Obamas Pressekonferenz: Reiche sollen mehr Steuern zahlen

Es war Obamas erste Pressekonferenz nach seiner Wiederwahl: Der US-Präsident gab sich im Haushaltsstreit mit den Republikanern selbstbewusst. Er will Erleichterungen für die Mittelschicht durchsetzen - und Spitzenverdiener künftig stärker zur Kasse bitten.

US-Präsident Obama: "Mittelschicht nicht als Geisel nehmen" Zur Großansicht
REUTERS

US-Präsident Obama: "Mittelschicht nicht als Geisel nehmen"

Washington - US-Präsident Barack Obama steht unter Zugzwang: Er muss im Haushaltsstreit mit den Republikanern eine Lösung finden. Bei der ersten Pressekonferenz nach seiner Wiederwahl machte er deutlich: Spitzenverdiener müssen in Zukunft in den USA mehr Steuern zahlen.

Obama sagte, er halte an Steuererhöhungen für Haushalte mit einem Jahreseinkommen von über 250.000 Dollar (196.340 Euro) fest. Dazu müsse schnell ein Gesetz geschaffen werden. Abgabensenkungen für die reichsten zwei Prozent des Landes, die unter Präsident Bush eingeführt wurden, würden nicht verlängert.

Obama warnte davor, die übrigen 98 Prozent der amerikanischen Bevölkerung stärker zu belasten. "Wir sollten die Mittelschicht nicht als Geisel nehmen, während wir Steuersenkungen für die Reichen diskutieren."

Dies müsse die Basis für einen Kompromiss mit den Republikanern sein. Obama rief sie zur Zusammenarbeit auf, um die Krise der USA zu bewältigen. "Ich bin offen für einen Kompromiss und ich bin offen für neue Ideen. Die Krise ist lösbar", sagte der Präsident und zeigte sich gesprächsbereit. Die Lösung der Wirtschafts- und Schuldenprobleme seines Landes habe oberste Priorität.

"Ich möchte einen großen Deal"

Er strebe auch eine langfristige Einigung mit den Republikanern im Kongress über eine Sanierung des Staatshaushalts an, sagte Obama. "Ich möchte einen großen Deal. Ich möchte einen umfassenden Deal."

Die Republikaner lehnen Steuererhöhungen für Reiche bisher strikt ab und könnten Obamas Pläne durch ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus wie in den vergangenen Jahren stoppen. Obamas Gegenspieler im Haushaltsstreit, der Repräsentantenhaus-Vorsitzende John Boehner, deutete bereits an, dass seine Partei ein Schließen von Steuerschlupflöchern mittragen könnte.

Demokraten und Republikaner im Kongress hatten sich 2011 nicht über ein umfassendes Sparprogramm zum Schuldenabbau einigen können. Diese Patt-Situation hatte dazu geführt, die als Fiskalklippe (fiscal cliff) bekannten automatischen Maßnahmen festzuschreiben. Diese sehen zum 1. Januar Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen vor, falls sich die beiden Lager nicht einigen können.

Petraeus-Affäre - keine Gefahr für nationale Sicherheit

Der Haushaltsstreit und dessen mögliche Lösung nahmen einen großen Teil der etwa einstündigen Pressekonferenz von Obama in Anspruch. Der Präsident äußerte sich aber auch zu weiteren Themen:

