US-Präsident bei Jay Leno: Obama macht Spähaffäre zum Show-Programm

Von , Washington

Kritische Fragen unerwünscht: US-Präsident Obama hat sich bislang weder ausführlich zum Spähprogramm der NSA noch zu Whistleblower Snowden und dessen Asylgeber Russland geäußert. Jetzt gab er ausgerechnet in einer Unterhaltungshow Antworten - ein unangemessener Auftritt.

Barack Obama bekommt einen Empfang wie auf einer Wahlkampfveranstaltung. Die Band spielt die Präsidentenhymne "Hail to the Chief", die Leute johlen, winkend marschiert er ins Studio und ruft: "Toll, wieder hier zu sein." Breites Grinsen.

Obama mag Talkshows. Und besonders gern mag er die "Tonight Show" auf NBC mit dem 63-jährigen Jay Leno, der in wenigen Monaten - zwangsweise - seinen Abschied nehmen wird. Hier ist alles irgendwie heimelig. Obama ist das sechste Mal zu Gast, das vierte Mal bereits als US-Präsident. Er war überhaupt der erste Commander-in-Chief, der in eine Late-Night-Talkshow ging.

Beim 44. Präsidenten ist das ein mittlerweile altbekanntes Muster: Er zieht die seichten Unterhaltungsformate den großen journalistischen Interviews vor. Und so darf er bei Jay Leno gleich zu Beginn erzählen, wie das so war an seinem 52. Geburtstag am Wochenende, als er mit ein paar Buddys Golf und Basketball spielte.

Fotostrecke

6  Bilder
US-Präsident Obama bei Jay Leno: Bitte recht freundlich
Immerhin: Der alte Leno spricht die brenzligen Themen wenigstens an. Nun gut, er hakt sie eher ab, als dass er nachhakt. NSA, Edward Snowden und Russland, die aktuelle Terrorbedrohung. Immerhin fragt mal einer. Als jüngst die "New York Times" ein ausführliches Interview mit Obama hatte - das erste seit mehreren Jahren - da verlegten sich die Kollegen ausschließlich auf Fragen der Wirtschaftspolitik. Die NSA-Schnüffelaffäre? Kam mit keinem Wort vor.

Leno seinerseits versucht erst einen Witz - er könne jetzt mal persönlich mit Obama sprechen, sonst habe der ja nur Einblicke in Lenos E-Mails und Telefonate - dann geht's los. "Wir haben kein Spionageprogramm im Inland", versichert Obama. Man habe nur "einige Mechanismen", mit denen man Telefonnummern und E-Mail-Adressen folgen könne, die mit möglichen Terrorattacken in Verbindung zu bringen seien. "Diese Information ist nützlich", sagt der Präsident. Punkt. Leno sagt: "Richtig". Wie so oft an diesem Abend. Und wie so oft während der anderen fünf Auftritte Obamas zuvor.

Weiter mit NSA-Informant Edward Snowden, über dessen Freundin Leno nebenbei noch zu bemerken weiß, dass sie eine "Stripperin" sei. Ob er, der Präsident, Snowden eigentlich als Whistleblower bezeichnen würde, fragt Leno schließlich Obama. "Wir wissen nicht genau, was er getan hat; abgesehen von dem, was er im Internet kundgetan hat - für mich ist es wichtig, hier keine Vorverurteilung abzugeben." Heißt: Obama setzt weiterhin darauf, dass die US-Justiz Snowdens noch habhaft wird. Aus Schaden wird man klug: Im Fall des WikiLeaks-Whistleblowers Bradley Manning hatte sich Obama nicht zurückgehalten, hatte schon frühzeitig festgestellt: "Er hat das Gesetz gebrochen." Kritiker halten ihm die Aussage seitdem vor; diesen Fehler will er diesmal wohl nicht wiederholen.

Obama: Russland fällt "ins Denken des Kalten Krieges zurück"

Nächster Punkt auf Lenos Liste: Russland, das Snowden temporäres Asyl gegeben und ihn nicht an die USA ausgeliefert hat. "Ich bin enttäuscht", sagt Obama. Es gebe immer wieder Zeiten, in denen Russland in "das Denken des Kalten Kriegs" zurückfalle. Er jedenfalls sage dem russischen Präsident Wladimir Putin stets, dass es nicht um die Vergangenheit gehe, sondern dass man sich um die Zukunft kümmern müsse. Obama versichert zwar, dass er im September zum G-20-Gipfel nach St. Petersburg reisen werde, aber über das ursprünglich zugleich in Moskau geplante Treffen mit Putin sagt er nichts.

Das Weiße Haus hatte zuvor angekündigt, man werde den "Nutzen" eines solchen Treffens nach dem Fall Snowden prüfen müssen.

