Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Offener Brief: Bin-Laden-Sohn droht USA mit Klage

Von Yassin Musharbash

"Wir machen Obama rechtlich verantwortlich": Omar Bin Laden, einer der vielen Söhne des Qaida-Chefs, verlangt Aufklärung über das Schicksal seines Vaters. Den Tod Bin Ladens hält er für unbewiesen - und die angebliche Seebestattung für eine Beleidigung.

Sohn des Terrorpaten: Omar Bin Laden droht USA mit Klage Fotos
AFP

Berlin - Es ist nicht leicht, mit Omar Bin Laden, dem viertältesten Sohn Osama Bin Ladens, Kontakt aufzunehmen. Er reise viel, lässt er zum Beispiel ausrichten. Oder er halte sich in einem Land auf, in dem er nicht über alles reden könne. Das ist misslich, denn Omar Bin Laden nimmt für sich in Anspruch, der einzige legitime Ansprechpartner in Familienangelegenheiten zu sein.

Manchmal aber meldet er sich doch öffentlich zu Wort. In den vergangenen Jahren gab er mehrfach Interviews. Er nahm seinen Vater als "freundlich" in Schutz und kritisierte ihn zugleich für seine Methoden - der 11. September 2001 habe ihn "traurig gemacht", bekannte er etwa. Er promotete ein 3000-Meilen-Pferderennen für den Frieden quer durch Nordafrika. Er geisterte durch die Gazetten, weil er eine Britin heiratete. Er berichtete auch aus seinem Leben als Sohn eines Terrorfürsten, der im Sudan und in Afghanistan aufwuchs. 2007 veröffentlichte er gemeinsam mit seiner Mutter Nadschwa sogar ein Buch darüber: "Growing up Bin Laden" - "Aufwachsen als ein Bin Laden". Darin schilderte er, wie seine Haustiere chemischen Experimenten der Qaida-Terroristen zum Opfer fielen.

Im vergangenen Jahr machte Omar Bin Laden namens der Familie ein bisher unbekanntes Detail öffentlich: Eine Ehefrau seines Vaters und etliche seiner Geschwister hatten die letzten Jahre in einer Art Hausarrest in Iran verbracht; einige konnten mittlerweile offenbar nach Syrien ausreisen.

Nun, eine Woche nachdem US-Spezialtruppen seinen Vater in dessen Versteck in Abbottabad in Pakistan erschossen haben, hat Omar Bin Laden erneut den Weg in die Öffentlichkeit gesucht. In einer Art offenem Brief äußert er sich zum Tod seines Vaters - oder genauer genommen: zu den Meldungen über den Tod seines Vaters, den Omar Bin Laden nicht ohne Weiteres für bestätigt hält.

Eine digitale Kopie des maschinengeschriebenen, aber handschriftlich unterzeichneten, einseitigen Dokuments wurde auf einer Web-Seite veröffentlicht, die der ägyptische Taliban-Berater Abu al-Walid al-Masri nutzt. Das spricht für die Authentizität des Schreibens, auch wenn keine Details genannt werden, außer dass "der Brief zu dieser Web-Seite gelangte".

"Absicht zu töten"

In dem auf Arabisch verfassten Schreiben heißt es unter anderem:

"Wir haben mit größter Verstörung zur Kenntnis genommen, was der amerikanische Präsident Obama über den Angriff auf den mutmaßlichen Aufenthaltsort unseres Vaters Osama Bin Laden erklärt hat, der mit der Absicht erfolgte, ihn zu töten, und nicht etwa, ihn festzunehmen."

Omar Bin Laden ist kein Dschihadist - anders als es mutmaßlich einige seiner Brüder taten, hat er sich al-Qaida nicht angeschlossen, sondern lebt das Leben eines etwas exzentrischen Jetsetters, Geschäftsmanns und selbsternannten Friedensbotschafters. Er spricht also nicht für alle Söhne Bin Ladens. Vermutlich aber durchaus für jenen Teil der Familie, der mit den Aktivitäten des Qaida-Chefs nichts mehr zu tun hatte, und ihn vor allem als Familienoberhaupt betrachtet.

Omar Bin Laden fordert denn auch weder Rache noch Vergeltung - wohl aber Aufklärung. Schließlich habe das Weiße Haus keinen "sicheren Beweis für die abstoßende Behauptung" vorgelegt. Und er kündigt mögliche juristische Schritte an:

"Wir machen den amerikanischen Präsidenten persönlich und rechtlich verantwortlich dafür, aufzuklären, was mit unserem Vater Osama Bin Laden geschehen ist."