  • Die Petraeus-Affäre: Nach Einschätzung von Obama hat es in den Skandal um den zurückgetretenen CIA-Chef David Petraeus und Afghanistan-Kommandeur und John Allen keinen Geheimnisverrat gegeben. Er sehe keine Gefährdung der nationalen Sicherheit. Der Präsident fügte aber noch einen Halbsatz hinzu: "nach dem, was ich gesehen habe." Damit schränkte er seine Aussage ein. Petraeus sei zurückgetreten, weil er seine eigenen Verhaltensstandards nicht habe erfüllen können, so Obama.
  • Angriffe auf US-Botschafterin Rice: Energisch verteidigte Obama die US-Botschafterin Susan Rice gegen Attacken der Republikaner im Streit um den Angriff auf das Konsulat in Bengasi. Es sei "empörend" und "unerhört", wie die Opposition Rice angehe. Die diplomatische Vertreterin habe "vorbildliche Arbeit" geleistet. Er fügte hinzu, wenn die Senatoren John McCain and Senator Lindsey Graham, die Rice zuvor angegriffen hatten, ein Problem mit der Aufklärung des Anschlags in Libyen hätten, sollten sie dies mit ihm direkt klären. Der Präsident versprach, alle Informationen zur Verfügung zu stellen, die zur Untersuchung des Vorfalls vorliegen.
  • Atomkonflikt mit Iran: Trotz der verfahrenen Situation dringt Obama weiterhin auf eine diplomatische Lösung. Teheran habe immer noch Zeit, einen friedlichen Weg zu beschreiten. Der Präsident bekräftigte aber, dass es eine rote Linie gebe: "Wir werden nicht zulassen, dass Iran eine Atomwaffe bekommt."
  • Einwanderungsreform: Der Demokrat zeigte sich zuversichtlich, dass bereits kurz nach seiner Amtseinführung Ende Januar ein entsprechendes Gesetz in den Kongress eingebracht werden könne. Es sollte "Wege zu einem legalen Status" für Einwanderer geben, die bereits in dem Land lebten und arbeiteten, ohne kriminell zu sein. An einer strengen Überwachung der Grenzen und Strafen für Arbeitgeber, die illegale Einwanderer beschäftigten, wolle er aber festhalten.
  • Sein Ex-Kontrahent Romney: Obama will seinen unterlegenen Herausforderer Mitt Romney zu einem Gedankenaustausch einladen. Bis zum Jahresende wolle er einen Termin mit dem Republikaner vereinbaren. Romney habe viele gute Ideen und in seiner Karriere die Fähigkeit bewiesen, Abläufe in Organisationen zu verbessern, sagte der Präsident.

heb/Reuters/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Absurd
derdriu 14.11.2012
Ich finde es schlicht absurd, das Super-Verdiener weniger Steuern zahlen, von der Mittelschicht aber die Rettung der USA erwartet wird. Ich sehe auch keine Gefahr für Jobs, denn hier geht es ja nur um die Versteuerung von Einkommen, oder?
2. am einfachsten...
nunmaltranquillo 14.11.2012
...wäre eine vereinfachung der gesetzgebung. die legalen schlupflöcher müssen weg. harte regeln beflügeln die kreativität. der gesetzgeber ist m.e. besser beraten mit weichen regelungen wie treu&glauben
3. der anderer kandidat
pierrotlalune 14.11.2012
Der Spiegel hatte doch ein Artikel über die Steuerabgaben von Mr. Romney, oder wie er hiess, jedenfalls der Republikanischer Präsidentschaftskandidat , die betrugen bei einem verdammt gutes Einkommen, lediglich ca. 11,90 %. Wer seine Steuer schon mal ausgerechnet hat, und über die Progression nachgedacht, der weiss wie verdammt wenig die 11.9 sind.
4. Obama - ein Antischröder: bravo!
derweise 14.11.2012
Zitat von sysopEs war Obamas erste Pressekonferenz nach seiner Wiederwahl: Der US-Präsident gab sich im Haushaltsstreit mit den Republikanern selbstbewusst. Er will Erleichterungen für die Mittelschicht durchsetzen - und Spitzenverdiener künftig stärker zur Kasse bitten. Obamas Pressekonferenz: Reiche sollen mehr Steuern zahlen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/obamas-pressekonferenz-reiche-sollen-mehr-steuern-zahlen-a-867325.html)
Obama - ein Antischröder: bravo! Amerika, du hast es besser!
5.
user356 14.11.2012
Zitat von derdriuIch finde es schlicht absurd, das Super-Verdiener weniger Steuern zahlen, von der Mittelschicht aber die Rettung der USA erwartet wird. Ich sehe auch keine Gefahr für Jobs, denn hier geht es ja nur um die Versteuerung von Einkommen, oder?
Es geht um die Versteuerung von Einkommen, wobei dies auch 3% der kleineren Unternehmen betreffen würde, die dann auf den Teil des Einkommens, der über die 250.000 Dollar geht, statt 33% bzw. 35%, 36% bzw. 39,6% zahlen müssen. Republikaner meinen daher, dass das Stellen kosten würde, auch wenn es empirisch sowie durch Studien bewiesen ist, dass dem nicht so ist. Daher vertreten sie die Ansicht, dass man Einnahmeneinbußen von etwa 1 Billionen US Dollar hinnehmen solle, wobei sie gleichzeitig äußern, dass ihnen die Reduktion des Haushaltsdefizits so wichtig wäre.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Barack Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare
US-Wahl 2012 Ergebnisse

Fotostrecke
Wahlnacht in Bildern: Jubel, Trauer und ein Heiratsantrag