Die gegenwärtig von der Regierung ausgerufene Terrorbedrohung fragt Jay Leno so ab: "Hey, ich muss danach fragen - wie ernst ist das denn mit den Botschaftsschließungen?" Tatsächlich machten die USA am Sonntag 22 diplomatische Einrichtungen in 17 Staaten von Mauretanien in Nordwestafrika bis Bangladesch in Südasien dicht. US-Nachrichtendienste sollen Kommunikationen zwischen führenden Qaida-Mitgliedern abgefangen haben, die von Terroranschlägen handelten.

Obama sagt nun in der "Tonight Show" - es ist seine erste öffentliche Äußerung in dieser Sache -, dass diese aktuelle Gefahr trotz aller Fortschritte, die man bereits gemacht habe, an den "radikalen, gewaltbereiten Extremismus" erinnere, den es "da draußen" eben weiterhin gebe.

Leno versucht sich in Verbraucherjournalismus: Ob das bedeute, die Amerikaner sollten dieses Jahr lieber keine Ferien - er sagt das jetzt tatsächlich - in Europa machen? Nein, entwarnt Obama, man solle bitteschön nur Vorsicht und gesunden Menschenverstand walten lassen, regelmäßig die Internetseiten des Außenministeriums checken und so weiter. Und: Die Wahrscheinlichkeit, durch eine Terrorattacke zu sterben, sei deutlich geringer als durch einen Auto-Unfall zu Tode zu kommen.

Ein Spielzeugauto für den Moderator

Am Ende geht es noch um John McCain, Obamas einstigen Rivalen im Präsidentschaftswahlkampf 2008 und die plötzliche "Bromance", also intensive Männerfreundschaft, zwischen den beiden Politikern. "So läuft es doch in einer klassischen romantischen Komödie", witzelt Obama: "Erst kommt man nicht miteinander klar, und dann sieht man sich ständig." McCain war am Dienstag im Auftrag Obamas in Kairo, um mäßigend auf Ägyptens Übergangsregierung einzuwirken. Dabei sorgte er für erhebliches Aufsehen, als er den Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi als Putsch bezeichnete. Diese Wortwahl vermeidet Obama bisher aus gutem Grunde, müsste er doch sonst Ägyptens Militär die jährliche 1,3-Milliarden-Dollar-Finanzspritze streichen.

Aber das sind natürlich Petitessen, die bei Jay Leno keine Rolle spielen.

Am Ende bekommt der NBC-Talker und Autonarr Leno ein Spielzeugmodell der Präsidentenlimousine, des "Beast", überreicht. "Oh, cool!", macht Jay Leno verbale Kratzfüße und lässt sich ein Autogramm aufs Dach des Miniaturmobils geben. Obama, logo, macht und grinst. Das Fremdschämpotential hat sich da längst im roten Bereich eingependelt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 248 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Welche terrorgefahr
Malshandir 07.08.2013
Na klar muss man jetzt von Snowden ablenken Wo bleiben den die Beweise. Wenn es eine Terrorgefahr gibt und Beweise, warum warden diese nicht zur Verfuegung gestellt? Einfach das Telefonat abspielen, dann kann es jeder hoeren. Das ist nur Ablenke.
2.
Atheist_Crusader 07.08.2013
Zitat von sysopOb er, der Präsident, Snowden eigentlich als Whistleblower bezeichnen würde, fragt Leno schließlich Obama. "Wir wissen nicht genau, was er getan hat; außer dem, was er im Internet kundgetan hat - für mich ist es wichtig, hier keine Vorverurteilung abzugeben."
Lächerlich. Ihr wisst, was er getan hat. Er ist ein Whistleblower. Er verrät nur gerade die "falsche" Seite. Und vorverurteilt ist er eh schon.
3. Schlechter als Bush
penthalon 07.08.2013
Obama, auf den so viele Menschen weltweit gehofft hatten, entwickelt sich zum schlechtesten Präsidenten aller Zeiten. Damit ist Bush nur noch der zweitschlechteste Präsident
4. Show
Izmi 07.08.2013
Zitat von sysopKritische Fragen unerwünscht: US-Präsident Obama hat sich bislang weder ausführlich zum Spähprogramm der NSA noch zu Whistleblower Snowden und dessen Asylgeber Russland geäußert. Jetzt gab er ausgerechnet in einer Unterhaltungshow Antworten - ein unangemessenerAuftritt. Obama: US-Präsident spricht bei US-Talker Leno über Spähaffäre - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/obama-us-praesident-spricht-bei-us-talker-leno-ueber-spaehaffaere-a-915209.html)
Eigentlich sollte uns das Auftreten und vor allem auch die Handlungsweise Obamas an unsere liebe Frau Merkel erinnern: Nichts sagen und nichts tun. Zwei "weise" Affen, zu denen sich das überaus große Ohr eines Gorillas in Person der Nachrichtendienste gesellt hat. The show goes on... who ist watching us?
5. Ein Showpräsident eben...
SPONU 07.08.2013
...mehr gibt's dazu eigentlich nicht zu sagen. Wäre mir fast wieder so einer wie Bush lieber, da weiss man dass dessen Irrsinn authentisch ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema NSA-Überwachung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 248 Kommentare
  • Zur Startseite