Den (angeblichen) Leichnam "auf diese unbedachte und für seine Familie und Angehörigen kränkende Weise ins Meer zu werfen, was die religiösen Gefühle Hunderter Millionen Muslime provoziert", sei zudem "menschlich und religiös inakzeptabel". Und weiter:

"Als Söhne Osama Bin Ladens behalten wir uns daher vor, dieses Verbrechen über die amerikanische und internationale Justiz zu verfolgen, um herauszufinden, was wirklich mit unserem verschwundenen Vater geschehen ist."

Starb auch ein Sohn Bin Ladens - und wenn ja, welcher?

Interessanterweise gibt es in Omar Bin Ladens Brief keine Anspielung darauf, dass nach Aussage des Weißen Hauses auch einer seiner Brüder bei dem Zugriff getötet wurde. Ob es sich dabei um Hamza oder Khalid handelt, ist noch ungewiss. Vermutlich war der getötete Bin-Laden-Sohn einer der drei erschossenen Männer, von denen direkt nach der Aktion in Abbottabad Bilder nach draußen geschmuggelt worden waren - demzufolge hätten die Navy Seals insgesamt drei Leichen zurückgelassen.

Das von Osama Bin Laden gegründete und geführte Terrornetzwerk al-Qaida hat derweil bereits am Freitag bestätigt, dass der Saudi-Araber getötet wurde. Ein Nachfolger wurde noch nicht installiert.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 181 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Grüne und Linkspartei werden ...
hoppeditz2 10.05.2011
Zitat von sysop"Wir machen Obama rechtlich verantwortlich": Omar Bin Laden, einer der vielen Söhne des Qaida-Chefs, verlangt Aufklärung über das Schicksal seines Vaters. Den Tod Bin Ladens hält er*für unbewiesen - und*die angebliche Seebestattung für eine Beleidigung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,761646,00.html
... ihne sicher nach Kräften beim Vorgehen gegen die bösen Amerikaner unterstützen
2. vertitelt
Nils Meier, 10.05.2011
Zitat von sysop"Wir machen Obama rechtlich verantwortlich": Omar Bin Laden, einer der vielen Söhne des Qaida-Chefs, verlangt Aufklärung über das Schicksal seines Vaters. Den Tod Bin Ladens hält er*für unbewiesen - und*die angebliche Seebestattung für eine Beleidigung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,761646,00.html
Papa is Massenmörder und Sohnemann ist Lebemann (wie bei vielen arabischen und sogar nordkoreanischen Dear-Leader Familien) ... muss an der Frustration an der eigenen Familie liegen, dass Leute wie Osama losziehen, jeden anderen abzuschlachten, tsk, tsk Naja, etwas anderes als eine Moralkeule kann man von Omar da wohl nicht erwarten, gähn
3. Omar Bin Laden ...
denkpanzer 10.05.2011
Zitat von sysop"Wir machen Obama rechtlich verantwortlich": Omar Bin Laden, einer der vielen Söhne des Qaida-Chefs, verlangt Aufklärung über das Schicksal seines Vaters. Den Tod Bin Ladens hält er*für unbewiesen - und*die angebliche Seebestattung für eine Beleidigung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,761646,00.html
Der junge Mann kann einem nur leidtun. Jeder hat das Recht, seinen Vater zu lieben, auch wenn dieser ein Massenmörder ist. Erinnert an den Enkel von Honecker der vor einiger Zeit in der ZEIT interviewt wurde.
4. Muß man denn
hilfloser, 10.05.2011
nun wirklich jede wirre Stimme die sich zu diesem Thema outet als vollwertig, diskussionswürdig und als Titelthema im SPON vermarkten? Bitte liebe Redakteure, sie diskreditieren ihr seriöses Spiegelmagazin (gedruckt) als auch das Onlineforum mit solchem Nonsens.
5. Well than
radiologe 10.05.2011
Ok, so Pappa ist mitverantwortlich fuer den schwersten Terroranschlag in der Geschichte der USA sowie viele andere in anderen Laendern - und er will klagen. Soll er doch in die USA einreisen und hier klagen, mal sehen wie das fuer ihn laufen wird. Frage ist - wieviel wusste er von den Plaenen...?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Video-Spezial
Osama Bin Laden: Neuigkeiten und Hintergründe zum Tod des Top-Terroristen
Osama Bin Laden über...
 
