion im Senat vorzubeugen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/obama-favoritin-susan-rice-will-nicht-mehr-us-aussenministerin-werden-a-872857.html
"Bezeichnet ein Republikaner jemand anderen der Täuschung..." LMAO... das ist ein Schenkelklopfer...
2. Kerry-Opfer Rice
huaqiao 14.12.2012
Arme Susan Rice - sie hat sich nur einmal einen Fehler geleistet, den sie noch nicht einmal selbst verschuldet hat - und schon haben die Republikaner ein Alibi offen für Senator Kerry zu werben. Rice' erste Statements zu dem Anschlag am 9.11. in Bengasi waren 1:1 Zitate der Geheimdienste, ihr vor der Präsidentenwahl einen Strick daraus zu drehen war der Versuch Obamas Politik in Bezug auf den "War on Terror" als gescheitert zu entlarven. Doch nach der Wahl ist das Kalkül ein anderes - jetzt geht es um den Senats-Sitz von John Kerry, der frei würde, wenn Kerry ein Minister-Amt übernimmt, und dem gescheiterten Scott Brown doch noch ein Plätzchen in Washington verschaffen könnte. Die Argumente, welche vor allem McCain und Graham gegen Susan Rice vorbringen, sie habe sich durch ihre Statements zu Bengasi, welche sich als falsch herausstellten,als höchste Diplomatin der USA unmöglich gemacht, sind geradezu lächerlich. Die Republikaner hatten keinerlei Einwände eine andere Rice - Condoleezza Rice - zur Aussenministerin zu ernennen, nachdem diese zuvor alle Lügen über die Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins verbreitet hatte und massgeblich für den Irakkrieg geworben hatte.
3.
b.oreilly 14.12.2012
Tja, da hat Foxnews mal wieder ganze Arbeit geleistet.;-) Dass aber nun mit John Kerry ein 70jähriger ein so wichtiges Amt übernehmen soll ist grenzwertig. Können die es nicht so machen, wie 1996 der republikanische Präsidentschaftskandidat Bob Dole, der vor der Wahl gesagt hat: entweder ich gehe ins Weiße Haus oder ich gehe nach Hause! Er ging dann nach Hause! Das war auch gut so!
4. Unfassbar
Herr Hold 14.12.2012
Zitat von sysopAPSie galt als Top-Favoritin für die Nachfolge von Hillary Clinton. Jetzt hat Susan Rice erklärt, nicht mehr US-Außenministerin werden zu wollen. Die zuletzt heftig kritisierte jetzige Uno-Botschafterin habe sich zu diesem Schritt entschieden, um einer langwierigen Diskussion im Senat vorzubeugen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/obama-favoritin-susan-rice-will-nicht-mehr-us-aussenministerin-werden-a-872857.html
" Obwohl schon bald feststand, dass es eine geplante Attacke war, sprach Rice noch fünf Tage später in Talkshows von spontanen Protesten." Das sollte sich mal ein Politiker hier erlauben.Unglaublich, dass das straffrei bleibt. DAS geht ja gar nicht.
5. Danke, Frau Rice, das gibt Anlaß zur Hoffnung,
laolu 14.12.2012
daß dieser wichtige Posten zur Abwechslung mal wieder mit einer Person besetzt wird, die mit dem Begriff "Diplomatie" etwas anzufangen weiß.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Die Regierung Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


US-Wahl 2012 Ergebnisse