Den 11. September
"Wir berechneten im Voraus, wie viele Verluste der Feind erleiden würde. Wir nahmen als Grundlage die Position des Turms und errechneten, wie viele getötet werden würden. Wir schätzten, dass ungefähr drei bis vier Stockwerke getroffen werden würden. Ich war besonders optimistisch ..., weil ich auf diesem Gebiet bereits Erfahrung habe. Ich vermutete, das brennende Benzin würde die Eisenträger des Gebäudes schmelzen. Aber ich dachte nur, dass die Einschlagstelle und die Stockwerke darüber einstürzen würden. Mehr wagten wir nicht zu hoffen."

November 2001, zitiert nach: Abou-Taam/Bigalke: "Die Reden des Osama Bin Laden"
Den Irak-Krieg
"Ich jubele darüber, dass Amerika in den Schlammlöchern des Tigris und Euphrat steckengeblieben ist... Bush glaubt, der Irak und sein Öl seien leichte Beute, und nun steckt er durch die Gnade Gottes fest und kann weder vor noch zurück. Amerika schreit aus voller Kehle, während es vor den Augen der Welt auseinanderbricht."

Oktober 2003, zitiert nach: Coll: "Die Bin Ladens. Eine arabische Familie"
Amerika
Im September 2007 wandte sich Osama Bin Laden "an die Amerikaner": "So wie ihr euch zuvor aus der Sklaverei der Mönche, Könige und Feudalherren befreit habt, so solltet ihr euch jetzt von den Irreführungen ... des kapitalistischen Systems befreien."

Politische, geschichtliche und moralische Erörterungen vermischend, zeichnet Bin Laden das Bild einer Nation, die auf der Verliererstraße ist. Obwohl militärisch übermächtig, könnten die Amerikaner im Irak nicht gewinnen - weil sie zwar moralisch argumentierten, in Wahrheit aber nur den Interessen internationaler Konzerne folgten.

Das Ansehen der USA sei deswegen ruiniert. Um "den Krieg zwischen uns" zu stoppen, gebe es zwei Möglichkeiten: Entweder die Mudschahidin stellten die Kampfhandlungen ein, was aber nicht gehe, weil sie eine Pflicht erfüllten. Oder die USA sähen endlich ein, dass sie die Verlierer im Irak seien. Es sehe aber so aus, als würden sie die eigenen Fehler aus dem Vietnam-Krieg und die der Sowjets aus dem Afghanistan-Feldzug wiederholen und sich vor der besseren Einsicht drücken.

Es gebe allerdings einen Ausweg, sagte Bin Laden weiter: Die Amerikaner sollten "nach einem alternativen, aufrechten Weg suchen", in dem es nicht darum gehe, andere zum eigenen Nutzen zu unterdrücken. Natürlich hat dieser Weg auch einen Namen: Die Amerikaner sollen zum Islam konvertieren.
Die Europäer
"Unsere Aktionen sind nur eine Antwort auf eure Aktionen - eure Zerstörung und und euren Mord an unseren Leuten, ob in Afghanistan, im Irak oder Palästina... Nach welchem Glauben sind eure Toten wertvoll und unsere wertlos? Nach welcher Logik zählt euer Blut als echt und unseres als Wasser? Vergeltung ist Teil von Gerechtigkeit, und der, der feindliche Akte zuerst begeht, ist der, der unrecht handelt. Ich rufe alle Männer, insbesondere Gelehrte, die Medien und Geschäfstleute dazu auf, eine permanente Kommission einzuberufen, um in Europa das Bewusstsein für unsere gerechten Gründe zu stärken... Ich mache einen Friedensvorschlag, der im Kern die Verpflichtung darstellt, alle Operationen gegen jeden Staat einzustellen, der sich verpflichtet, keine Muslime oder islamischen Staaten anzugreifen. "

April 2004, zitiert nach: Lawrence: "Messages to the World. The Statements of Osama Bin Laden"
Den "Kampf der Kulturen"
"Ohne jeden Zweifel (glaube ich an den Kampf der Kulturen). Das heilige Buch erwähnt ihn klar. Die Juden und Amerikaner haben das Lügenmärchen vom Frieden auf Erden erfunden. Das ist nur ein Märchen für Kinder."

Nach dem 11. September 2001 auf al-Dschasira. Zitiert nach: Coll: "Die Bin Ladens. Eine arabische Familie"


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: